Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Radar-Füllstandsmessumformer für schwierige Schüttgutapplikationen

11.05.2007
Sitrans LR 460 ist ein neuer Radar-Füllstandsmessumformer von Siemens Automation and Drives (A&D) für die kontinuierliche Überwachung von Schüttgütern.

Er arbeitet mit 24-Gigahertz-FMCW-Technologie (Frequency Modulated Continuous Wave) und erweiterter Signalverarbeitung per Process Intelligence. Sitrans LR 460 wird bei besonders schwierigen Schüttgutapplikationen eingesetzt, unter anderem bei extremem Staub, hohen Temperaturen und großem Messbereich bis 100 Meter. Der neue Messumformer misst jede Art von Schüttgütern einschließlich Zementpulver, Flugasche, Gips, Mehl, Getreide, Aggregaten und Plastik.

Damit das Radarsignal bei Umgebungsbedingungen mit starker Staubentwicklung nicht abgeschwächt wird, etwa im Silobereich, nutzt das Gerät elektromagnetische Wellen für die Füllstandsmessung. Die neue Process-Intelligence-Software bietet eine erweiterte Signalverarbeitung und -schaltung bei hoher Frequenz. Die Software erkennt automatisch Änderungen im Schüttwinkel des Materials und physikalische Siloeigenschaften wie Festeinbauten oder Materialansammlung. Damit liefert Sitrans LR 460 reproduzierbare, schnelle und zuverlässige Materialmessungen bei Füllung, Leerung und im statischen Zustand. Neben der einfachen Einstellung bietet der Sitrans LR 460 einen Schnellstartassistenten, der lokal am Display aktiviert oder über die Software Simatic PDM fernbedient wird.

Ein neues Antennensystem mit erhöhtem Rauschabstand erfasst auch schwache Signale. Es ermöglicht die Überwachung von Material mit sehr geringer Dielektrizitätszahl selbst bei großen Messstrecken. Zuverlässig gemessen wird mit einer kleinen, platzsparenden Hornantenne mit einem Durchmesser von nur 100 Millimetern; eine große Parabolantenne ist nicht erforderlich.

Der eingebaute Easy Aimer erleichtert die Installation und Ausrichtung des Gerätes. Der Messumformer lässt sich entsprechend der schrägen Materialoberfläche positionieren, was zu einer verbesserten Rückgabesignalqualität führt. Ausreichend Platz für die Verkabelung und robuste Schraubklemmen ermöglichen eine schnelle und einfache Installation und Verkabelung. Das nicht-intrusive Infrarot-Handprogrammiergerät ermöglicht die Einstellung des Gerätes, ohne dass die Abdeckung geöffnet werden muss. Sitrans LR 460 ist einsetzbar bei extremen Prozesstemperaturen bis zu 200 Grad am Antennenhorn Celsius (392 Grad Fahrenheit) und unbegrenzter Materialtemperatur.

Ein optionaler Staubschutz und Selbstreinigungsspülanschluss schützt die Antenne vor Materialanbackung.

Zu technischen Details wenden Sie sich bitte an: Siemens Milltronics, Rob Niezen, rob.niezen@siemens.com, +1 (705) 740-7054

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD1339“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/lr460
http://www.siemens.com/ad-bild/1339

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics