Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robustes und zuverlässiges Längenmesssystem

14.05.2007
Der Linearkodierer Meterdrive, mit optimierter Technik und reduziertem Preis, jetzt auch in Deutschland erhältlich

Der Linearkodierer Meterdrive des französischen Unternehmens Vectral ist ein unkonventionelles Längenmesssystem. Dieses System beruht auf dem Abtasten eines perforierten Edelstahlbandes, und hat jetzt optimierte Eigenschaften: Die Ausgangssignale sind vollkommen gesichert; da der Schaltkreis komplett gekapselt ist, wurde die Schutzklasse des Geräts auf IP 67 gesteigert. Außerdem haben Verbesserungen im Produktionsablauf dazu beigetragen, die Gerätepreise zu reduzieren.

Das System Meterdrive eignet sich für Messungen und Positionierungen bei hoher Geschwindigkeit. Der opto-elektronische Lesekopf gleitet am Messband entlang und zählt bei Geschwindigkeiten von bis zu 10m/s präzise die Anzahl der Perforierungen. Das Band wird im Inneren des Lesekopfes von zwei Gleitschienen aus Polyethylen geführt. Deshalb kann es sich weder ablösen noch von den Messzellen entfernen, und die Synchronisierung bleibt – anders als bei anderen Messsystemen – erhalten.

Der Meterdrive weist im Vergleich zu klassischen Linearmesssystemen zahlreiche Vorteile auf: So kann man das Messband zwischen zwei Fixpunkten einspannen, ohne es auf einer glatten Fläche präzise befestigen zu müssen. In diesem Fall bewegt sich der Lesekopf. Das Band kann aber auch wie ein Maßband aufwickelt werden, wobei der Lesekopf feststehend ist. Diese Lösung (Rollzam) ist besonders nützlich, wenn keine zwei Fixpunkte zum Einspannen des Bandes vorhanden sind. Dies ist bei Gabelstaplern, Hubtischen oder periodischen Kontrollvorgängen, zum Beispiel in Kernkraftwerken, der Fall. Es ist auch möglich, das Band auf einer Scheibe mit einem Ausgleichsgewicht oder wie einen Keilriemen zwischen zwei Scheiben einzusetzen, oder auf eine Schiene gespannt über einen Festkopf zu bewegen. Diese Lösung ist für kurze Messstrecken sehr nützlich, beispielsweise bei hydraulisch oder pneumatisch betätigten Zylindern.

Das System Meterdrive ist wasserdicht und schlagbeständig, widerstandsfähig gegenüber Umgebungen, die einer magnetischen Induktion ausgesetzt sind, und frei von mechanischen Teilen; die Öffnungen des Messbandes sind breit und werden direkt abgelesen. All diese Eigenschaften geben diesem System eine herausragend lange Lebensdauer und eine gute Verschleißbeständigkeit. Die ersten Meterdrive-Systeme wurden im Jahr 1988 installiert und sind bis heute in Betrieb.

Kontakt:
VECTRAL
Laurent Pradel
Le Pierret
F 01320 Villette sur Ain
Tel.: +33 4 74 35 60 00
Fax: +33 4 74 35 48 75
E-Mail: vectral@wanadoo.fr
Web: www.vectral.fr/meterdrive

Vertriebspartner in Deutschland:
Messotron
Friedrich-Ebert-Str. 37
D 64342 Seeheim-Jugenheim
Tel.: +49 6257 82331
E-Mail: info@messotron.de
Web: www.messotron.de

EMPP
Adalbertstrasse 63
D 60486 Frankfurt
Tel.: +49 69 707 90 850
E-Mail: info@prodynamics.com
Web: www.prodynamics.com

Willtec
Jörgleweg 11
D 79271 St. Peter
Tel.: 07660 9411-0
E-Mail: info@willtec.de
Web: www.willltec.de

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
D 40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-340
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: presse@fizit.de
Web: www.fizit.de

| FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Lesekopf Linearkodierer Längenmesssystem Messband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit