Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensdauer von Turbinen-Schleifern steigt durch regelmäßigen Ölwechsel

23.07.2008
Selbst unter großen Belastungen wie in einer Gussputzerei reichen minimale Wartungsarbeiten aus, um die Zuverlässigkeit von Druckluft-Turbinenschleifern dauerhaft sicherzustellen. Die Aluminium Werke Villingen-Schwenningen, auf Aluminium-Sandguss spezialisiert, führen zweimal im Jahr selbst einen Ölwechsel an ihren Schleifern durch.

Eine Wartung von Druckluft-Turbinenschleifern in regelmäßigen Abständen steigert die Verlässlichkeit der Werkzeuge erheblich. Die druckluftbetriebenen Turboschleifmaschinen des Typs GTG 21 von Atlas Copco Tools sind bei AGVS tagtäglich in Betrieb, teilweise sogar in drei Schichten. Die Werker putzen damit komplexe Gussstücke aus Aluminium und dessen Legierungen, die im Sandgussverfahren hergestellt werden.

Jedes halbe Jahr erhält jeder Schleifer einen Ölwechsel. Ein Verfahren, das die AGVS nach einem Tipp des Service-Teams von Atlas Copco eingeführt haben. Zuvor hatten die Instandhalter zwar Erfahrung im Umgang mit den klassischen Lamellenantrieben, aber nicht mit der Instandhaltung von Turbo-Schleifern. Man hatte zunächst nicht gewusst, welche Folgen sich aus den hohen Umdrehungszahlen und dem hohen Drehmoment der Schleifer ergeben.

Aufwand für die Wartung der Schleifer ist gering

... mehr zu:
»Schleifer »Schleifmaschine

Ein Mitarbeiter hat die Verantwortung für die Ölwechsel übertragen bekommen, damit nicht jeder Werker selbst seine Maschinen warten muss. Der Aufwand für die Wartungsarbeiten ist dabei gering. Seit einer kurzen Unterweisung durch den Atlas-Copco-Service kann der Instandhalter vor Ort die Arbeiten ohne größere Komplikationen durchführen.

Zurückgreifen kann das Unternehmen dabei auf speziell abgestimmte Ölwechsel-Kits für die GTG-Schleifmaschinen. AGVS fährt mit diesem Konzept gut, denn trotz der hohen Belastungen erreichen die robusten Werkzeuge eine vergleichsweise lange Lebensdauer. Zudem kann man immer die volle Leistung der Schleifmaschinen nutzen.

Früher arbeiteten die Aluminium-Sandguss-Spezialisten vor allem mit älteren, elektrischen Werkzeugen. Auf der Suche nach zuverlässigen und zugleich leichten Schleifmaschinen entdeckte das Unternehmen die GTG-21-Schleifer für sich.

Anwender muss sich nicht um Einhaltung der Lärm- und Vibrationsgrenzwerte kümmern

Die Antriebsturbine des GTG 21, die mit ölfreier Druckluft arbeitet, hat keine Lamellen, die sich abnutzen. Zudem ist das in einem Ölbad laufende Getriebe speziell abgedichtet und damit speziell für den Einsatz unter rauen Bedingungen gedacht. Das Werkzeug liefert als Modell F120-13 eine maximale Leistung von 2,1 kW bei einem Gewicht von 1,8 kg. Mit einer 125er-Schleifscheibe erreicht es eine Drehzahl von 12000 min-1. Bei gleicher Leistung wiegt der etwas kräftigere F085-18 2,0 kg. Diese Version dreht eine 180er-Scheibe mit bis zu 8500 min-1. Die höheren Kosten für die Turbo-Schleifer amortisierten sich aufgrund ihrer hohen Abtragsleistung.

Hinzu kommt, dass durch den automatischen Unwuchtausgleich, den Autobalancer, der Vibrationspegel des GTG 21 unter 2,5 m/s² liegt – und damit unter dem Auslösewert der seit 2007 gültigen Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung. Auf diese Weise muss der Anwender sich nicht um die Einhaltung der Grenzwerte kümmern. Beim Autobalancer gleichen mehrere Kugeln im Ölbad die Unwucht aus und dämpfen so wirksam Vibrationen. Gleichzeitig sinkt der Schleifmittelverbrauch um bis zu 30%, die Arbeit wird produktiver.

Frenk Eillebrecht ist Produktmanager Materialbearbeitungswerkzeuge bei der Atlas Copco Tools Central Europe GmbH in Essen.

Frenk Eillebrecht | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/instandhaltung/articles/137741/

Weitere Berichte zu: Schleifer Schleifmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie