Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hämmern mit großer Wirkung

30.05.2007
Französischer Spezialist für Entkernungsmaschinen für Gießereiprodukte stellt neuartige Entsandungsmaschine vor.

Das Prinzip der Neuentwicklung von MASSIN Technologies: Beim Entsanden wird nun nicht mehr Druckluft verwendet, sondern es werden Vibrationen genutzt, die mit Hilfe eines Exzentergewichts erzeugt werden. Die Maschine wird auf der Fachmesse GIFA vorgestellt, die vom 12.-16. Juni in Düsseldorf stattfindet.

Dieses neue Entsandungssystem hat mehrere Vorteile: Hämmern und Vibrieren finden gleichzeitig statt. Während des Vibrierens kann der Hämmerprozess jederzeit gesteuert werden. Das System wird durch ein elektromagnetisches System während des Vibrierens gestoppt. Das System benötigt keine weiteren mechanischen Teile. Für das Hämmern ist zudem keine Druckluft notwendig.

Das Hämmersystem, das die Wechselbewegung der Entkernungsmaschine nutzt, ist in Frankreich patentiert (Patent Nr. 06 04399). Die Hammermasse wird in einer am Ende geschlossenen Kammer geführt und abwechselnd zum Werkstück und zum Deckel bewegt, der mit einem elastischen Anschlagdämpfer versehen ist, so dass die Masse leicht zum Schlag auf das Werkstück zurückgleitet.

Patentiertes Rotationverfahren

Um auch Werkstücke zu entsanden, die nicht in ihrer Ausgangsposition entsandet werden können, wurde ein patentiertes Rotationsverfahren entwickelt. Dabei wird das Werkstück während des Zyklus gedreht und das Entfernen abgelöster Stücke erleichtert. Bei Einsetzen der Vibration des zu entsandenden Werkstücks wird diese Drehbewegung wieder gestoppt.

Für die Entsandungsmaschine ohne Druckluft mit zwei unabhängigen Arbeitstationen hat MASSIN Technologies auch einen internationalen Patentantrag eingereicht. Die zweite Arbeitsstation ermöglicht die Beschickung der einen Station, während an der anderen die Entkernung erfolgt. Außerdem kann bei einer Reparatur an der einen Station die Arbeit an der anderen sicher fortgesetzt werden. Für die Installation der kompakten Entsandungsmaschine ist ein einfacher Hubwagen ausreichend. In der „Plug and Play“-Ausführung wird nur eine Stromversorgung und Luftzufuhr benötigt, um die Anlage einige Stunden später in Betrieb nehmen zu können.

30 Prozent Produktivitätssteigerung

Nur ein Arbeiter steuert die MASDIM 2H. Eine Station wird beschickt oder entladen, während die andere gerade einen Arbeitszyklus absolviert. Dies führt zu einer Steigerung der Produktivität um 30 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Doppelstations-Maschinen.

Ohne weitere mechanische Ausstattung beschränkt sich die Wartung auf die monatliche Überprüfung der flexiblen Winden und der Gummiplatten und auf das Ölnachfüllen der Vibrationsmotoren. Jedes Bauteil lässt sich leicht ausbauen, ohne dass ein Justieren beim Einbau notwendig wäre. Es fallen somit drei Jahre lang so gut wie keine Wartungskosten an.

Messeauftritt in Düsseldorf

Interessierte Messebesucher sind auf dem Stand von MASSIN auf der GIFA, Halle 15, Stand 15H12 herzlich willkommen.

Kontakt:
MASSIN Technologies
Marcel Massin
Route nationale
BP 15
F 08140 Bazeilles
Tel.: +33 3 24 27 26 74
Fax: +33 3 24 29 60 71
E-Mail: contact@mmassin.com
Web: www.mmassin.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder, Leiter des Pressebüros
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de
Web: www.fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Druckluft Entsandungsmaschine Hämmern MASSIN Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive