Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhte Schmelzehomogenität für verbesserte Plattenqualität bei Extrudern

25.06.2007
Eine höhere Oberflächenqualität bei Kompaktmaterialplatten und eine bessere Zellstruktur bei Schaumplatten sind das Arbeitsergebnis der neuen Extruderbaureihe von Krauss-Maffei Berstorff.
Sie wird auf der K 2007 (Halle 15, Stand CA23/B24/C24) zu sehen sein. Die Doppel- und Einschneckenextruder verarbeiten PVC und Polyolefine in hoher Homogenität – und erschließen damit laut Krauss-Maffei Berstorff Produktivitätsreserven.

Bei der Extrusion von PVC-Platten sieht Krauss-Maffei Berstorff einen immer stärkere Verbreitung der 32D-Technik am Markt. Dadurch werde eine bessere Schmelzehomogenität geboten und das Verarbeitungsfenster verbreitert. Der hohe spezifische Durchsatz ermögliche, mit einer relativ kleinen Schneckendrehzahl einen hohen Plattenausstoß zu erreichen. Während des Aufschmelzens wird bei den 32D-Extrudern im Vergleich zu konventionellen Bauarten wenig Scherenergie und stattdessen mehr Heizenergie in den Kunststoff eingebracht. Das erhöhe die Flexibilität des Extruders und führe zu einer schonenden Rohstoffaufbereitung.

Das Ergebnis der hohen Schmelzehomogenität schlägt sich laut Krauss-Maffei Berstorff positiv in der Oberflächenqualität der Platten nieder. Darin wird ein wesentlicher Vorteil bei der Herstellung kompakter, tiefziehfähiger Platten gesehen. Aus diesen Vollmaterial-Platten werden Tür- oder Wandverkleidungen mit hohen optischen Ansprüchen hergestellt.

Für der Herstellung PVC-Schaumplatten sind die Doppelschneckenextruder der 32D Baureihe von Krauss-Maffei Berstorff prädestiniert: sowohl bei der Herstellung einschichtiger Freischaumplatten als auch bei der Fertigung coextrudierter Mehrschichtplatten. Aufgrund der erhöhten Homogenität der Schmelze verbessere sich die Schaumstruktur der Platten. In Europa werden geschäumte PVC-Platten überwiegend im Messebau und in der Werbung verwendet. In den USA kommen diese Halbzeuge beispielsweise bei Fassadenverkleidungen an Bauwerken und als Zaunelemente zur Anwendung.

Mit den 36D-Einschneckenextrudern hat der Maschinenbauer leistungsfähige Ausführungen zur Extrusion von Polyolefin-Platten im Programm. Im Vergleich zu bisherigen Ausführungen wurde die Verfahrenseinheit verlängert, wodurch sich die thermische Homogenität bei gleich bleibend niedriger Schmelzetemperatur deutlich verbesserte. Die Extruder erreichen laut Krauss-Maffei Berstorff hohe Massedurchsätze sowie eine konstant hohe Plattenqualität.

Die Nutbuchse und eine speziell entwickelte Schneckengeometrie führen – so heißt es – bei der Extrusion von Polyolefin-Platten dazu, dass die Schmelze mit konstantem Druck gefördert wird. Dadurch kann auf den Einsatz einer Schmelzepumpe in der Regel verzichtet werden. Aufgrund der thermischen Homogenität der Schmelze stellt sich über die gesamte Plattenbreite ein gleichmäßiges Temperaturprofil ein. Dies reduziere innere Spannungen und optimiere die Planlage der Platten.

Kompaktplatten aus PP und PE-HD werden im Anlagen- und Behälterbau in der chemischen Industrie verwendet. Weitere Anwendungen werden vom Maschinenbauer bei der Herstellung von Batteriegehäusen, Lagercontainern und Sammelbehältern für Kläranlagen gesehen.

Auch bei der Verarbeitung treibmittelhaltiger Schmelzen zur Herstellung geschäumter Polyolefin-Platten zeigten die 36D-Einschneckenextruder von Krauss-Maffei Berstorff verfahrenstechnische Vorteile, heißt es. Die Homogenität der Schmelze führe in Kombination mit einer speziellen Breitschlitzdüse zu einer gleichmäßigen Schaumstruktur und zu hochwertigen Oberflächen.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Berstorff Homogenität Platte Schmelze Schmelzehomogenität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie