Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neubau schafft Platz für innovative Werkzeug-Ideen

22.07.2008
Die Werkzeugbranche erweitert derzeit auf breiter Front ihre Kapazitäten und steht dabei zum Standort Deutschland. Jüngstes Beispiel ist die Komet Group GmbH. In gerade einmal 13 Monaten Bauzeit wurde mit der „Ideen-Fabrik +“ eine Investition von 7 Mio. Euro in die Zukunft des Werkzeug-Herstellers und den Standort Besigheim getätigt.

„Im Hochlohnland Deutschland kann die Zukunft nicht allein durch Investitionen in Maschinen und Gebäude gesichert werden“, erklärte Dr. Ing. Christof W. Bönsch, Geschäftsführer des Werkzeug-Herstellers Komet Group, anlässlich der Einweihung, die mit den Feierlichkeiten zum 90-jährigen Firmenbestehen einherging. „Deshalb beschreiten wir mit der Ideen-Fabrik einen neuen Weg und haben eine Atmosphäre geschaffen, um die Kreativität unserer Mitarbeiter zu fördern.“

Auf insgesamt 2500 m² wurde ein mehrgeschossiges Fabrikumfeld geschaffen, wobei die Ideen-Fabrik ganz bewusst nicht als abgekoppeltes Schulungsgebäude erstellt, sondern direkt oberhalb der Fertigung integriert wurde. So verwischen die Grenzen zwischen Produktion und Kreativität auch optisch. Die Architektur der Ideenfabrik soll dabei den Wandel des Unternehmens vom Werkzeug-Hersteller zum kreativen Experten für Lösungen rund um das Bohren, Präzisionsreiben, Gewindeherstellen und bei mechatronischen Werkzeugen widerspiegeln.

Präzisionswerkzeug-Hersteller auf Wachstumskurs

... mehr zu:
»Bohren »Werkzeug-Hersteller

Von der kreativen Umgebung soll auch das Ideenmanagement von Komet profitieren: Schon im ersten Jahr werden 2000 Ideen zur Verbesserung der Prozesse erwartet. „Und für die Umsetzung jeder einzelnen Idee in die Praxis haben wir uns einen Zeitraum von vier Wochen gesetzt“, betonte Bönsch. Schneller werden will man aber in allen Belangen. „Deshalb haben wir ein Umfeld für schnelle Entscheidunge geschaffen“.

Das vergangene Jahr war für Komet mit einem Auftragseingang von 176 Mio. Euro das erfolgreichste in der Geschichte Herstellers von Präzisionswerkzeugen. „Und für 2008 wie auch für die kommenden Jahre planen wir jeweils ein zweistelliges Wachstum und wollen stärker als der Markt zulegen“, erläuterte Geschäftsführer Matthias S. Heinz.

Das Ziel für das laufende Jahr liegt demnach bei 190 Mio. Euro und mit einem Auftragseingang in Höhe von 96 Mio. Euro in den ersten sechs Monate liegt Komet voll im Soll. Heinz verdeutlichte aber auch, dass ein nachhaltiges zweistelliges Wachstum nicht nur organisch möglich sei. „Zukäufe sind denkbar, wobei wir aber insgesamt sehr nahe an der Bohrungsbearbeitung bleiben werden.“ Es gäbe noch viel Phantasie im Bereich des Bohrens, ergänzte sein Geschäftsführer-Kollege Bönsch.

Komet investiert auch in Polen und Indien

Einen deutlichen Ausschlag nach oben zeigt die Investitionskurve der Komet Group für 2008. „Wir planen insgesamt Ausgaben von 27,9 Mio. Euro, die komplett aus Eigenmitteln stammen“, hob Matthias Heinz hervor. Neben 15 Mio. Euro am Stammsitz in Besigheim investiert der Präzisionswerkzeug-Hersteller auch in Polen und Indien.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/137436/

Weitere Berichte zu: Bohren Werkzeug-Hersteller

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

When Air is in Short Supply - Shedding light on plant stress reactions when oxygen runs short

23.03.2017 | Life Sciences

Researchers use light to remotely control curvature of plastics

23.03.2017 | Power and Electrical Engineering

Sea ice extent sinks to record lows at both poles

23.03.2017 | Earth Sciences