Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krauss-Maffei setzt auf Hochdrucktechnik bei Dichtungsraupen aus Polyurethan

28.07.2008
Mit Mischköpfen und Dosieranlagen von Krauss-Maffei lassen sich Dichtungsraupen aus Polyurethan im Hochdruckverfahren erzeugen. Der Münchener Maschinenhersteller demonstriert das Verfahren auf der Fakuma beim Raupenauftrag auf thermoplastische Bauteile. Von der Hochdruck-Verarbeitung verspricht man sich eine deutlich höhere Produktivität im Vergleich zu Niederdruck-Anlagen.

Im Gegensatz zur Niederdruck- hat die Hochdrucktechnik laut Krauss-Maffei den Vorteil, dass damit sehr schnell reagierende Mehr-Komponenten-Kunststoffe verarbeitet werden können. So härten 2-Komponenten-Polyurethan schneller aus, so dass die Bauteile ohne nennenswerte Verzögerung weiteren Verarbeitungsschritten zugeführt werden können. Bei langsam reagierenden Kunststoffsystemen sind dagegen Pufferstrecken nötig, um die längere Aushärtezeit zu überbrücken. Weil diese Puffer bei der Hochdrucktechnik entfallen, verweist der Münchener Maschinen- und Anlagenhersteller auf die niedrigeren Investitionskosten und den geringeren Platzbedarf in der Produktion.

Mischköpfe sind selbstreinigend

Zudem seien die Hochdruck-Mischköpfe selbstreinigend und daher befreit von den bei Niederdruckanlagen notwendigen Reinigungszyklen. Nach jedem Schuss reinigt sich der Hochdruck-Mischkopf, indem er das gesamte vermischte Material als Dichtraupe auf dem Bauteil ablegt. Laut Krauss-Maffei entstehen keinerlei PUR-Abfälle. Das vermischte Material werde komplett für die Dichtungsapplikation verwendet.

Nach Angaben von Krauss-Maffei muss bei Niederdrucksystemen die Mischkammer in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Dieser Reinigungsvorgang erzeuge Produktionsabfall und erzwinge Produktionsunterbrechungen, so dass sich die Verfügbarkeit der Anlage reduziere und die Prozesskosten stiegen. Die Selbstreinigung der Hochdruck-Mischköpfe erhöhe somit die Produktivität und die Flexibilität der Fertigungsanlage.

Erzeugen von Dichtungsraupen direkt am Bauteil

Der automatische Auftrag von Dichtungsraupen auf Bauteile reduziert den Montageaufwand und macht das Bevorraten unterschiedlicher Dichtungen überflüssig. Daher kommt das Verfahren in zahlreichen Anwendungsgebieten zur Anwendung.

In der Automobilbranche werden unter anderem Türmodule und Innenausstattungskomponenten, Scheinwerfer und Rückleuchten sowie Verscheibungen mit Dichtungsraupen aus Polyurethan ausgestattet. In der Elektro- und Elektronikindustrie zählen Schaltschränke, Sicherungskästen und Langfeldleuchten zu den wichtigsten Applikationen. Ein weiterer großer Anwendungsbereich sind Filterelemente, die mit Polyurethandichtungen ausgestattet sind, beispielsweise Panelfilter, Luftfilter und Reinraumfilter.

Technikumsanlage geht in Kürze in Betrieb

Um das große Marktpotential der Hochdrucktechnik im Dichtungsbereich zu bedienen, nimmt Krauss-Maffei in Kürze eine weitere neue Technikumsanlage speziell für diese Anwendungen in Betrieb. Die Anlage steht den Kunden zur Verfügung, um Versuche für individuelle Applikationen durchzuführen.

auf der Fakuma 2008: Halle A7, Stand 7205

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/138248/

Weitere Berichte zu: Dichtungsraupe Hochdrucktechnik Polyurethan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise