Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohre richtig in Form gebracht

23.05.2007
Für Rohre gibt es zahlreiche industrielle wie auch konsummäßige Anwendungen. Sie sind meist aus Stahl, Edelstahl oder Leichtmetallen.

Für die unterschiedlichsten Anwendungen haben sie verschiedene Durchmesser und Wanddicken – und sie müssen, bevor sie einbaufertig sind, immer in eine bestimmte Geo-metrie gebracht und möglicherweise mit Durchbrüchen oder Ausschnitten versehen werden.

Für solche Aufgaben steht der Name BLM. Der italienische Hersteller hat sich auf Rohrbiegemaschinen und Rohrlaserbearbeitungsmaschinen spezialisiert, die in der ganzen Welt ihre Anwender haben. Aus dem umfangreichen Portfolio ragen drei Baureihen ganz besonders heraus. Zum einen ist dies eine Rohr- und Profillaserschneidanlage mit der Bezeichnung LT 712D. Diese kann beispielsweise Rohre bis 152,4 mm Durchmesser in Längen von maximal 8,5 m automatisch bearbeiten. Dabei bleibt letztendlich nur ein Reststück von 75 mm Länge übrig. Ausgestattet ist diese Maschine mit einem diffusionsgekühlten Resonator der Serie DC von Rofin und wahlweise mit 1500, 2000, 2500 oder 3000 W. Durch das Zusammenspiel mit einem modernen CAD/CAM-System lassen sich problemos Rohre oder ganze Rohrsysteme bearbeiten und fertigen.

Ähnlich, aber noch flexibler zeigt sich die Baureihe LT Combo. Wie der Begriff Combo schon verrät, können auf dieser Anlage sowohl Rohre als auch Bleche bearbeitet werden. Diese Laserkombination bietet prinzipiell die gleiche Technik wie die LT 712D für Rundrohre bis 225 mm Durchmesser, Rechteckrohre bis 120 mm × 100 mm, Quadratrohre bis 160 mm × 160 mm sowie Blechtafeln von maximal 3000 mm × 8000 mm.

... mehr zu:
»712D »Combo »E-Turn »Rohrbiegemaschine

Die dritte im Bunde ist eine 12-achsige Rohrbiegemaschine mit der Bezeichnung E-Turn. Der Name steht dabei für die Voll-elektronik, mit der diese Maschine ausgestattet ist. Die technische Spezifikation lässt sich mit der direkten Beladung durch die Maschine, den programmierbaren Ladevorgang, die komplette Kontrolle aller Bewegungen zur Vermeidung von Kollisionen oder die integrierte Schweißnahterkennung beschreiben, welche eine Wiederholung unterschiedlicher Positionen auf dem Rohr bietet. Des Weiteren bietet die E-Turn einen, automatisch auf den Rohrdurchmesser einstellbaren Dorn sowie Spannzangen, bei denen Spannkraft und Spannposition reguliert werden.

Die Verwaltung unterschiedlicher Dorne für Rohre, die kürzer sind, als die Standardlänge und die Anordnung von Dorn und X-Achse, die auf einer Ebene liegen, sind weitere besondere Merkmale dieser Rohrbiegemaschine. Von der E-Turn stehen vier verschiedene Ausführungen zur Verfügung, die sich im Wesentlichen durch ihre Biegekapazität und ihren Leistungen unterscheiden. Alle Maschinen sind absolut der Hightech-Szene zuzuordnen und werden in diesem Rahmen auch bei entsprechenden Anwendern der Flugzeug- und Fahrzeugindustrie sowie im Maschinenbau eingesetzt.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: 712D Combo E-Turn Rohrbiegemaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Die neue Achillesferse von Blutkrebs

22.05.2018 | Medizin Gesundheit

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics