Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Effizienz durch Synergien

11.04.2007
Das breiteste Produktspektrum aller Wälzlageranbieter präsentiert die Schaeffler-Gruppe mit den Marken Ina, FAG und Luk auf der Hannover-Messe.

Auf dem 930 m2 großen Messestand in Halle 21 zeigt das Unternehmen dabei nicht nur Lösungen für die Kunden aus dem Industriebereich, sondern auch Innovationen der Automotive-Sparte.

„Damit nutzen wir die Synergien unserer drei großen Marken und zeigen, dass Erkenntnisse, die in einem Segment gewonnen werden, auch auf andere übertragbar sind. Unsere Kunden profitieren von einem Entwicklungsteam mit weltweit mehr als 5000 Mitarbeitern“, sagte Robert Schullan, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schaeffler-Gruppe Industrie.

Die Innovationen und Lösungen zu den Messeleitthemen Energieeffizienz, Total Cost of Ownership und Leistungssteigerung präsentiert die Schaeffler-Gruppe zielgruppengerecht auf anwendungsbezogenen Themeninseln. Zu den Highlights zählen unter anderem die Hochgeschwindigkeits-Linearführung Kuve..-B-HS, neue Lager in X-life-Qualität und ein neu entwickeltes Axial-Pendelrollenlager.

Weiter interessant sind direkt angetriebene Einheiten der Mechatronik-Tochter Idam oder Wälzlager, die auch unter widrigen Umständen wie extreme Kälte oder Hitze, Wasser oder Säure problemlos laufen. Sämtliche Produkte verfügen über eine hohe Gebrauchsdauer, maximale Leistung und minimale Reibung und tragen damit wesentlich zu einer effizienteren Energienutzung bei.

Ein Beispiel für hohe Energieeffizienz ist das vierreihige Schrägkugellager „Twin Tandem“, das in Kfz-Radlagern die bislang verwendeten Kegelrollenlager ersetzt. Die geringe Reibung und die damit einher gehende Energieeinsparung wird auf der Messe eindrucksvoll demonstriert: Auf einem Simulationspodest werden zwei Räder kurz beschleunigt, dann rollen sie aus. Das eine Rad ist konventionell mit Kegelrollenlagern, das andere mit „Twin Tandem“ gelagert.

Das Ergebnis: Das konventionell gelagerte kommt nach etwa fünf Umdrehungen zum Stillstand, das andere läuft und läuft und läuft… In Zahlen ausgedrückt: Die Schaeffler-Ingenieure haben die Reibung um etwa 50% reduziert. Bei einem CO2-Ausstoß eines Fahrzeugs von 300 g/km ergibt sich bei einer jährlichen Fahrleistung von 15 000 km eine rechnerische Reduktion der CO2-Emission von 67,5 kg pro Jahr und Fahrzeug. „Dieses Prinzip ist auch auf andere Anwendungsgebiete übertragbar“, erklärte Schullan.

Einen interessanten Blick in die Zukunft bietet eine Themeninsel, auf der aktuelle Entwicklungsprojekte vorgestellt werden. Insbesondere werden hier zwei unkonventionelle Wälzlager-Bauformen gezeigt. Das so genannte Kugelrollenlager kombiniert die besten Eigenschaften der Wälzkörper Kugel und Rolle und benötigt damit weniger Bauraum. Als ein- oder als zweireihiges Lager kann es deutlich höhere Belastungen ertragen. Mit dem Einsatz der Kugelrolle kann man die Leistungsdichte der Aggregate weiter erhöhen und die Gebrauchsdauer weiter steigern. Dadurch wird die Maschine wettbewerbsfähiger.

Neu ist auch das „Tube Roller Bearing“. Der Clou: Einige der Wälzkörper des Lagers sind hohl, haben dafür einen minimal größeren Durchmesser. Das verhindert den Schlupf bei unterschiedlichen Lastzuständen, ohne die sonstige Leistungsfähigkeit zu vermindern.

Bei Wälz- und Gleitlagerungen geht es in erster Linie darum, Reibung zu minimieren. Die Luk Friction GmbH, Tochtergesellschaft der Schaeffler-Gruppe, will genau das Gegenteil: durch gezielt eingesetzte Reibung Bewegung schnell und kontrolliert abbremsen. Ihre Produkte, die auch in Hannover zu sehen sind, werden beispielsweise in Überlastkupplungen von landwirtschaftlichen Maschinen eingesetzt. Sie tun bei Fliehkraftbremsen und Kupplungen in Motorsägen und Separatoren Dienst, sie arbeiten in Radladern oder in Aluminiumwalzwerken.

Neue Anwendungen stellen immer höhere Anforderungen an das Reibmaterial – das bei Luk Friction übrigens aus umweltverträglichem Material besteht. Einerseits geht es um Gleitfähigkeit, hohe Temperaturbeständigkeit und Verschleißverhalten, andererseits um Reibkontakt und Festigkeitsanforderungen. Auch hier kommen die Synergien innerhalb der Schaeffler Gruppe zum Tragen: Sämtliche Kupplungsbeläge können umfassend auf den Automotive-Anlagen getestet werden – das ist, so Schullan, einzigartig in der Branche.

Auf der Messe werden nicht nur Wälzlagerlösungen präsentiert, sondern auch Produkte und Dienstleistungen wie Condition Monitoring oder E-conditioning aus dem Portfolio der Service-Tochter FAG Industrial Services (F‘IS). Messepremiere feiert das Condition-Monitoring-System FAG-Procheck. Dabei handelt es sich um ein modular aufgebautes Online-Überwachungssystem, das sich in bestehende Strukturen von Stahl-, Aluminium- und Zementwerken oder in Papiermaschinen integrieren lässt.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Reibung Schaeffler-Gruppe Schullan Synergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie