Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hämmern mit großer Wirkung

30.05.2007
Französischer Spezialist für Entkernungsmaschinen für Gießereiprodukte stellt neuartige Entsandungsmaschine vor.

Das Prinzip der Neuentwicklung von MASSIN Technologies: Beim Entsanden wird nun nicht mehr Druckluft verwendet, sondern es werden Vibrationen genutzt, die mit Hilfe eines Exzentergewichts erzeugt werden. Die Maschine wird auf der Fachmesse GIFA vorgestellt, die vom 12.-16. Juni in Düsseldorf stattfindet.

Dieses neue Entsandungssystem hat mehrere Vorteile: Hämmern und Vibrieren finden gleichzeitig statt. Während des Vibrierens kann der Hämmerprozess jederzeit gesteuert werden. Das System wird durch ein elektromagnetisches System während des Vibrierens gestoppt. Das System benötigt keine weiteren mechanischen Teile. Für das Hämmern ist zudem keine Druckluft notwendig.

Das Hämmersystem, das die Wechselbewegung der Entkernungsmaschine nutzt, ist in Frankreich patentiert (Patent Nr. 06 04399). Die Hammermasse wird in einer am Ende geschlossenen Kammer geführt und abwechselnd zum Werkstück und zum Deckel bewegt, der mit einem elastischen Anschlagdämpfer versehen ist, so dass die Masse leicht zum Schlag auf das Werkstück zurückgleitet.

Patentiertes Rotationverfahren

Um auch Werkstücke zu entsanden, die nicht in ihrer Ausgangsposition entsandet werden können, wurde ein patentiertes Rotationsverfahren entwickelt. Dabei wird das Werkstück während des Zyklus gedreht und das Entfernen abgelöster Stücke erleichtert. Bei Einsetzen der Vibration des zu entsandenden Werkstücks wird diese Drehbewegung wieder gestoppt.

Für die Entsandungsmaschine ohne Druckluft mit zwei unabhängigen Arbeitstationen hat MASSIN Technologies auch einen internationalen Patentantrag eingereicht. Die zweite Arbeitsstation ermöglicht die Beschickung der einen Station, während an der anderen die Entkernung erfolgt. Außerdem kann bei einer Reparatur an der einen Station die Arbeit an der anderen sicher fortgesetzt werden. Für die Installation der kompakten Entsandungsmaschine ist ein einfacher Hubwagen ausreichend. In der „Plug and Play“-Ausführung wird nur eine Stromversorgung und Luftzufuhr benötigt, um die Anlage einige Stunden später in Betrieb nehmen zu können.

30 Prozent Produktivitätssteigerung

Nur ein Arbeiter steuert die MASDIM 2H. Eine Station wird beschickt oder entladen, während die andere gerade einen Arbeitszyklus absolviert. Dies führt zu einer Steigerung der Produktivität um 30 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Doppelstations-Maschinen.

Ohne weitere mechanische Ausstattung beschränkt sich die Wartung auf die monatliche Überprüfung der flexiblen Winden und der Gummiplatten und auf das Ölnachfüllen der Vibrationsmotoren. Jedes Bauteil lässt sich leicht ausbauen, ohne dass ein Justieren beim Einbau notwendig wäre. Es fallen somit drei Jahre lang so gut wie keine Wartungskosten an.

Messeauftritt in Düsseldorf

Interessierte Messebesucher sind auf dem Stand von MASSIN auf der GIFA, Halle 15, Stand 15H12 herzlich willkommen.

Kontakt:
MASSIN Technologies
Marcel Massin
Route nationale
BP 15
F 08140 Bazeilles
Tel.: +33 3 24 27 26 74
Fax: +33 3 24 29 60 71
E-Mail: contact@mmassin.com
Web: www.mmassin.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder, Leiter des Pressebüros
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de
Web: www.fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Druckluft Entsandungsmaschine Hämmern MASSIN Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics