Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dezentraler Frequenzumrichter für Fördertechnikapplikationen

20.03.2007
Die Frequenzumrichterreihe Sinamics G120 von Siemens Automation and Drives (A&D) wird um eine dezentrale Variante in Schutzart IP65 erweitert. Der Sinamics G120D zeichnet sich durch eine sehr flache Bauform, einheitlichen Footprint und eine hohe Durchgängigkeit bei Leistungen von 0,75 bis 7,5 kW aus.

Darüber hinaus verfügt der dezentrale Frequenzumrichter über in dieser Leistungsklasse herausragende integrierte Sicherheitsfunktionen. Der Umrichter eignet sich vor allem für Fördertechnikapplikationen wie zum Beispiel in der Automotivebranche.


Der Sinamics G120D baut besonders kompakt und fügt sich durch die flache Form selbst bei sehr engen Einbauverhältnissen sehr gut ein. Der einheitliche Footprint für alle Leistungsstufen erlaubt einen einfachen Austausch oder eine problemose Erweite-rung. Der große Leistungsbereich von 0,75 bis 7,5 kW deckt nahezu alle Anforderun-gen der Fördertechnik ab. Weltweit einmalig sind in dieser Leistungsklasse die im Si-namics G120D integrierten Sicherheitsfunktionen, die geberlos zum Schutz von Mensch und Maschine wirken.

Hierzu gehören STO (Sicher abgeschaltetes Moment), SS1 (Si-cherer Stopp1) und SLS (Sicher begrenzte Geschwindigkeit). Die Ansteuerung der Funktionen erfolgt über das Profisafe-Protokoll.

Durch ein innovatives Einspeisekonzept benötigt der Sinamics G120D nur rund 80 Pro-zent des Stroms vergleichbarer Frequenzumrichter. Durch die Reduktion des Eingangs-stroms um ein Fünftel wird auch weniger Blindleistung benötigt. Das hilft die Stromkos-ten zu reduzieren und erlaubt gleichzeitig eine Auslegung von Anlagen auf geringere Leistungsstufen. Netzkommutierungsdrossel, Bremschopper und Bremswiderstand können eingespart werden. Gleichzeitig speist der Umrichter im Bremsvorgang die E-nergie ins Netz zurück und das bei wesentlich geringeren Netzrückwirkungen als bei Standard-Frequenzumrichtern. Es entsteht keine zusätzliche Verlustwärme.

Der neue Umrichter Sinamics G120D ist sehr bedienerfreundlich. Inbetriebnahme, Di-agnose und Wartung werden durch Steckertechnik und große Leuchtanzeigen deutlich vereinfacht. Durch den modularen Aufbau können bei Bedarf Baugruppen einfach ge-tauscht werden. Das sichert eine hohe Verfügbarkeit, weil das Leistungsteil bei stehen-der Verdrahtung und Feldbusverbindung gewechselt werden kann.

Durch das Metallgehäuse und die Schutzart IP65 ist der Frequenzumrichter für raue Umgebungsbedingungen geeignet. Im Inneren sorgen lackierte Elektronikbaugruppen und die Konvektionskühlung unabhängig von Umwelteinflüssen für zuverlässigen Be-trieb und hohe Lebensdauer. Die gut geschützte Micro Memory Card für einfache Da-tenspeicherung ermöglicht schnelles Clonen und Ersetzen.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 1413“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Volker M. Banholzer | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/sinamics-g120d
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie