Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flamm- und UV-geschütztes Polycarbonat von Bayer erfüllt hohe Designansprüche

22.03.2007
Bayer Materialscience hat die Palette flammgeschützter Polycarbonat-Werkstoffe um vier Varianten erweitert.

Beim Polycarbonat Makrolon 2467 und 6357 handelt es sich laut Kunststofferzeuger um unverstärkte, besonders fließfähige, transparente (transluzente) Werkstoffe. Dagegen wurde die Variante Makrolon 6267 als unverstärkter, gut fließender, opaker Werkstoff am Markt eingeführt. Der Typ Makrolon 9417 ist dagegen ein mit Polycarbonat mit zehn Gewichtsprozent Faserverstärkung.

„Wir reagieren damit auf eine verstärkte Nachfrage aus der Elektro-, IT- und Hausgeräteindustrie nach flammgeschützten Thermoplasten, die wirtschaftlich vor allem zu transparent oder transluzent eingefärbten Bauteilen mit komplexen, filigranen Geometrien verarbeitet werden können“, erläutert Hans Franssen, Experte im technischen Produktmanagement für flammgeschützte Polycarbonat-Werkstoffe bei Bayer Materialscience. „Wenn zugleich eine hohe Wärmeformbeständigkeit verlangt wird, sind unsere neuen Werkstoffe das Material der Wahl.“

Potenzielle Anwendungen werden beispielsweise bei Gehäusekomponenten von Fernsehern, Monitoren, Notebooks und Elektrogeräten, aber auch bei Stecker, Steckerleisten, Elektroverteiler- und Sicherungskästen gesehen. Alle vier Werkstoffe sind UV-stabilisiert, weshalb sie den Angaben zufolge auch im Außenbereich eingesetzt werden können.

„Die Materialentwicklung war anspruchsvoll, weil die Additivierung eines besonders fließfähigen Thermoplasten mit Flammschutzmitteln andere Produkteigenschaften oft negativ beeinflusst. Es gelang uns jedoch, ein ausgewogenes Eigenschaftsbild zu erzielen“, berichtet Franssen. So verweist der Werkstoffexperte trotz Additivierung zum Beispiel beim Polycarbonat Makrolon 2467 und 6267 darauf, dass beide Werkstoffe so leicht fließend sind wie der Standard-Spritzießtyp Makrolon 2405, der nicht flammwidrig ausgerüstet ist.

Die Additiv-Paktete der vier Polycarbonat-Werkstoffe sind antimon-, chlor- und bromfrei. Damit entsprechen sie laut Kunststofferzeuger den zwei neuen EU-Richtlinien zur Entsorgung von Kunststoffen aus Elektro- und Elektronikgeräten, der WEEE (Waste Electrical and Electronic Equipment) und der RohS (Restriction of the Use of Hazardous Substances in Electrical and Electronic Equipment). Außerdem erfüllten sie die Kriterien der wichtigsten Ökolabel wie „TCO 05“ oder „Blauer Engel“.

Aufgrund der hohen Brandwidrigkeit werden sie auch der kürzlich verschärften Haushaltsgerätenorm IEC 60335-1 gerecht. So entsprechen die Werkstoffe den Glühdrahtentflammbarkeitszahlen nach IEC 60695-2-12 (Glow Wire Flammability Index, GWFI) und den Glühdrahtentzündungstemperaturen nach IEC 60695-2-13 (Glow Wire Ignitability Temperature, GWIT).

Die Polycarbonat-Werkstoffe Makrolon® 6267 und 9417 erfüllen den Anfaben zufolge die Brandschutznorm UL 94 V (Underwriter Laboraties) – mit der Klassifizierung V-0 bei 1,5 mm Wanddicke. Der Werkstofftyp Makrolon 9417 erreiche außerdem im Brandtest UL 94-5V die Klasse 5VA bei 3 mm Wanddicke.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.makrolon.de

Weitere Berichte zu: Glow IEC Makrolon Polycarbonat Polycarbonat-Werkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics