Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhte Schmelzehomogenität für verbesserte Plattenqualität bei Extrudern

25.06.2007
Eine höhere Oberflächenqualität bei Kompaktmaterialplatten und eine bessere Zellstruktur bei Schaumplatten sind das Arbeitsergebnis der neuen Extruderbaureihe von Krauss-Maffei Berstorff.
Sie wird auf der K 2007 (Halle 15, Stand CA23/B24/C24) zu sehen sein. Die Doppel- und Einschneckenextruder verarbeiten PVC und Polyolefine in hoher Homogenität – und erschließen damit laut Krauss-Maffei Berstorff Produktivitätsreserven.

Bei der Extrusion von PVC-Platten sieht Krauss-Maffei Berstorff einen immer stärkere Verbreitung der 32D-Technik am Markt. Dadurch werde eine bessere Schmelzehomogenität geboten und das Verarbeitungsfenster verbreitert. Der hohe spezifische Durchsatz ermögliche, mit einer relativ kleinen Schneckendrehzahl einen hohen Plattenausstoß zu erreichen. Während des Aufschmelzens wird bei den 32D-Extrudern im Vergleich zu konventionellen Bauarten wenig Scherenergie und stattdessen mehr Heizenergie in den Kunststoff eingebracht. Das erhöhe die Flexibilität des Extruders und führe zu einer schonenden Rohstoffaufbereitung.

Das Ergebnis der hohen Schmelzehomogenität schlägt sich laut Krauss-Maffei Berstorff positiv in der Oberflächenqualität der Platten nieder. Darin wird ein wesentlicher Vorteil bei der Herstellung kompakter, tiefziehfähiger Platten gesehen. Aus diesen Vollmaterial-Platten werden Tür- oder Wandverkleidungen mit hohen optischen Ansprüchen hergestellt.

Für der Herstellung PVC-Schaumplatten sind die Doppelschneckenextruder der 32D Baureihe von Krauss-Maffei Berstorff prädestiniert: sowohl bei der Herstellung einschichtiger Freischaumplatten als auch bei der Fertigung coextrudierter Mehrschichtplatten. Aufgrund der erhöhten Homogenität der Schmelze verbessere sich die Schaumstruktur der Platten. In Europa werden geschäumte PVC-Platten überwiegend im Messebau und in der Werbung verwendet. In den USA kommen diese Halbzeuge beispielsweise bei Fassadenverkleidungen an Bauwerken und als Zaunelemente zur Anwendung.

Mit den 36D-Einschneckenextrudern hat der Maschinenbauer leistungsfähige Ausführungen zur Extrusion von Polyolefin-Platten im Programm. Im Vergleich zu bisherigen Ausführungen wurde die Verfahrenseinheit verlängert, wodurch sich die thermische Homogenität bei gleich bleibend niedriger Schmelzetemperatur deutlich verbesserte. Die Extruder erreichen laut Krauss-Maffei Berstorff hohe Massedurchsätze sowie eine konstant hohe Plattenqualität.

Die Nutbuchse und eine speziell entwickelte Schneckengeometrie führen – so heißt es – bei der Extrusion von Polyolefin-Platten dazu, dass die Schmelze mit konstantem Druck gefördert wird. Dadurch kann auf den Einsatz einer Schmelzepumpe in der Regel verzichtet werden. Aufgrund der thermischen Homogenität der Schmelze stellt sich über die gesamte Plattenbreite ein gleichmäßiges Temperaturprofil ein. Dies reduziere innere Spannungen und optimiere die Planlage der Platten.

Kompaktplatten aus PP und PE-HD werden im Anlagen- und Behälterbau in der chemischen Industrie verwendet. Weitere Anwendungen werden vom Maschinenbauer bei der Herstellung von Batteriegehäusen, Lagercontainern und Sammelbehältern für Kläranlagen gesehen.

Auch bei der Verarbeitung treibmittelhaltiger Schmelzen zur Herstellung geschäumter Polyolefin-Platten zeigten die 36D-Einschneckenextruder von Krauss-Maffei Berstorff verfahrenstechnische Vorteile, heißt es. Die Homogenität der Schmelze führe in Kombination mit einer speziellen Breitschlitzdüse zu einer gleichmäßigen Schaumstruktur und zu hochwertigen Oberflächen.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Berstorff Homogenität Platte Schmelze Schmelzehomogenität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie