Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Firmenübergreifendes Projekt mit Synergieeffekten bei Rampf

20.05.2007
Der Trend zur Systementwicklung ist sowohl in der Misch- und Dosiertechnik als auch beim Konstruktions-Werkstoff Mineralguss unverkennbar.

So lag es nahe, dass eines Tages Rampf Dosiertechnik und Epucret Mineralgusstechnik ein Anlagenprojekt gemeinsam angehen würden, um Synergieeffekte auszuloten.

Das Ergebnis der gemeinsamen Entwicklung ist der Dosierroboter DR-CNC, der fest auf einem Mineralgussbett steht. Dadurch kann eine Silikondichtung auf bis zu 16 Filtergehäusen in einer Aufspannung appliziert werden. Beim Auftragen der raupenförmigen, aushärtbaren Massen muss die Dichthöhentoleranz unter 0,1 mm liegen. Um dieses Maß reproduzierbar einzuhalten, wurden die tragenden Elemente des Misch- und Dosierautomaten aus Mineralguss gefertigt.

Der Roboter erhielt ein Maschinenbett mit höherer Eigensteifigkeit als bei herkömmlichen Automaten. Die Basis dafür bildete eine Blechmantelkonstruktion. Sie wurde mit dem Mineralguss Epument gefüllt, den der Hersteller und Verarbeiter Epucret im Wesentlichen aus zwei Bestandteilen „zusammenmischt“: einem mineralischen Füllstoffgemisch und einem Bindemittel auf Reaktionsharzbasis.

Die genaue Rezeptur bestimmt die Anwendungseigenschaften des Mineralgussbetts. Beim Misch- und Dosierautomaten liegt die Herausforderung in der Lage der Filtergehäuse nach einem Chargenwechsel. Folglich kommt es in diesem Fall laut Epucret auf ein optimiertes Masse-Steifigkeits-Verhältnis und eine sehr hohe Schwingungsdämpfung an. Sie machten den Grundkörper stabil und träge. Außerdem verhindere die hohe spezifische Wärmekapazität und die niedrige Wärmeleitfähigkeit von Mineralguss eine thermisch bedingte Deformation.

Als äußere thermische Störungsquellen wurden beim reproduzierbaren Dosieren mit dem Roboter insbesondere Strahlungseffekte, Luftzirkulation und Temperaturdifferenzen in der Werkhalle ausgemacht. Zu den inneren Wärmequellen des Automaten gehören Pumpen, Motoren, Führungen und Spindeln. Für ein präzises, gleich bleibendes Dosierergebnis sind auch die drei Verfahrachsen (X-, Y- und Z-Achse) des Roboters verantwortlich, die sich variabel bewegen und positionieren lassen. Sie ermöglichen den dreidimensionalen Auftrag der raupenförmigen Silikonmassen. Eine CNC kombiniert die Bewegung dieser wartungsfreien Linearachsen mit dem Silikonausstoß aus der Dosierdüse. Erst ein optimiertes Zusammenspiel von Dosierprozess und Bewegungsabläufen sichere den Erfolg.

Dazu gehört extrem sauberes Arbeiten. Der Roboter muss beim Auftragen der Silikonraupen die Anforderungen der Reinraumklasse ISO 7 erfüllen. So wurden von Rampf Dosiertechnik entsprechende Vorkehrungen „installiert“: Einerseits ist der Arbeitsraum hermetisch abgedichtet. Andererseits wird darin eine kontrollierte Luftströmung erzeugt. Die Partikelkonzentration liege deutlich unter dem Grenzwert, heißt es.

Der Dosier- und Mischautomat DR-CNC von Rampf Dosiertechnik mit dem Mineralgussbett von Epucret hat bei beiden Tochtergesellschaften der Rampf-Gruppe Synergieeffekte offengelegt. Darin sehen Epucret-Geschäftsführer Dr. Utz-Volker Jackisch, Wangen bei Göppingen, und Hartmut Storz, Vertriebsleiter bei Rampf Dosiertechnik, Zimmern o.R., den Startschuss für weitere firmenübergreifende Projekte. Als Spezialist für Mineralgussgestelle sieht Jackisch Epucret als Weltmarktführer. Jährlich werden bei Epucret rund 8000 t Mineralguss zu Maschinengestellen verarbeitet.

Rampf Dosiertechnik gehört laut Storz zu den führenden Anbietern von Niederdruck-Misch- und Dosieranlagen. Mehr als 1700 Anlagen wurden bereits installiert – vom einfachen Handarbeitsplatz bis zum Automat für die Großserienfertigung. In beiden Produktbereichen ist mehr und mehr Systemtechnik gefragt. Daher sehen beide Manager ihre Unternehmen „als Entwicklungspartner und Systemlieferant gefordert“. So müssen beide Tochtergesellschaften der Rampf-Gruppe alle Phasen ihrer Produktentwicklungen entwicklungs- und fertigungstechnisch begleiten: von der Beratung bis zum After-Sales-Service.

Viele Neukunden erreicht Epucret dabei auf Inhouse-Veranstaltungen und auf externen Symposien mit Fachvorträgen. Messen spielten bis heute keine Rolle. Bei Rampf Dosiertechnik nutzt man dagegen branchenspezifische Fachmessen als Teil der Kommunikation. Das Internet wird in beiden Unternehmen als wichtiger Informationskanal angesehen. Es ermögliche einen ersten Dialog, eine erste Kontaktaufnahme und gebe einen ersten Überlick über die Leistungsfähigkeit des Unternehmens.

Jedoch könne es nicht die persönliche Beratung ersetzen, meinen beide Manager unisono: „Gerade technisch hoch komplexe Produkte, wie sie Epucret und Rampf Dosiertechnik anbieten, fordern eine Präsenz vor Ort.“ Das Service- und Vertriebsnetzwerk der Rampf-Gruppe wird daher stetig ausgebaut. Wichtige Pfeiler sind dabei die US-amerikanische und die japanische Niederlassung – die Rampf Group, Inc. in Wixom/Michigan und die Rampf Group Japan, K.K. in Osaka.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Epucret Mineralguss Mineralgussbett Rampf-Gruppe Synergieeffekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie