Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holz plus High-Tech für Sterngucker

15.05.2007
Forscher der TU Dresden entwickelten extrastabiles Holzstativ mit Karbon-Inlays

Astronomen, Naturfilmer oder Geodäten müssen ihre gesamte Ausrüstung oft abseits aller Wege über Stock und Stein schleppen. Das möglichst geringe Gewicht etwa eines Stativs ist - neben sonstigen Anforderungen wie Wetterfestigkeit, guter Schwingungsdämpfung, hoher Tragfähigkeit und geringem Packmaß - ein wichtiges Kriterium.

Nicht nur unter Sternbeobachtern haben sich deshalb in der Praxis Stative aus Holz gegenüber Metallstativen durchgesetzt. Stabil, relativ leicht und mit Lack-Überzug auch recht wetterfest, weisen Holzstative bedingt durch den strukturellen Aufbau des Materials eine höhere Schwingungsdämpfung auf, was nicht zuletzt für Langzeitbeobachtungen sehr wichtig ist.

Diesen Vorteil wollten Forscher der TU Dresden gern nutzen; gleichzeitig jedoch sollte die Stabilität erhöht und das Gewicht der Stative verringert werden. Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff schien da eine ideale Ergänzung zu sein: bei höchster Festigkeit weist er nur sehr geringes Gewicht auf. Mario Zauer, Mitarbeiter am Institut für Holz- und Papiertechnik, hat im vergangenen Jahr verschiedene Ideen, wie Holz durch den Faserwerkstoff verstärkt werden könnte, ausführlich getestet.

Gemeinsam mit der mittelständischen Firma Berlebach Stativtechnik und versehen mit Fördermitteln der Sächsischen Aufbaubank Dresden entwickelte die Forschergruppe schließlich die erfolgreichste Lösung weiter. Es entstand ein Stativ, dessen Beine im oberen Teil durch Karbon-Inlays verstärkt werden und die im unteren Bereich ganz aus dem Karbonfaserwerkstoff bestehen. Bei geringen Querschnitten konnte so die Packlänge klein gehalten und die Steifigkeit des Verbundmaterials gegenüber Holz um über 30% verstärkt werden. Die Firma hat ein Patent auf die neue Stativbauweise angemeldet.

Auf der letzten Photokina-Messe wurde das neue Stativsystem mit dem Namen "SKY Astrolab" erstmalig vorgestellt und erfuhr sofort große Resonanz. Bis 2010 soll die jährliche Produktion auf 500 Stück angewachsen, drei neue Mitarbeiter angestellt sein, so die Planung der Firma aus dem Erzgebirge.

Über das ungewöhnlich große Interesse an dem neuen Stativ, das ab Mitte dieses Jahres erhältlich sein wird, freuen sich außer den Mitarbeitern der Herstellerfirma auch die am Projekt beteiligten Kollegen des Instituts. Für sie ist es die Bestätigung, eines der besten Astronomiestative, die es derzeit weltweit gibt, entwickelt zu haben. Ein Ansporn nicht zuletzt für Mario Zauer, der bereits sein nächstes Projekt plant: er will die Klemm-Schraubverschlüsse des Stativs noch nutzerfreundlicher gestalten und testen, ob eine spezielle Hochtemperaturbehandlung des Eschenholzes das Stativ noch widerstandsfähiger und dimensionsstabiler macht.

Weitere Informationen: Dipl.-Ing. Mario Zauer, Technische Universität Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Holz- und Papiertechnik, 01062 Dresden, Tel. 0351 463-38116, mario.zauer@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Holzstativ Papiertechnik Schwingungsdämpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise