Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arburg präsentiert auf der Fakuma 2008 energieeffizientes Spritzgießen und Robot-Systeme

23.07.2008
Auf der diesjährigen Fakuma ist Arburg mit zehn Exponaten auf dem 940 m² großen Messestand vertreten. Im Fokus des Maschinenherstellers stehen dabei das energieeffiziente Spritzgießen und Robot-Systeme. In beiden Bereichen stellt der Spritzgießmaschinenhersteller Neuheiten vor.

Energieeffizienz ist im Jahr 2008 ein wichtiges Unternehmensziel von Arburg. Demzufolge sind energieeffiziente Spritzgießmaschinen auch ein Schwerpunkt des Messeauftritts auf der Fakuma 2008. Dabei betrachtet Arburg die Optimierung des Energieverbrauchs ganzheitlich. Das heißt: Ziel von Arburg ist es, einerseits Spritzgießmaschinen mit möglichst wenig Energieaufwand herzustellen. Andererseits sollen die Spritzgießmaschinen der Marke Allrounder dazu beitragen, den Energieverbrauch bei Spritzgießern zu verringern.

In diesem Zusammenhang kennzeichnet Arburg die energieeffizienten Maschinen mit dem Energieeffizienz-Label „e2“. Außerdem bietet der Hersteller von Kunststoffmaschinen eine individuelle Beratung hinsichtlich der Prozessoptimierung. Dabei geht es nicht nur darum, den Strom- und Wasserverbrauch oder die Wärmeabgabe an die Umwelt zu minimieren, sondern zum Beispiel auch um eine optimale Produktionsauslastung und eine hohe Spritzteilqualität.

Spritzgießmaschinen der Baureihen Allrounder A und S mit dem Energieeffizienz-Label

Auf der Fakuma 2008 werden insgesamt vier Spritzgießmaschinen von Arburg mit dem Energieeffizienz-Label „e2“ gekennzeichnet sein: zwei elektrische Maschine der Baureihe Allrounder A sowie zwei hydraulische Maschinen der Reihe Allrounder S mit elektromechanischem Dosierantrieb. Auf der elektrischen Zwei-Komponenten-Maschine 470 A mit 1000 kN Schließkraft wird eine Hart-Weich-Verbindung mit Flüssigsilikon hergestellt. Die beiden Spritzeinheiten sind in L-Stellung angeordnet, sodass der Vorspritzling durch das vertikal eingreifende Robot-System Multilift V in die zweite Kavität umgesetzt werden kann.

Mit einer schnelllaufenden IML-Anwendung (In-Mould-Labeling) stellt der Spritzgießmaschinenhersteller die Leistungsfähigkeit der elektrischen Spritzgießmaschine Allrounder 570 A unter Beweis: In einer Gesamtzykluszeit von 4 s werden sechs Joghurtbecher spritzgegossen und mit einem Label versehen.

Um die Anforderungen hinsichtlich Materialaufbereitung und Schnelligkeit zu erfüllen, ist die 2000-kN-Spritzgießmaschine mit einer integrierten, adaptiven Heißkanalregelung, einem Hochleistungs-Plastifizierzylinder sowie einem werkzeuggebundenen pneumatischen Nadelverschluss-System ausgestattet. Die gesamte IML-Automation – Bereitstellung, Vereinzelung und Platzierung der Label sowie die Entnahme und kavitätenbezogene Stapelung der Becher – stammt vom Automatisierungsspezialisten Waldorf Technik, Engen.

Als weitere schnelllaufende, energieeffiziente Hochleistungs-Spritzgießmaschine wird der Allrounder 630 S mit einem 48-fach-Verschlusskappenwerkzeug vorgestellt. Um bei dieser Anwendung einen hohen Materialdurchsatz trotz extrem kurzer Zykluszeit zu ermöglichen, ist die hydraulische Vollspeichermaschine mit einem Hochleistungsplastifizierzylinder und einen energiesparenden elektromechanischen Dosierantrieb ausgestattet.

Auch bei der hydraulischen Spritzgießmaschine Allrounder 920 S mit 5000 kN Schließkraft und der größten Spritzeinheit (4600) von Arburg wird elektrisch „dosiert“. Dieses Exponat ist ferner mit dem Robot-System Multilift V ausgestattet und in eine Fertigungszelle integriert. Produziert wird eine vom Kunststoffverarbeiter Ifco Systems patentierte Klappbox, deren fünf Einzelteile in einem Zyklus entstehen, vom Robot-System entnommen und anschließend automatisch montiert werden.

Spritzgießen von Mikrozahnrädern auf der kleinsten Maschine

Auf der diesjährigen Fakuma präsentiert Arburg nicht nur die größte Spritzgießmaschine der Baureihe Allrounder S, sondern auch die kleinste: die Maschine Allrounder 170 S mit 150 kN Schließkraft und Spritzeinheit 30. Dieses Exponat verfügt über eine 12-mm-Schnecke. Verarbeitet wird ein Mikrogranulat. Nach dem Spritzgießen werden die fertigen Mikrozahnräder von einem horizontal eingreifenden Robot-System Multilift H entnommen.

Exjection-Verfahren auf der Vertikal-Spritzgießmaschine Allrounder 375 V

Als weitere Kleinmaschine wird die vertikal arbeitende Spritzgießmaschine Allrounder 175 V mit 125 kN Schließkraft vorgestellt. Sie ist mit einem servoelektrischen Drehtisch ausgestattet. Durch die zwei Werkzeughälften des Drehtischs kann das Einlegen und Entnehmen von Teilen während des Spritzgießprozesses erfolgen. Damit lässt sich diese Maschine laut Arburg auch problemlos in automatisierte Produktionslinien integrieren.

Dass die Vertikal-Spritzgießmaschinen der Baureihe Allrounder V mit ihrem Freiraumsystem nicht nur für das Umspritzen von Einlegeteilen prädestiniert sind, belegt die Maschine Allrounder 375 V mit 500 kN Schließkraft. Auf dieser im Frühjahr 2008 auf dem Markt eingeführte Vertikal-Spritzgießmaschine läuft am Messestand das Exjection-Verfahren von IB Steiner und der Hybrid Composite Products GmbH. Dieses Verfahren ermöglicht, lange, dünnwandige und Strukturteile mit integrierten Endkappen und funktionellen Geometrien auch aus zähfließenden Thermoplasten herzustellen.

Dabei erfolgt durch das horizontal eingebaute Werkzeug auch die servogeregelte, horizontale Transferbewegung während des Einspritzvorgangs. Somit versperrt bei der Vertikalmaschine keine bauliche Limitierung die Werkzeuglänge, den Hubes und somit die Formteillänge.

Komplexe Spritzgieß-Fertigungszelle mit Sechs-Achs-Roboter

Ebenfalls erstmals auf einer Messe zu sehen ist die Spritzgießmaschine Allrounder 570 S mit 2200 kN Schließkraft: die neue Baugröße der zur K 2007 eingeführten hydraulischen Spritzgießmaschinenreihe Allrounder S. Bei der Herstellung einer Isolierschiene für ein Bügeleisen wird an diesem Exponat demonstriert, wie sich BMC-Feuchtpolyester optimal verarbeiten lässt. Dazu ist die Spritzgießmaschine mit einer lagegeregelten Schnecke, einem neu entwickelten Schneckenstopfer für die optimale Materialzuführung sowie einer integrierten Werkzeugheizung ausgestattet.

Die von einem Servomotor angetriebene Zuführschnecke der Schnecken-Injester-Einrichtung ermögliche, aufgrund der speziell für diese Anwendung entwickelten Zuführdruckregelung eine schonende und sehr konstante Materialaufbereitung auch für große Schussgewichte, heißt es. Die fertigen Spritzteile werden von einem Sechs-Achs-Roboter des Herstellers Kuka automatisch entnommen und weiterverarbeitet.

Selogica-Bedienoberfläche auf die Robotersteuerung implementiert

Die integrierte Automation der Fertigungszelle kommuniziert über die Robot-Schnittstelle und zusätzlicher Feldbus-Erweiterung mit der Maschinensteuerung Selogica von Arburg. In enger Kooperation mit dem Automatisierungsspezialisten FPT – dem OEM-Partner von Kuka – wurde für die Programmierung eine Selogica-Bedienoberfläche auf die Robotersteuerung implementiert.

Laut Arburg ermöglicht die Implementierung dem Maschineneinrichter eine Ablaufprogrammierung der komplexen Sechs-Achs-Bewegungen des Kuka-Roboters ohne fremde Hilfe: Der Einrichter bleibe in seiner gewohnten Spritzgießumgebung. Aufgrund der erweiterten Echtzeitanbindung mittels Feldbus seien auch komplexe Eingriffe in das Spritzgießwerkzeug sehr einfach zu realisieren.

Sechs Spritzgießmaschinen mit Robot-Systemen ausgestattet

Insgesamt werden auf der Fakuma sechs Spritzgießmaschinen mit Robot-Systemen arbeiten. Das spiegelt laut Arburg die zunehmende Bedeutung automatischer Systeme für das Teilehandling beim Spritzgießen wider. Eine wichtige Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Integration des Teilehandlings in die Maschinensteuerung. Das wird bei Arburg über die Selogica-Bedienoberfläche realisiert.

So wird den Messebesuchern auf der Fakuma von Arburg das Robot-System Multilift V Select mit der neuen Teach-in-Funktion vorgestellt. Sie ermögliche eine einfache und komfortable Programmierung. Dabei lernt das Robot-System durch manuell ausgeführte Schritte, welche Positionen es anfahren muss, um Teile punktgenau zu entnehmen und wieder abzulegen.

Darüber hinaus präsentiert Arburg mit diesem Exponat erstmals das Einstiegsmodells Multilift V Select auf einer Spritzgießmaschine der Baureihe Allrounder Golden Edition. Damit können ab Herbst 2008 alle Maschinen dieser Baureihe mit einem Arburg-Robot-System ausgestattet werden, wodurch sich das Einsatzspektrum des Multilifts V Select erweitert.

Leitstand mit Rechner ALS ermöglicht Zugriff auf alle zehn Maschinenexponate

Im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit wird es laut Arburg künftig immer wichtiger, eine konstant hohe Produktqualität zu gewährleisten, die Fertigung optimal auszulasten, Stillstandzeiten zu minimieren und damit letztendlich die Energieeffizienz der Produktion zu steigern. Wie sich dieses Ziel mit einer zentralen Fertigungsplanung und -steuerung erreichen lässt, demonstriert der Maschinenhersteller auf der Fakuma 2008 anhand eines Produktionsleitstands mit dem Leitrechner-System ALS, das den Zugriff auf alle zehn Maschinenexponate ermöglicht. Damit kann das Team der Arburg-Leittechnik live die Vorteile des Rechners ALS demonstrieren.

Der Rechner ermöglicht laut Arburg einen umfassenden Überblick über die gesamte Produktion sowie einen schnellen und sicheren Zugriff auf aktuelle Daten der laufenden Spritzgießproduktion. Die Produktion lasse sich mit dem Rechner effektiv planen und umsetzen. Aufgrund des modularen Aufbaus kann das System den Kundenanforderungen angepasst werden. Es sei daher auch für kleine Spritzgießbetriebe interessant.

So ist es möglich, über den Rechner ALS die Maschinen- und Werkzeugwartung gezielt einplanen, die im Hinblick auf präventive Instandhaltung immer mehr an Bedeutung gewinnt. Dazu gehören neben der vorbeugenden Wartung auch die Ölanalyse und die Maschinenkalibrierung. Beides wird von dem Arburg-Service-Team auf dem Messestand vorgeführt und erläutert.

Arburg auf der Fakuma 2008: Halle A3, Stand 3101

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/137554/

Weitere Berichte zu: Robot-System Spritzgießen Spritzgießmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie