Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12-Zoll-Edelstahl-Industrie-PC mit Heizungssystem von Noax Technologies

22.06.2007
Der 12-Zoll-Edelstahl-Industrie-PC S12 ist nun mit einem Pentium-M-Prozessor ausgestattet und bietet mehr Erweiterungsmöglichkeiten sowie ein elektronisch geregeltes Heizungssystem.
Damit eignet sich der komplett geschlossene V2A-Edelstahl-PC nach Schutznorm IP65 für diverse Anwendungen im hygienisch-sensiblen Umfeld – z.B. in der Lebensmittelindustrie und im Tiefkühlbereich.

Der wasserdichte und kompakte Edelstahl-Industrie-Computer ermöglicht laut Noax den Betrieb unter extremen Umgebungsbedingungen, zum Beispiel mobil auf Gabelstaplern, im Tiefkühl- oder Außenbereich bei hohen Minusgraden oder im stationären Einsatz direkt an der hygienisch sensiblen Produktionslinie.

Mit dem geschliffenen V2A (1.4031) Edelstahlgehäuse mit absolut glatten Oberflächen erfüllt der S12-PC nach Angaben des Unternehmens strengste Hygieneanforderungen wie sie in der Lebensmittelproduktion vorherrschen. Aufgrund der komplett geschlossenen Bauweise ohne Lüftungsschlitze und Außenlüfter ist der Industrie-PC vollständig spritzwassergeschützt und erreicht damit die Schutzklasse IP65, heißt es.

Serienmäßig ist der Rechner mit kontraststarken und sehr langlebigen 12-Zoll-Industrie-TFT-Displays mit einer Auflösung von 800 × 600 oder 1024 × 768 (SVGA/XGA) ausgestattet, die auch unter schlechtesten Bedingungen noch eine gute Ablesbarkeit garantieren sollen.

Für eine einfache Bedienung sorgen die integrierten Resistiv-Touch-Panels mit gehärteter Kunststoffoberfläche. Bei permanentem Gebrauch unter chemischen Einflüssen können die Displays, je nach Säure- oder Laugenart, mit verschiedenen berührungssensitiven Touch-Schutzfolien beklebt werden.

Die doppelt gesicherten Steckerverbindungen und der Einbau einer besonders schockfesten Festplatte sollen gegen Erschütterungen, Vibrationen oder Schock schützen. Bei der direkten Montage auf Produktionsträgern verbaut Noax auf Wunsch auch besonders schockresistente Solid-State-Disks und spezielle Schock-Absorberplatten.

Das eigenentwickelte Motherboard N8 steht laut Noax für hohe Performance und umfangreiche Schnittstellen. Der S12 kann wahlweise mit einem Intel Celeron 1.0 GHz oder einem Intel Pentium M 1,4 GHz bestückt werden. Bis zu 2 GB Arbeitsspeicher und 60 GB Festplattenkapazität sind möglich. Als Schnittstellen sind zwei RS232 (optional RS433 oder 485, TTY), fünf USB 2.0, Netzwerk-Ethernet (RJ45) 10/100/1000, LPT, Monitor-DVI, PS/2 und Floppyanschlüsse sowie zwei PCI-Slots serienmäßig verfügbar. Damit lassen dich diverse Peripherie-Systeme wie z.B. WLAN, Wägesysteme, Leser oder Scanner sowie Drucker, externe Tastatur oder Laufwerke anschließen.

Der S12 kann dank des elektronisch geregelten Heizungssystems auch im erweiterten Temperaturbereich, bis minus 20 °C eingesetzt werden. Damit lässt sich der Industrie-PC in nur 5 min auf Betriebstemperatur bringen und starten.

Ein Onboard-Microcontroller übernimmt automatisch zahlreiche, individuell skalierbare, Überwachungsfunktionen, wie zum Beispiel Betriebsstundenzählung, Temperaturüberwachung sowie Steuerung der Hintergrundbeleuchtung und des Heizungssystems.

Noax garantiert nach der fünfjährigen aktiven Produktionszeit eines Industrie-PC dessen passiven Support für mindestens weitere fünf Jahre.

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: 12-Zoll-Edelstahl-Industrie-PC Heizungssystem Industrie-PC Noax S12

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie