Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Darmstadt und McKinsey eröffnen Modellfabrik für Lean Production

09.05.2007
Einzigartige Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft - Neues Angebot für angehende Ingenieure -Plattform für die Industrie - Forschungsfeld für Universitäten

Die Technische Universität (TU) Darmstadt und die internationale Unternehmensberatung McKinsey & Company haben heute in Darmstadt Europas erste Lernfabrik für Produktionsprozesse eröffnet. Im Gegensatz zu anderen Einrichtungen bildet sie die komplette Wertschöpfungskette von der Bearbeitung der Rohmaterialien bis zur Montage ab. Die so genannte Prozesslernfabrik mit dem Titel "Center für industrielle Produktivität" (CiP) auf dem Gelände der Universität soll angehenden Wirtschafts- und Maschinenbau-Ingenieuren sowie interessierten Unternehmen Methoden der schlanken Fertigung vermitteln und ihnen die Möglichkeit geben, komplexe Prozesse in realistischer Umgebung zu testen.

Die Initiative geht zurück auf eine lange Zusammenarbeit zwischen McKinsey und dem Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt. Sie wird zusätzlich unterstützt von den Industrieunternehmen Bosch Rexroth und SEW-Eurodrive.

Das CiP unterscheidet sich von anderen Lernfabriken vor allem durch seinen ganzheitlichen Ansatz. Die 500 m2 große Fabrik in einem futuristischen Neubau auf dem Campus spiegelt alle Stufen eines effizienten Produktionsprozesses wider - von der Planung und Fertigungssteuerung über Instandhaltung bis hin zur Qualitätssicherung.

"Im globalen Wettbewerb um die kostengünstigsten Fertigungsstandorte ist methodisches Wissen über den Aufbau von Produktionssystemen sowie das Management komplizierter, ineinandergreifender Prozesse ein bedeutender Erfolgsfaktor", betonte Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele, Dekan des Fachbereichs Maschinenbau und Institutsleiter des PTW, bei der Einweihung der Prozesslernfabrik vor zahlreichen Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft. "Unsere Anlage schließt eine Lücke: Sie ergänzt das bisherige Ingenieursstudium und vermittelt in einzigartiger Weise Fähigkeiten, die viele Industrieunternehmen in Deutschland schmerzlich vermissen."

Eine höhere Qualität der Lehre sowie eine umfassende, praxisnahe Ausbildung junger Talente sei ein Gütesiegel des Wissenschafts-standorts Deutschland und ein Wettbewerbsvorteil unserer Industrie, erklärte Abele weiter. In der ersten Phase startet das CiP mit der Produktion eines Pneumatikzylinders sowie der Montage eines Getriebemotors. Später kommt ein Webcam- bzw. Fotostativ hinzu.

Neben der Ausbildung bietet die Einrichtung ein umfangreiches Trainingsprogramm für Führungskräfte und Mitarbeiter aus der Industrie. "Wir bieten völlig neue Möglichkeiten, Erfahrung in der Umsetzung schlanker Fertigung zu sammeln", sagte Dr. Gernot Strube, Partner von McKinsey und Mitinitiator der Darmstädter Prozesslernfabrik. In vielen Fällen scheitere die Einrichtung eines neuen Produktionssystems bei Unternehmen am Transfer von der Theorie in die Praxis. "In der neuen Fabrik können operative Veränderungen nun veranschaulicht und risikofrei erlebt werden."

Pressekontakt: Jörg Feuck, Tel.: 06151 16-4731, E-Mail: feuck@pvw.tu-darmstadt.de oder Rolf Antrecht, Tel.: 0211 136-4690, E-Mail: rolf_antrecht@mckinsey.com

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.prozesslernfabrik.de
http://www.tu-darmstadt.de/aktuell/hoch3
http://www.tu-darmstadt.de/aktuell/

Weitere Berichte zu: CIP Fertigung Industrieunternehmen Prozesslernfabrik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie