Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bearbeitungszeit mit schwenkbarem Mehrspindelkopfträger um über 90% reduziert

22.07.2008
Ein automatisch einwechselbarer und um 360° schwenkbarer Mehrspindelkopfträger ersetzt das herkömmliche Einzelbohren der 24 Bohrungen mit Gewinden M 16 x 1,5 auf einem Teilkreis von 290 mm ± 0,05 mm an Unterbaugehäusen für Betonpumpen. Dadurch konnten die Fertigungszeiten für das Bohren und Gewindeschneiden drastisch reduziert werden.

So recht zufrieden mit dem Ablauf der Einzelbearbeitung der 24er-Bohrbilder an den Lagern der Unterbaugehäuse für Betonpumpen war Steffen Roller, Gruppenleiter Mechanik im Werk Althengstett der Putzmeister Concrete Pumps GmbH, nicht. Zeit- und kostenaufwändig wurden auf einer Fahrständer-Fräsmaschine die Gewindebohrungen einzeln vorgebohrt, das Kernloch gebohrt und anschließend das Gewinde geschnitten.

Als die Kapazität der Maschine an ihre Grenzen stieß und eine weitere beschafft wurde, nutzte Roller die Gelegenheit, den bisherigen Ablauf beim Bohren der 24er-Lochbilder zu optimieren: „Auf der neuen SHW-Fahrständermaschine, ausgerüstet mit einer Pick-up-Station zum automatischen Wechsel der Horizontal- und Vertikal-Fräsköpfe sollten die 24 Bohrungen nicht mehr einzeln nacheinander, sondern mit einem automatisch einwechselbaren Mehrspindelkopfträger gleichzeitig gefertigt werden.“

Gesagt, getan, die Romai Robert Maier GmbH in Vaihingen, Spezialist für die Entwicklung von kundenspezifischen Vorsatzgetrieben aller Art, nahm sich dieser Aufgabe an. Aufgrund der jahrzehntelangen Erfahrung in der Entwicklung von kundenspezifischen Mehrspindelköpfen der unterschiedlichsten Ausführung, angefangen von Lösungen mit einem Gewicht von einem Kilogramm, beispielsweise für die Uhrenindustrie, bis hin zu Schwergewichten von 5000 kg, war es für die Romai-Ingenieure kein Problem, auch diese Aufgabe lösen zu können.

Technische Daten der Fahrständermaschine begrenzten Gewicht des Mehrspindelkopfträgers

Gemeinsam mit dem Hersteller der Fahrständer-Fräsmaschine SHW wurden die Eckdaten festgelegt. In einem Trägergehäuse sollten drei Mehrspindelköpfe, je einer für die Zugangsbohrung, Kernlochbohrung und zum Gewindeschneiden – alternativ auch Gewindeformen – automatisch schwenkbar integriert werden. Die technischen Daten der Fahrständermaschine begrenzten das Gewicht des Mehrspindelkopfträgers auf 850 kg und die Antriebsleistung auf 56 kW.

Nicht realisieren ließen sich die 24 Arbeitsspindeln je Mehrspindelbohrkopf. „Nicht nur wegen der Gewichtsbegrenzung, sondern auch aufgrund des zu geringen Spindelabstandes und der Abtriebsspindeln mit HSK-C-50-Schnittstelle“, erläutert Mathias Maier, geschäftsführender Gesellschafter der Romai Robert Maier GmbH. Romai schlug deshalb vor, die 24 Bohrungen in zwei Schritten mit je zwölf Abtriebsspindeln zu fertigen. Innerhalb kurzer Zeit erarbeitete das Romai-Team die angepeilte Lösung. „Zum schnellen Erfolg des Projektes hat auch beigetragen, dass der Kunde sehr konkrete Vorstellungen hatte, die wir entsprechend umsetzten“, betont Maier.

Mehrspindelkopfträger arbeitet zur vollsten Zufriedenheit

Mittlerweile arbeitet der Mehrspindelkopfträger seit Monaten zur vollsten Zufriedenheit von Gruppenleiter Roller auf der SHW-Fahrständer-Fräsmaschine: „An die optimalen Schnittwerte für diese ?Zwölfer-Kombination? musste ich mich allerdings erst herantasten, weil die Übertragung der Werte vom herkömmlichen Bohren und Gewindeschneiden den Antrieb überforderte.“ Etwas reduzierte Schnittwerte behoben dieses, wodurch gleichzeitg deutlich bessere Werkzeugstandzeiten erreicht wurden. Mit dem ersten Werkzeugsatz sind seither 150 Unterbau-Gehäuse prozesssicher bearbeitet worden und er ist immer noch gut, ohne erkennbare Beanspruchung.

Auch die Bilanz, die Steffen Roller hinsichtlich des Rationalisierungseffekts zieht, kann sich sehen lassen: „Die Zeiteinsparung ist beträchtlich, bei kleinen Unterbau-Gehäusen sparen wir bis zu 40 min, bei großen Unterbau-Gehäusen nahezu 80 min.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/137440/

Weitere Berichte zu: Bohrung Mehrspindelkopfträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics