Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Skinformtechnik von Krauss-Maffei flexibilisiert die Produktion spritzgegossener Mehrkomponententeilen

25.06.2007
Mit der Integration des Skinform-Verfahrens für die PUR-Verarbeitung in Spritzgießmaschinen mit Wendeplatte erhöht Krauss-Maffei die Flexibilität in der automatischen Großserienfertigung von Mehrkomponententeilen.
Diese Verfahrenskombination, die auf der K 2007 (Halle 15, Stand A23/B24/C24) zu sehen sein wird, ermöglicht die Beschichtung thermoplastischer Kunststoffträger mit Polyurethanschichten in unterschiedlicher Dicke und Farbe ohne Umrüstung.

Polyurethan (PUR) eignet sich laut Krauss-Maffei für die Oberflächenveredelung aufgrund der angenehmen Haptik und hohen Kratzfestigkeit. Die Härte des Kunststoffs lässt sich den jeweiligen Anforderungen anpassen. Die PUR-Schicht kann den Anforderungen entsprechend in bestimmten Bereichen dicker oder dünner eingestellt werden und eröffnet damit laut Maschinenbauer höhere Freiheitsgrade beim Design.

Das Skinform-Verfahren integriert die PUR-Verarbeitung in den Spritzgießprozess. Das Verfahren eignet sich besonders für die automatische Serienfertigung im so genannten One-shot-Prozess ohne manuelle Nachbearbeitung.

Mit der neu konzipierten Wendeplattenmaschine, die Krauss-Maffei erstmals auf der K 2007 präsentiert, wird im ersten Takt ein komplexer thermoplastischer Kunststoffträger gefertigt. Danach veredelt die Maschine den Kunststoffträger in einem zweiten Takt mit PUR-Oberflächen in verschiedenen Farben. Das großflächige Innenraumbauteil wurde für die Serie nach OEM-Vorgaben entwickelt und wird in Serienfahrzeuge zur Prüfung eingebaut.

Das Einbringen des PUR-Werkstoffs ins Werkzeug erfolgt über einen PUR-Mischkopf. Er ist fest am Werkzeug montiert. In jedem Takt entsteht somit bei entsprechender Werkzeugbestückung ein fertiges Bauteil. Dabei können verschiedene PUR-Bereiche in unterschiedlichen Farben auf dem Bauteil ausgeführt werden. Auf der Maschine, die auf der Messe zu sehen sein wird, kommt der Mehrfarbenmischkopf ULKP-2KVV+2K von Krauss-Maffei zur Anwendung, bei dem die Farbe erst in der Mischkammer über das Farbdosiersystem Microdos zugegeben wird. Dadurch lasse sich die Einfärbung der mit PUR veredelten Bereiche – falls erforderlich – von Schuss zu Schuss wechseln, heißt es.

Das Farbdosiersystem Microdos reduziert laut Krauss-Maffei die Rüstzeiten beim Farbwechsel auf ein Minimum. Alle farbführenden Systemkomponenten sind in einem Farbwechselmodul zusammengefasst, das beim Wechsel auf eine andere Farbe komplett ausgetauscht wird. Das verhindere eine Farbverschleppung, das ansonsten nötige Spülen der Anlagenteile entfällt.

Auf der Messe werden die fertigen Teile von einem 6-Achs-Roboter aus dem Werkzeug entnommen, der in die Fertigungszelle integriert ist. Dieses Handlingsystem kann weitere Nachfolge- und Montagearbeiten übernehmen.

Zusammen mit dem tschechischen Automobilzulieferer Cadence Innovation (Halle 8b, Stand H62), der Erfahrungen aus Werkzeugbau und Serienproduktion für hochwertige, großflächige Bauteile in diese Entwicklung eingebracht hat, entstand laut Krauss-Maffei ein Bauteil, bei dem die Anforderungen der OEM an diese Verfahrenstechnik umgesetzt wurden.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Bauteil Kunststoffträger Mehrkomponententeil Takt Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise