Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Effizienz durch Synergien

11.04.2007
Das breiteste Produktspektrum aller Wälzlageranbieter präsentiert die Schaeffler-Gruppe mit den Marken Ina, FAG und Luk auf der Hannover-Messe.

Auf dem 930 m2 großen Messestand in Halle 21 zeigt das Unternehmen dabei nicht nur Lösungen für die Kunden aus dem Industriebereich, sondern auch Innovationen der Automotive-Sparte.

„Damit nutzen wir die Synergien unserer drei großen Marken und zeigen, dass Erkenntnisse, die in einem Segment gewonnen werden, auch auf andere übertragbar sind. Unsere Kunden profitieren von einem Entwicklungsteam mit weltweit mehr als 5000 Mitarbeitern“, sagte Robert Schullan, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schaeffler-Gruppe Industrie.

Die Innovationen und Lösungen zu den Messeleitthemen Energieeffizienz, Total Cost of Ownership und Leistungssteigerung präsentiert die Schaeffler-Gruppe zielgruppengerecht auf anwendungsbezogenen Themeninseln. Zu den Highlights zählen unter anderem die Hochgeschwindigkeits-Linearführung Kuve..-B-HS, neue Lager in X-life-Qualität und ein neu entwickeltes Axial-Pendelrollenlager.

Weiter interessant sind direkt angetriebene Einheiten der Mechatronik-Tochter Idam oder Wälzlager, die auch unter widrigen Umständen wie extreme Kälte oder Hitze, Wasser oder Säure problemlos laufen. Sämtliche Produkte verfügen über eine hohe Gebrauchsdauer, maximale Leistung und minimale Reibung und tragen damit wesentlich zu einer effizienteren Energienutzung bei.

Ein Beispiel für hohe Energieeffizienz ist das vierreihige Schrägkugellager „Twin Tandem“, das in Kfz-Radlagern die bislang verwendeten Kegelrollenlager ersetzt. Die geringe Reibung und die damit einher gehende Energieeinsparung wird auf der Messe eindrucksvoll demonstriert: Auf einem Simulationspodest werden zwei Räder kurz beschleunigt, dann rollen sie aus. Das eine Rad ist konventionell mit Kegelrollenlagern, das andere mit „Twin Tandem“ gelagert.

Das Ergebnis: Das konventionell gelagerte kommt nach etwa fünf Umdrehungen zum Stillstand, das andere läuft und läuft und läuft… In Zahlen ausgedrückt: Die Schaeffler-Ingenieure haben die Reibung um etwa 50% reduziert. Bei einem CO2-Ausstoß eines Fahrzeugs von 300 g/km ergibt sich bei einer jährlichen Fahrleistung von 15 000 km eine rechnerische Reduktion der CO2-Emission von 67,5 kg pro Jahr und Fahrzeug. „Dieses Prinzip ist auch auf andere Anwendungsgebiete übertragbar“, erklärte Schullan.

Einen interessanten Blick in die Zukunft bietet eine Themeninsel, auf der aktuelle Entwicklungsprojekte vorgestellt werden. Insbesondere werden hier zwei unkonventionelle Wälzlager-Bauformen gezeigt. Das so genannte Kugelrollenlager kombiniert die besten Eigenschaften der Wälzkörper Kugel und Rolle und benötigt damit weniger Bauraum. Als ein- oder als zweireihiges Lager kann es deutlich höhere Belastungen ertragen. Mit dem Einsatz der Kugelrolle kann man die Leistungsdichte der Aggregate weiter erhöhen und die Gebrauchsdauer weiter steigern. Dadurch wird die Maschine wettbewerbsfähiger.

Neu ist auch das „Tube Roller Bearing“. Der Clou: Einige der Wälzkörper des Lagers sind hohl, haben dafür einen minimal größeren Durchmesser. Das verhindert den Schlupf bei unterschiedlichen Lastzuständen, ohne die sonstige Leistungsfähigkeit zu vermindern.

Bei Wälz- und Gleitlagerungen geht es in erster Linie darum, Reibung zu minimieren. Die Luk Friction GmbH, Tochtergesellschaft der Schaeffler-Gruppe, will genau das Gegenteil: durch gezielt eingesetzte Reibung Bewegung schnell und kontrolliert abbremsen. Ihre Produkte, die auch in Hannover zu sehen sind, werden beispielsweise in Überlastkupplungen von landwirtschaftlichen Maschinen eingesetzt. Sie tun bei Fliehkraftbremsen und Kupplungen in Motorsägen und Separatoren Dienst, sie arbeiten in Radladern oder in Aluminiumwalzwerken.

Neue Anwendungen stellen immer höhere Anforderungen an das Reibmaterial – das bei Luk Friction übrigens aus umweltverträglichem Material besteht. Einerseits geht es um Gleitfähigkeit, hohe Temperaturbeständigkeit und Verschleißverhalten, andererseits um Reibkontakt und Festigkeitsanforderungen. Auch hier kommen die Synergien innerhalb der Schaeffler Gruppe zum Tragen: Sämtliche Kupplungsbeläge können umfassend auf den Automotive-Anlagen getestet werden – das ist, so Schullan, einzigartig in der Branche.

Auf der Messe werden nicht nur Wälzlagerlösungen präsentiert, sondern auch Produkte und Dienstleistungen wie Condition Monitoring oder E-conditioning aus dem Portfolio der Service-Tochter FAG Industrial Services (F‘IS). Messepremiere feiert das Condition-Monitoring-System FAG-Procheck. Dabei handelt es sich um ein modular aufgebautes Online-Überwachungssystem, das sich in bestehende Strukturen von Stahl-, Aluminium- und Zementwerken oder in Papiermaschinen integrieren lässt.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Reibung Schaeffler-Gruppe Schullan Synergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen