Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holz plus High-Tech für Sterngucker

15.05.2007
Forscher der TU Dresden entwickelten extrastabiles Holzstativ mit Karbon-Inlays

Astronomen, Naturfilmer oder Geodäten müssen ihre gesamte Ausrüstung oft abseits aller Wege über Stock und Stein schleppen. Das möglichst geringe Gewicht etwa eines Stativs ist - neben sonstigen Anforderungen wie Wetterfestigkeit, guter Schwingungsdämpfung, hoher Tragfähigkeit und geringem Packmaß - ein wichtiges Kriterium.

Nicht nur unter Sternbeobachtern haben sich deshalb in der Praxis Stative aus Holz gegenüber Metallstativen durchgesetzt. Stabil, relativ leicht und mit Lack-Überzug auch recht wetterfest, weisen Holzstative bedingt durch den strukturellen Aufbau des Materials eine höhere Schwingungsdämpfung auf, was nicht zuletzt für Langzeitbeobachtungen sehr wichtig ist.

Diesen Vorteil wollten Forscher der TU Dresden gern nutzen; gleichzeitig jedoch sollte die Stabilität erhöht und das Gewicht der Stative verringert werden. Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff schien da eine ideale Ergänzung zu sein: bei höchster Festigkeit weist er nur sehr geringes Gewicht auf. Mario Zauer, Mitarbeiter am Institut für Holz- und Papiertechnik, hat im vergangenen Jahr verschiedene Ideen, wie Holz durch den Faserwerkstoff verstärkt werden könnte, ausführlich getestet.

Gemeinsam mit der mittelständischen Firma Berlebach Stativtechnik und versehen mit Fördermitteln der Sächsischen Aufbaubank Dresden entwickelte die Forschergruppe schließlich die erfolgreichste Lösung weiter. Es entstand ein Stativ, dessen Beine im oberen Teil durch Karbon-Inlays verstärkt werden und die im unteren Bereich ganz aus dem Karbonfaserwerkstoff bestehen. Bei geringen Querschnitten konnte so die Packlänge klein gehalten und die Steifigkeit des Verbundmaterials gegenüber Holz um über 30% verstärkt werden. Die Firma hat ein Patent auf die neue Stativbauweise angemeldet.

Auf der letzten Photokina-Messe wurde das neue Stativsystem mit dem Namen "SKY Astrolab" erstmalig vorgestellt und erfuhr sofort große Resonanz. Bis 2010 soll die jährliche Produktion auf 500 Stück angewachsen, drei neue Mitarbeiter angestellt sein, so die Planung der Firma aus dem Erzgebirge.

Über das ungewöhnlich große Interesse an dem neuen Stativ, das ab Mitte dieses Jahres erhältlich sein wird, freuen sich außer den Mitarbeitern der Herstellerfirma auch die am Projekt beteiligten Kollegen des Instituts. Für sie ist es die Bestätigung, eines der besten Astronomiestative, die es derzeit weltweit gibt, entwickelt zu haben. Ein Ansporn nicht zuletzt für Mario Zauer, der bereits sein nächstes Projekt plant: er will die Klemm-Schraubverschlüsse des Stativs noch nutzerfreundlicher gestalten und testen, ob eine spezielle Hochtemperaturbehandlung des Eschenholzes das Stativ noch widerstandsfähiger und dimensionsstabiler macht.

Weitere Informationen: Dipl.-Ing. Mario Zauer, Technische Universität Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Holz- und Papiertechnik, 01062 Dresden, Tel. 0351 463-38116, mario.zauer@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Holzstativ Papiertechnik Schwingungsdämpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie