Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Firmenübergreifendes Projekt mit Synergieeffekten bei Rampf

20.05.2007
Der Trend zur Systementwicklung ist sowohl in der Misch- und Dosiertechnik als auch beim Konstruktions-Werkstoff Mineralguss unverkennbar.

So lag es nahe, dass eines Tages Rampf Dosiertechnik und Epucret Mineralgusstechnik ein Anlagenprojekt gemeinsam angehen würden, um Synergieeffekte auszuloten.

Das Ergebnis der gemeinsamen Entwicklung ist der Dosierroboter DR-CNC, der fest auf einem Mineralgussbett steht. Dadurch kann eine Silikondichtung auf bis zu 16 Filtergehäusen in einer Aufspannung appliziert werden. Beim Auftragen der raupenförmigen, aushärtbaren Massen muss die Dichthöhentoleranz unter 0,1 mm liegen. Um dieses Maß reproduzierbar einzuhalten, wurden die tragenden Elemente des Misch- und Dosierautomaten aus Mineralguss gefertigt.

Der Roboter erhielt ein Maschinenbett mit höherer Eigensteifigkeit als bei herkömmlichen Automaten. Die Basis dafür bildete eine Blechmantelkonstruktion. Sie wurde mit dem Mineralguss Epument gefüllt, den der Hersteller und Verarbeiter Epucret im Wesentlichen aus zwei Bestandteilen „zusammenmischt“: einem mineralischen Füllstoffgemisch und einem Bindemittel auf Reaktionsharzbasis.

Die genaue Rezeptur bestimmt die Anwendungseigenschaften des Mineralgussbetts. Beim Misch- und Dosierautomaten liegt die Herausforderung in der Lage der Filtergehäuse nach einem Chargenwechsel. Folglich kommt es in diesem Fall laut Epucret auf ein optimiertes Masse-Steifigkeits-Verhältnis und eine sehr hohe Schwingungsdämpfung an. Sie machten den Grundkörper stabil und träge. Außerdem verhindere die hohe spezifische Wärmekapazität und die niedrige Wärmeleitfähigkeit von Mineralguss eine thermisch bedingte Deformation.

Als äußere thermische Störungsquellen wurden beim reproduzierbaren Dosieren mit dem Roboter insbesondere Strahlungseffekte, Luftzirkulation und Temperaturdifferenzen in der Werkhalle ausgemacht. Zu den inneren Wärmequellen des Automaten gehören Pumpen, Motoren, Führungen und Spindeln. Für ein präzises, gleich bleibendes Dosierergebnis sind auch die drei Verfahrachsen (X-, Y- und Z-Achse) des Roboters verantwortlich, die sich variabel bewegen und positionieren lassen. Sie ermöglichen den dreidimensionalen Auftrag der raupenförmigen Silikonmassen. Eine CNC kombiniert die Bewegung dieser wartungsfreien Linearachsen mit dem Silikonausstoß aus der Dosierdüse. Erst ein optimiertes Zusammenspiel von Dosierprozess und Bewegungsabläufen sichere den Erfolg.

Dazu gehört extrem sauberes Arbeiten. Der Roboter muss beim Auftragen der Silikonraupen die Anforderungen der Reinraumklasse ISO 7 erfüllen. So wurden von Rampf Dosiertechnik entsprechende Vorkehrungen „installiert“: Einerseits ist der Arbeitsraum hermetisch abgedichtet. Andererseits wird darin eine kontrollierte Luftströmung erzeugt. Die Partikelkonzentration liege deutlich unter dem Grenzwert, heißt es.

Der Dosier- und Mischautomat DR-CNC von Rampf Dosiertechnik mit dem Mineralgussbett von Epucret hat bei beiden Tochtergesellschaften der Rampf-Gruppe Synergieeffekte offengelegt. Darin sehen Epucret-Geschäftsführer Dr. Utz-Volker Jackisch, Wangen bei Göppingen, und Hartmut Storz, Vertriebsleiter bei Rampf Dosiertechnik, Zimmern o.R., den Startschuss für weitere firmenübergreifende Projekte. Als Spezialist für Mineralgussgestelle sieht Jackisch Epucret als Weltmarktführer. Jährlich werden bei Epucret rund 8000 t Mineralguss zu Maschinengestellen verarbeitet.

Rampf Dosiertechnik gehört laut Storz zu den führenden Anbietern von Niederdruck-Misch- und Dosieranlagen. Mehr als 1700 Anlagen wurden bereits installiert – vom einfachen Handarbeitsplatz bis zum Automat für die Großserienfertigung. In beiden Produktbereichen ist mehr und mehr Systemtechnik gefragt. Daher sehen beide Manager ihre Unternehmen „als Entwicklungspartner und Systemlieferant gefordert“. So müssen beide Tochtergesellschaften der Rampf-Gruppe alle Phasen ihrer Produktentwicklungen entwicklungs- und fertigungstechnisch begleiten: von der Beratung bis zum After-Sales-Service.

Viele Neukunden erreicht Epucret dabei auf Inhouse-Veranstaltungen und auf externen Symposien mit Fachvorträgen. Messen spielten bis heute keine Rolle. Bei Rampf Dosiertechnik nutzt man dagegen branchenspezifische Fachmessen als Teil der Kommunikation. Das Internet wird in beiden Unternehmen als wichtiger Informationskanal angesehen. Es ermögliche einen ersten Dialog, eine erste Kontaktaufnahme und gebe einen ersten Überlick über die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.

Jedoch könne es nicht die persönliche Beratung ersetzen, meinen beide Manager unisono: „Gerade technisch hoch komplexe Produkte, wie sie Epucret und Rampf Dosiertechnik anbieten, fordern eine Präsenz vor Ort.“ Das Service- und Vertriebsnetzwerk der Rampf-Gruppe wird daher stetig ausgebaut. Wichtige Pfeiler sind dabei die US-amerikanische und die japanische Niederlassung – die Rampf Group, Inc. in Wixom/Michigan und die Rampf Group Japan, K.K. in Osaka.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Epucret Mineralguss Mineralgussbett Rampf-Gruppe Synergieeffekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen