Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheits-Lichtvorhangsystem für Handbestückungsarbeitsplätze

30.07.2008
Das neue Sicherheits-Lichtvorhangsystem xLCT, den Fiessler Elektronik auf der Motek 2008 vorstellt, ist als ULCT/BLCT in Kategorie IV und als TLCT/ILCT in Kategorie II erhältlich. Der Lichtvorhang besteht aus einem Lichtsender und einem Lichtempfänger. Sender und Empfänger befinden sich in einem kompakten Aluminiumstrangpressprofilgehäuse.

Mensch-Maschinenschnittstellen zeichnen sich oft durch ein erhöhtes Unfallrisiko aus. Beispiele für solch eine Schnittstelle sind zum Beispiel Handbestückungsarbeitsplätze. Eine Bedienperson legt oder führt bei diesen Maschinen Material in einen Maschinenbereich ein, um danach einen Bearbeitungsschritt auszulösen.

Einschlägige Vorschriften zu Sicherheitsmaßnahmen

Die einschlägigen nationalen und europäischen Vorschriften schreiben für solche Arbeitsplätze geeignete Sicherheitsmaßnahmen vor, damit ein möglicher Unfall vermieden werden kann.

Außer diesem regulativen Aspekt spricht für den Einsatz von Sicherheitseinrichtungen auch die Einsparung von möglichen Folgekosten bei einem eventuellen Unfall. Ein Unfall verursacht neben dem großen persönlichen Leid für das Unfallopfer auch massive Kosten für den Maschinenbetreiber. Beispiele für solche Kosten sind:

-Kosten durch Arbeitsausfall (Krankheitskosten, Bereitstellung von Ersatzpersonal)

-Kosten durch notwendige Umorganisierung der Produktion

-Kosten durch Produktionsausfall und Maschinenstillstand

-Kosten für die Aufklärung des Unfallvorganges

-Mögliche Regresskosten für Lieferzeitverzögerungen, die durch den Unfall hervorgerufen wurden.

-Kosten, die durch den Imageverlust für ein Unternehmen entstehen können.

Weniger Unfallfolgekosten

Neben der Einsparung von Unfallfolgekosten, kann man bei geeignetem Einsatz einer Sicherheitseinrichtung auch die Produktivität einer Anlage vergrößern. Dies hat zusätzlich eine Erhöhung der Rentabilität zur Folge.

So kann nach Aussage des Herstellers zum Beispiel der Start einer Anlage durch die PSDI Funktion (Presence Sensing Device Initiation) einer Sicherheitseinrichtung ohne Betätigen eines zusätzlichen Starttasters automatisch ausgelöste werden. Dies spare Betätigungszeiten und somit Arbeitszeit ein.

Lichtvorhangsystem in Gehäuse aus Aluminiumstrangpressprofil

Fiessler Elektronik stellt das neue Sicherheits-Lichtvorhangsystem xLCT vor. Das System ist als ULCT/BLCT in Kategorie IV und als TLCT/ILCT in Kategorie II erhältlich. Der Lichtvorhang besteht aus einem Lichtsender und einem Lichtempfänger. Sender und Empfänger befinden sich in einem kompakten Aluminiumstrangpressprofilgehäuse mit dem Querschnitt 25 mm × 35 mm mit flexibler T-Nutensteinbefestigung.

Zusätzlich werden weitere flexible Befestigungsmöglichkeiten mitgeliefert. Durch die Modulartechnik von Sender und Empfänger sind sämtliche Schutzfeldhöhen zwischen 100 und 1500 mm in 100-mm-Schritten möglich. Die Einsatzflexibilität dieses Systems wird zusätzlich durch eine große Einbaureichweite zwischen Sender und Empfänger und kurze Reaktionszeit erhöht.

Durch die kompakte Bauform, kann diese Sicherheitseinrichtungen auch für kleinere Öffnungen oder Anlagen eingesetzt werden, ohne dass das System wegen der Gehäusegröße störend auf das Design der Anlage wirkt, so der Hersteller.

Großflächige Absicherungen mit Umlenkspiegeln

Auch großflächige Absicherungen zum Beispiel auch mit Umlenkspiegeln sind realisierbar. Das Sicherheitssystem kann mit einem integrierten Auswertegerät ausgeliefert werden. Dieses beinhaltet die programmierbaren Funktionen EDM (external device monitoring) und Wiederanlaufsperre. Ein zusätzliches Sicherheitsauswertegerät wird laut Hersteller dadurch nicht mehr benötigt. Für die Programmierung und Diagnose des Systems ist eine 7-Segmentanzeige vorhanden.

In Abhängigkeit von dem Sicherheitsabstand zwischen Sicherheitslichtvorhangschutzfeld und Gefahrenpunkt kommt Fingerschutz (Auflösung 14 mm) oder Handschutz (Auflösung 30 mm) zum Einsatz.

Soll der Sicherheitslichtvorhang nicht nur als Bedienerschutz, sondern auch für Steuerung der Anlage eingesetzt werden, kann dies je nach Komplexität mit der programmierbaren Steuerung FPSC oder der parametrierbaren Kleinststeuerung PLSG-K gelöst werden.

Dabei kann zwischen 1-, 2-, 3- und 4-Takt Auslösung ausgewählt werden. Das bedeutet zum Beispiel beim 1-Takt, dass nach dem bewussten einmaligen Unterbrechen und wieder freigeben des Sicherheitslichtvorhangs der nächste Takt oder Hub ausgelöst wird. Greift aber die Bedienperson während des Taktes/Hubs in den gefährlichen Bereich ein, kommt es zu einem Stopp der Anlage. Ein erneuter Start der Maschine ist nur durch Betätigen eines Starttasters möglich.

Sicherheitsrelais kann eingespart werden

Das Sicherheitslichtschrankensystem ULCT hat zusätzlich zur optischen Schutzeinrichtung auch die Funktion EDM und Wiederanlaufsperre programmierbar integriert. Dies hat laut Hersteller zur Folge, dass nachgeschaltete Sicherheitsrelais eingespart werden können.

Durch die kompakte Bauform sei eine Integration ohne aufwändigen mechanischen Aufwand auch an kleinen Anlagen möglich.

Werde die Funktion PSDI an den Sicherheitssteuerungen FPSC/PLSK-K angewählt, könne mit diesem Sicherheitslichtvorhang die Produktivität einer Anlage im Einlegebereich massiv erhöht werden.

Der Einsatz des Sicherheitslichtschrankensystems ULCT spart nach Aussaged es Herstellers die Folgekosten eines möglichen Unfalles ohne Sicherheitssystem ein.

Fiessler Elektronik GmbH & Co KG auf der Motek 2008: Halle 6, Stand 6112

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/logistiksoftware/articles/138620/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen

27.02.2017 | Energie und Elektrotechnik