Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Frequenzumrichtern an der Spitze

01.06.2007
Die weltweit operierende Fuji Electric Holdings Co. Ltd. ist im Bereich der industriellen Elektrotechnik führend.

Die europäische Zentrale des Konzerns, die Fuji Electric FA Europe GmbH, wurde in Offenbach angesiedelt, also im Rhein-Main-Gebiet, einer der wichtigsten Wirtschaftsregionen Deutschlands.

Die in Offenbach ansässige Fuji Electric FA Europe GmbH konzentriert sich seit 1987 auf Frequenzumrichter und erhebt inzwischen in diesem Segment den Anspruch auf Marktführerschaft. Bild: Fuji Electric

Seit 1987 konzentriert sich die Fuji Electric GmbH vor allem auf die Drehzahlregelung von Drehstrommotoren durch Frequenzumrichter und erhebt in diesem Segment inzwischen den Anspruch auf Marktführerschaft.

Mit dem Frenic Eco hat Fuji Electric einen speziellen Umrichter für Heizung- Lüftung- und Klima- (HLK) sowie Pump-Applikationen entwickelt. Die Leistungsspanne des Frenic Eco reicht von 0,75 kW bis 110 kW bei drei Phasen mit 200 V und von 0,75 kW bis 560 kW bei drei Phasen mit 400V. Eine weitere Version leistet 0,75 bis 90 kW an drei Phasen mit je 400V und ist in einem Gehäuse mit Schutzklasse IP54 ausgestattet. Alle anderen Gehäuse sind in Schutzklasse IP20/IP00 ausgeführt. Die Überlastfähigkeit für alle Leistungen beträgt 120% des Nennstromes für 1 min.

... mehr zu:
»400V »Eco »Marktführerschaft »Umrichter

Mit seiner speziell auf HLK- und Pump-Anwendungen ausgerichteten Funktionsvielfalt eignet sich der Frenic Eco sowohl für Applikationen mit konstantem als auch variablem Drehmoment. Mit der Leitungs- (Netz-) / Umrichter-Umschaltung beispielsweise kann die Umschaltsequenz der Motorversorgung zwischen Netzleitung und Umrichter selbsttätig vom Umrichter übernommen werden. Die Sequenz kann über einen digitalen Eingang aktiviert oder so programmiert werden, dass sie bei Alarm im Umrichter automatisch geschaltet wird.

Der Frenic Eco hat standardmäßig sieben digitale Eingänge, drei digitale Transistorausgänge und zwei Relais-Transistorausgänge; hinzu kommen drei analoge Eingänge (±10 V, 4-20 mA, 0-10 V) und zwei analoge Ausgänge (0-10 V, 4-20 mA). Optional lassen sich drei weitere Relaisausgänge und ein zweiter serieller Port für einfache T-Verbindungen einrichten. Ein RS485-Port ist Standard.

Zum Standardlieferumfang gehört zudem ein LED-Bedienfeld, das über ein herkömmliches LAN-Kabel fernbedient werden kann. Darüber lassen sich alle Funktionen des Umrichters programmieren, sein Status überwachen und seine komplette Parametrierung speichern.

Optional wird ein LCD-Bedienfeld angeboten, auf dem sich Informationen im Textformat anzeigen und bis zu drei unterschiedliche Parametrierungen speichern lassen. Kostengünstige und leicht integrierbare Feldbus-Optionen sind bereits für Devicenet, Profibus und Lonworks verfügbar.

Der Frenic Eco erfüllt die Norm EN61800-3:2004 und ist somit EMV-kompatibel. Die harmonischen Anteile des Eingangsstromes können mit einer für Leistungen von ≥75 kW standardmäßigen Glättungsdrossel reduziert werden, ebenso wie der Wert des Eingangsstromes und somit auch die Installationskosten. Für den Wartungsfall speichert der Umrichter alle dafür relevanten Daten.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: 400V Eco Marktführerschaft Umrichter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau