Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelschneckenextruder mit höherer Maschinenflexibilität beim Extrudieren von PVC-Profilen

26.06.2007
Eine große Rezepturflexibilität mit hoher Ausstoßleistung beim Extrudieren von PVC-Fensterprofilen hebt Krauss-Maffei Berstorff beim Hochleistungs-Profilextruder KMD 133-32/P hervor.

Für die Coextrusion beschichteter Profile lässt sich der konische Doppelschneckenextruder KMD 63K/P „Huckepack“ nehmen. Beide Doppelschneckenextruder werden auf der K 2007 (Halle 15, Stand A23/B24/C24) vorgestellt.

Der Doppelschneckenextruder KMD 133-32/P ist die Antwort des Münchener Maschinenbauers auf den Anlagenmarkt für PVC-Fensterprofile, der sich laut Krauss-Maffei Berstorff zurzeit eindeutig auf den Hochleistungsbereich fokussiert. Dabei wird die hohe Produktivität des Extruders mit einer Ausstoßleistung von 800 kg/h hervorgehoben. Im Doppelstrangbetrieb versorgt der Extruder zwei Werkzeuge, die jeweils für einen Durchsatz bis 400 kg/h auslgelegt sind.

Die 32D-Extruder-Baureihe hat Krauss-Maffei Berstorff eigens für die Profilherstellung entwickelt. Aufgrund der verlängertem Verfahrenseinheit (L/D-Verhältnis: 32) wurde die Verweilzeit der Kunststoffs in der Maschine im Vergleich zu bisherigen Ausführungen verlängert, wodurch bei einem großen Durchsatz eine gleichmäßige Plastifizierung und damit eine konstant hohe Profilqualität gesichert sei. Außerdem reduziere ein verbessertes Verschleißverhalten der Plastifizierkomponenten die Instandhaltungskosten.

Aufgrund des hohen Durchsatzes ermöglicht der Extruder, mit einer relativ kleinen Schneckendrehzahl eine hohe Ausstoßleistung zu erreichen. Beim Aufschmelzen wird laut Krauss-Maffei Berstorff vergleichsweise wenig Scherenergie in die Kunststoffschmelze eingebracht, stattdessen mehr Heizenergie. Das erhöhe einerseits die Verarbeitungsflexibilität des Extruders und führe andererseits zu einer schonenden Kunststoffaufbereitung, heißt es.

Auf der K2007 präsentiert Krauss-Maffei Berstorff außerdem den neuen konischen Doppelschneckenextruder KMD 63K/P. Diese Maschine kann mit zwei unterschiedlichen Schneckengeometrien ausgestattet werden und deckt einen Ausstoßbereich von 55 und 220 kg/h ab. Anwendungsbereiche des Extruders werden in der Coextrusion gesehen, beispielsweise beim Aufbringen von Farbschichten auf Profile. Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist die Beschichtung von Rezyklat-Profilen mit Neuware.

Kennzeichnend für diesen Extruder ist eine kurze und kompakte Bauweise. Das prädestiniere ihn als Standextruder oder als besonders platzsparende Huckepackversion, die auf der Messe präsentiert wird. Aufgrund der verlängerten Vorwärmzone ermöglicht der Extruder laut Maschinenbauer eine werkstoffschonende und homogene Schmelzeaufbereitung. Die große Schneckenoberfläche in der Einzugszone und die volumenbedingte Verweilzeit erhöhen die regelbare Einspeisung von Heizenergie. Eine wesentliches Prozessmerkmal des Doppelschneckenextruders KMD 63K/P sei eine sehr hohe Massedruckstabilität, weshalb sich bei großem Werkzeugwiderstand der beschichtete Profilstrang gleichmäßig fördern lasse.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: 63K/P Ausstoßleistung Berstorff Doppelschneckenextruder Durchsatz Extruder KMD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics