Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Holz plus High-Tech für Sterngucker

15.05.2007
Forscher der TU Dresden entwickelten extrastabiles Holzstativ mit Karbon-Inlays

Astronomen, Naturfilmer oder Geodäten müssen ihre gesamte Ausrüstung oft abseits aller Wege über Stock und Stein schleppen. Das möglichst geringe Gewicht etwa eines Stativs ist - neben sonstigen Anforderungen wie Wetterfestigkeit, guter Schwingungsdämpfung, hoher Tragfähigkeit und geringem Packmaß - ein wichtiges Kriterium.

Nicht nur unter Sternbeobachtern haben sich deshalb in der Praxis Stative aus Holz gegenüber Metallstativen durchgesetzt. Stabil, relativ leicht und mit Lack-Überzug auch recht wetterfest, weisen Holzstative bedingt durch den strukturellen Aufbau des Materials eine höhere Schwingungsdämpfung auf, was nicht zuletzt für Langzeitbeobachtungen sehr wichtig ist.

Diesen Vorteil wollten Forscher der TU Dresden gern nutzen; gleichzeitig jedoch sollte die Stabilität erhöht und das Gewicht der Stative verringert werden. Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff schien da eine ideale Ergänzung zu sein: bei höchster Festigkeit weist er nur sehr geringes Gewicht auf. Mario Zauer, Mitarbeiter am Institut für Holz- und Papiertechnik, hat im vergangenen Jahr verschiedene Ideen, wie Holz durch den Faserwerkstoff verstärkt werden könnte, ausführlich getestet.

Gemeinsam mit der mittelständischen Firma Berlebach Stativtechnik und versehen mit Fördermitteln der Sächsischen Aufbaubank Dresden entwickelte die Forschergruppe schließlich die erfolgreichste Lösung weiter. Es entstand ein Stativ, dessen Beine im oberen Teil durch Karbon-Inlays verstärkt werden und die im unteren Bereich ganz aus dem Karbonfaserwerkstoff bestehen. Bei geringen Querschnitten konnte so die Packlänge klein gehalten und die Steifigkeit des Verbundmaterials gegenüber Holz um über 30% verstärkt werden. Die Firma hat ein Patent auf die neue Stativbauweise angemeldet.

Auf der letzten Photokina-Messe wurde das neue Stativsystem mit dem Namen "SKY Astrolab" erstmalig vorgestellt und erfuhr sofort große Resonanz. Bis 2010 soll die jährliche Produktion auf 500 Stück angewachsen, drei neue Mitarbeiter angestellt sein, so die Planung der Firma aus dem Erzgebirge.

Über das ungewöhnlich große Interesse an dem neuen Stativ, das ab Mitte dieses Jahres erhältlich sein wird, freuen sich außer den Mitarbeitern der Herstellerfirma auch die am Projekt beteiligten Kollegen des Instituts. Für sie ist es die Bestätigung, eines der besten Astronomiestative, die es derzeit weltweit gibt, entwickelt zu haben. Ein Ansporn nicht zuletzt für Mario Zauer, der bereits sein nächstes Projekt plant: er will die Klemm-Schraubverschlüsse des Stativs noch nutzerfreundlicher gestalten und testen, ob eine spezielle Hochtemperaturbehandlung des Eschenholzes das Stativ noch widerstandsfähiger und dimensionsstabiler macht.

Weitere Informationen: Dipl.-Ing. Mario Zauer, Technische Universität Dresden, Fakultät Maschinenwesen, Institut für Holz- und Papiertechnik, 01062 Dresden, Tel. 0351 463-38116, mario.zauer@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Holzstativ Papiertechnik Schwingungsdämpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise