Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Darmstadt und McKinsey eröffnen Modellfabrik für Lean Production

09.05.2007
Einzigartige Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft - Neues Angebot für angehende Ingenieure -Plattform für die Industrie - Forschungsfeld für Universitäten

Die Technische Universität (TU) Darmstadt und die internationale Unternehmensberatung McKinsey & Company haben heute in Darmstadt Europas erste Lernfabrik für Produktionsprozesse eröffnet. Im Gegensatz zu anderen Einrichtungen bildet sie die komplette Wertschöpfungskette von der Bearbeitung der Rohmaterialien bis zur Montage ab. Die so genannte Prozesslernfabrik mit dem Titel "Center für industrielle Produktivität" (CiP) auf dem Gelände der Universität soll angehenden Wirtschafts- und Maschinenbau-Ingenieuren sowie interessierten Unternehmen Methoden der schlanken Fertigung vermitteln und ihnen die Möglichkeit geben, komplexe Prozesse in realistischer Umgebung zu testen.

Die Initiative geht zurück auf eine lange Zusammenarbeit zwischen McKinsey und dem Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt. Sie wird zusätzlich unterstützt von den Industrieunternehmen Bosch Rexroth und SEW-Eurodrive.

Das CiP unterscheidet sich von anderen Lernfabriken vor allem durch seinen ganzheitlichen Ansatz. Die 500 m2 große Fabrik in einem futuristischen Neubau auf dem Campus spiegelt alle Stufen eines effizienten Produktionsprozesses wider - von der Planung und Fertigungssteuerung über Instandhaltung bis hin zur Qualitätssicherung.

"Im globalen Wettbewerb um die kostengünstigsten Fertigungsstandorte ist methodisches Wissen über den Aufbau von Produktionssystemen sowie das Management komplizierter, ineinandergreifender Prozesse ein bedeutender Erfolgsfaktor", betonte Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele, Dekan des Fachbereichs Maschinenbau und Institutsleiter des PTW, bei der Einweihung der Prozesslernfabrik vor zahlreichen Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. "Unsere Anlage schließt eine Lücke: Sie ergänzt das bisherige Ingenieursstudium und vermittelt in einzigartiger Weise Fähigkeiten, die viele Industrieunternehmen in Deutschland schmerzlich vermissen."

Eine höhere Qualität der Lehre sowie eine umfassende, praxisnahe Ausbildung junger Talente sei ein Gütesiegel des Wissenschafts-standorts Deutschland und ein Wettbewerbsvorteil unserer Industrie, erklärte Abele weiter. In der ersten Phase startet das CiP mit der Produktion eines Pneumatikzylinders sowie der Montage eines Getriebemotors. Später kommt ein Webcam- bzw. Fotostativ hinzu.

Neben der Ausbildung bietet die Einrichtung ein umfangreiches Trainingsprogramm für Führungskräfte und Mitarbeiter aus der Industrie. "Wir bieten völlig neue Möglichkeiten, Erfahrung in der Umsetzung schlanker Fertigung zu sammeln", sagte Dr. Gernot Strube, Partner von McKinsey und Mitinitiator der Darmstädter Prozesslernfabrik. In vielen Fällen scheitere die Einrichtung eines neuen Produktionssystems bei Unternehmen am Transfer von der Theorie in die Praxis. "In der neuen Fabrik können operative Veränderungen nun veranschaulicht und risikofrei erlebt werden."

Pressekontakt: Jörg Feuck, Tel.: 06151 16-4731, E-Mail: feuck@pvw.tu-darmstadt.de oder Rolf Antrecht, Tel.: 0211 136-4690, E-Mail: rolf_antrecht@mckinsey.com

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.prozesslernfabrik.de
http://www.tu-darmstadt.de/aktuell/hoch3
http://www.tu-darmstadt.de/aktuell/

Weitere Berichte zu: CIP Fertigung Industrieunternehmen Prozesslernfabrik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten