Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelschneckenextruder mit höherer Maschinenflexibilität beim Extrudieren von PVC-Profilen

26.06.2007
Eine große Rezepturflexibilität mit hoher Ausstoßleistung beim Extrudieren von PVC-Fensterprofilen hebt Krauss-Maffei Berstorff beim Hochleistungs-Profilextruder KMD 133-32/P hervor.

Für die Coextrusion beschichteter Profile lässt sich der konische Doppelschneckenextruder KMD 63K/P „Huckepack“ nehmen. Beide Doppelschneckenextruder werden auf der K 2007 (Halle 15, Stand A23/B24/C24) vorgestellt.

Der Doppelschneckenextruder KMD 133-32/P ist die Antwort des Münchener Maschinenbauers auf den Anlagenmarkt für PVC-Fensterprofile, der sich laut Krauss-Maffei Berstorff zurzeit eindeutig auf den Hochleistungsbereich fokussiert. Dabei wird die hohe Produktivität des Extruders mit einer Ausstoßleistung von 800 kg/h hervorgehoben. Im Doppelstrangbetrieb versorgt der Extruder zwei Werkzeuge, die jeweils für einen Durchsatz bis 400 kg/h auslgelegt sind.

Die 32D-Extruder-Baureihe hat Krauss-Maffei Berstorff eigens für die Profilherstellung entwickelt. Aufgrund der verlängertem Verfahrenseinheit (L/D-Verhältnis: 32) wurde die Verweilzeit der Kunststoffs in der Maschine im Vergleich zu bisherigen Ausführungen verlängert, wodurch bei einem großen Durchsatz eine gleichmäßige Plastifizierung und damit eine konstant hohe Profilqualität gesichert sei. Außerdem reduziere ein verbessertes Verschleißverhalten der Plastifizierkomponenten die Instandhaltungskosten.

Aufgrund des hohen Durchsatzes ermöglicht der Extruder, mit einer relativ kleinen Schneckendrehzahl eine hohe Ausstoßleistung zu erreichen. Beim Aufschmelzen wird laut Krauss-Maffei Berstorff vergleichsweise wenig Scherenergie in die Kunststoffschmelze eingebracht, stattdessen mehr Heizenergie. Das erhöhe einerseits die Verarbeitungsflexibilität des Extruders und führe andererseits zu einer schonenden Kunststoffaufbereitung, heißt es.

Auf der K2007 präsentiert Krauss-Maffei Berstorff außerdem den neuen konischen Doppelschneckenextruder KMD 63K/P. Diese Maschine kann mit zwei unterschiedlichen Schneckengeometrien ausgestattet werden und deckt einen Ausstoßbereich von 55 und 220 kg/h ab. Anwendungsbereiche des Extruders werden in der Coextrusion gesehen, beispielsweise beim Aufbringen von Farbschichten auf Profile. Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist die Beschichtung von Rezyklat-Profilen mit Neuware.

Kennzeichnend für diesen Extruder ist eine kurze und kompakte Bauweise. Das prädestiniere ihn als Standextruder oder als besonders platzsparende Huckepackversion, die auf der Messe präsentiert wird. Aufgrund der verlängerten Vorwärmzone ermöglicht der Extruder laut Maschinenbauer eine werkstoffschonende und homogene Schmelzeaufbereitung. Die große Schneckenoberfläche in der Einzugszone und die volumenbedingte Verweilzeit erhöhen die regelbare Einspeisung von Heizenergie. Eine wesentliches Prozessmerkmal des Doppelschneckenextruders KMD 63K/P sei eine sehr hohe Massedruckstabilität, weshalb sich bei großem Werkzeugwiderstand der beschichtete Profilstrang gleichmäßig fördern lasse.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: 63K/P Ausstoßleistung Berstorff Doppelschneckenextruder Durchsatz Extruder KMD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften