Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hämmern mit großer Wirkung

30.05.2007
Französischer Spezialist für Entkernungsmaschinen für Gießereiprodukte stellt neuartige Entsandungsmaschine vor.

Das Prinzip der Neuentwicklung von MASSIN Technologies: Beim Entsanden wird nun nicht mehr Druckluft verwendet, sondern es werden Vibrationen genutzt, die mit Hilfe eines Exzentergewichts erzeugt werden. Die Maschine wird auf der Fachmesse GIFA vorgestellt, die vom 12.-16. Juni in Düsseldorf stattfindet.

Dieses neue Entsandungssystem hat mehrere Vorteile: Hämmern und Vibrieren finden gleichzeitig statt. Während des Vibrierens kann der Hämmerprozess jederzeit gesteuert werden. Das System wird durch ein elektromagnetisches System während des Vibrierens gestoppt. Das System benötigt keine weiteren mechanischen Teile. Für das Hämmern ist zudem keine Druckluft notwendig.

Das Hämmersystem, das die Wechselbewegung der Entkernungsmaschine nutzt, ist in Frankreich patentiert (Patent Nr. 06 04399). Die Hammermasse wird in einer am Ende geschlossenen Kammer geführt und abwechselnd zum Werkstück und zum Deckel bewegt, der mit einem elastischen Anschlagdämpfer versehen ist, so dass die Masse leicht zum Schlag auf das Werkstück zurückgleitet.

Patentiertes Rotationverfahren

Um auch Werkstücke zu entsanden, die nicht in ihrer Ausgangsposition entsandet werden können, wurde ein patentiertes Rotationsverfahren entwickelt. Dabei wird das Werkstück während des Zyklus gedreht und das Entfernen abgelöster Stücke erleichtert. Bei Einsetzen der Vibration des zu entsandenden Werkstücks wird diese Drehbewegung wieder gestoppt.

Für die Entsandungsmaschine ohne Druckluft mit zwei unabhängigen Arbeitstationen hat MASSIN Technologies auch einen internationalen Patentantrag eingereicht. Die zweite Arbeitsstation ermöglicht die Beschickung der einen Station, während an der anderen die Entkernung erfolgt. Außerdem kann bei einer Reparatur an der einen Station die Arbeit an der anderen sicher fortgesetzt werden. Für die Installation der kompakten Entsandungsmaschine ist ein einfacher Hubwagen ausreichend. In der „Plug and Play“-Ausführung wird nur eine Stromversorgung und Luftzufuhr benötigt, um die Anlage einige Stunden später in Betrieb nehmen zu können.

30 Prozent Produktivitätssteigerung

Nur ein Arbeiter steuert die MASDIM 2H. Eine Station wird beschickt oder entladen, während die andere gerade einen Arbeitszyklus absolviert. Dies führt zu einer Steigerung der Produktivität um 30 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Doppelstations-Maschinen.

Ohne weitere mechanische Ausstattung beschränkt sich die Wartung auf die monatliche Überprüfung der flexiblen Winden und der Gummiplatten und auf das Ölnachfüllen der Vibrationsmotoren. Jedes Bauteil lässt sich leicht ausbauen, ohne dass ein Justieren beim Einbau notwendig wäre. Es fallen somit drei Jahre lang so gut wie keine Wartungskosten an.

Messeauftritt in Düsseldorf

Interessierte Messebesucher sind auf dem Stand von MASSIN auf der GIFA, Halle 15, Stand 15H12 herzlich willkommen.

Kontakt:
MASSIN Technologies
Marcel Massin
Route nationale
BP 15
F 08140 Bazeilles
Tel.: +33 3 24 27 26 74
Fax: +33 3 24 29 60 71
E-Mail: contact@mmassin.com
Web: www.mmassin.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder, Leiter des Pressebüros
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de
Web: www.fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Druckluft Entsandungsmaschine Hämmern MASSIN Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie