Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Frequenzumrichtern an der Spitze

01.06.2007
Die weltweit operierende Fuji Electric Holdings Co. Ltd. ist im Bereich der industriellen Elektrotechnik führend.

Die europäische Zentrale des Konzerns, die Fuji Electric FA Europe GmbH, wurde in Offenbach angesiedelt, also im Rhein-Main-Gebiet, einer der wichtigsten Wirtschaftsregionen Deutschlands.

Die in Offenbach ansässige Fuji Electric FA Europe GmbH konzentriert sich seit 1987 auf Frequenzumrichter und erhebt inzwischen in diesem Segment den Anspruch auf Marktführerschaft. Bild: Fuji Electric

Seit 1987 konzentriert sich die Fuji Electric GmbH vor allem auf die Drehzahlregelung von Drehstrommotoren durch Frequenzumrichter und erhebt in diesem Segment inzwischen den Anspruch auf Marktführerschaft.

Mit dem Frenic Eco hat Fuji Electric einen speziellen Umrichter für Heizung- Lüftung- und Klima- (HLK) sowie Pump-Applikationen entwickelt. Die Leistungsspanne des Frenic Eco reicht von 0,75 kW bis 110 kW bei drei Phasen mit 200 V und von 0,75 kW bis 560 kW bei drei Phasen mit 400V. Eine weitere Version leistet 0,75 bis 90 kW an drei Phasen mit je 400V und ist in einem Gehäuse mit Schutzklasse IP54 ausgestattet. Alle anderen Gehäuse sind in Schutzklasse IP20/IP00 ausgeführt. Die Überlastfähigkeit für alle Leistungen beträgt 120% des Nennstromes für 1 min.

... mehr zu:
»400V »Eco »Marktführerschaft »Umrichter

Mit seiner speziell auf HLK- und Pump-Anwendungen ausgerichteten Funktionsvielfalt eignet sich der Frenic Eco sowohl für Applikationen mit konstantem als auch variablem Drehmoment. Mit der Leitungs- (Netz-) / Umrichter-Umschaltung beispielsweise kann die Umschaltsequenz der Motorversorgung zwischen Netzleitung und Umrichter selbsttätig vom Umrichter übernommen werden. Die Sequenz kann über einen digitalen Eingang aktiviert oder so programmiert werden, dass sie bei Alarm im Umrichter automatisch geschaltet wird.

Der Frenic Eco hat standardmäßig sieben digitale Eingänge, drei digitale Transistorausgänge und zwei Relais-Transistorausgänge; hinzu kommen drei analoge Eingänge (±10 V, 4-20 mA, 0-10 V) und zwei analoge Ausgänge (0-10 V, 4-20 mA). Optional lassen sich drei weitere Relaisausgänge und ein zweiter serieller Port für einfache T-Verbindungen einrichten. Ein RS485-Port ist Standard.

Zum Standardlieferumfang gehört zudem ein LED-Bedienfeld, das über ein herkömmliches LAN-Kabel fernbedient werden kann. Darüber lassen sich alle Funktionen des Umrichters programmieren, sein Status überwachen und seine komplette Parametrierung speichern.

Optional wird ein LCD-Bedienfeld angeboten, auf dem sich Informationen im Textformat anzeigen und bis zu drei unterschiedliche Parametrierungen speichern lassen. Kostengünstige und leicht integrierbare Feldbus-Optionen sind bereits für Devicenet, Profibus und Lonworks verfügbar.

Der Frenic Eco erfüllt die Norm EN61800-3:2004 und ist somit EMV-kompatibel. Die harmonischen Anteile des Eingangsstromes können mit einer für Leistungen von ≥75 kW standardmäßigen Glättungsdrossel reduziert werden, ebenso wie der Wert des Eingangsstromes und somit auch die Installationskosten. Für den Wartungsfall speichert der Umrichter alle dafür relevanten Daten.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: 400V Eco Marktführerschaft Umrichter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie