Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Radar-Füllstandsmessumformer für schwierige Schüttgutapplikationen

11.05.2007
Sitrans LR 460 ist ein neuer Radar-Füllstandsmessumformer von Siemens Automation and Drives (A&D) für die kontinuierliche Überwachung von Schüttgütern.

Er arbeitet mit 24-Gigahertz-FMCW-Technologie (Frequency Modulated Continuous Wave) und erweiterter Signalverarbeitung per Process Intelligence. Sitrans LR 460 wird bei besonders schwierigen Schüttgutapplikationen eingesetzt, unter anderem bei extremem Staub, hohen Temperaturen und großem Messbereich bis 100 Meter. Der neue Messumformer misst jede Art von Schüttgütern einschließlich Zementpulver, Flugasche, Gips, Mehl, Getreide, Aggregaten und Plastik.

Damit das Radarsignal bei Umgebungsbedingungen mit starker Staubentwicklung nicht abgeschwächt wird, etwa im Silobereich, nutzt das Gerät elektromagnetische Wellen für die Füllstandsmessung. Die neue Process-Intelligence-Software bietet eine erweiterte Signalverarbeitung und -schaltung bei hoher Frequenz. Die Software erkennt automatisch Änderungen im Schüttwinkel des Materials und physikalische Siloeigenschaften wie Festeinbauten oder Materialansammlung. Damit liefert Sitrans LR 460 reproduzierbare, schnelle und zuverlässige Materialmessungen bei Füllung, Leerung und im statischen Zustand. Neben der einfachen Einstellung bietet der Sitrans LR 460 einen Schnellstartassistenten, der lokal am Display aktiviert oder über die Software Simatic PDM fernbedient wird.

Ein neues Antennensystem mit erhöhtem Rauschabstand erfasst auch schwache Signale. Es ermöglicht die Überwachung von Material mit sehr geringer Dielektrizitätszahl selbst bei großen Messstrecken. Zuverlässig gemessen wird mit einer kleinen, platzsparenden Hornantenne mit einem Durchmesser von nur 100 Millimetern; eine große Parabolantenne ist nicht erforderlich.

Der eingebaute Easy Aimer erleichtert die Installation und Ausrichtung des Gerätes. Der Messumformer lässt sich entsprechend der schrägen Materialoberfläche positionieren, was zu einer verbesserten Rückgabesignalqualität führt. Ausreichend Platz für die Verkabelung und robuste Schraubklemmen ermöglichen eine schnelle und einfache Installation und Verkabelung. Das nicht-intrusive Infrarot-Handprogrammiergerät ermöglicht die Einstellung des Gerätes, ohne dass die Abdeckung geöffnet werden muss. Sitrans LR 460 ist einsetzbar bei extremen Prozesstemperaturen bis zu 200 Grad am Antennenhorn Celsius (392 Grad Fahrenheit) und unbegrenzter Materialtemperatur.

Ein optionaler Staubschutz und Selbstreinigungsspülanschluss schützt die Antenne vor Materialanbackung.

Zu technischen Details wenden Sie sich bitte an: Siemens Milltronics, Rob Niezen, rob.niezen@siemens.com, +1 (705) 740-7054

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD1339“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/lr460
http://www.siemens.com/ad-bild/1339

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie