Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bearbeitungszeit mit schwenkbarem Mehrspindelkopfträger um über 90% reduziert

22.07.2008
Ein automatisch einwechselbarer und um 360° schwenkbarer Mehrspindelkopfträger ersetzt das herkömmliche Einzelbohren der 24 Bohrungen mit Gewinden M 16 x 1,5 auf einem Teilkreis von 290 mm ± 0,05 mm an Unterbaugehäusen für Betonpumpen. Dadurch konnten die Fertigungszeiten für das Bohren und Gewindeschneiden drastisch reduziert werden.

So recht zufrieden mit dem Ablauf der Einzelbearbeitung der 24er-Bohrbilder an den Lagern der Unterbaugehäuse für Betonpumpen war Steffen Roller, Gruppenleiter Mechanik im Werk Althengstett der Putzmeister Concrete Pumps GmbH, nicht. Zeit- und kostenaufwändig wurden auf einer Fahrständer-Fräsmaschine die Gewindebohrungen einzeln vorgebohrt, das Kernloch gebohrt und anschließend das Gewinde geschnitten.

Als die Kapazität der Maschine an ihre Grenzen stieß und eine weitere beschafft wurde, nutzte Roller die Gelegenheit, den bisherigen Ablauf beim Bohren der 24er-Lochbilder zu optimieren: „Auf der neuen SHW-Fahrständermaschine, ausgerüstet mit einer Pick-up-Station zum automatischen Wechsel der Horizontal- und Vertikal-Fräsköpfe sollten die 24 Bohrungen nicht mehr einzeln nacheinander, sondern mit einem automatisch einwechselbaren Mehrspindelkopfträger gleichzeitig gefertigt werden.“

Gesagt, getan, die Romai Robert Maier GmbH in Vaihingen, Spezialist für die Entwicklung von kundenspezifischen Vorsatzgetrieben aller Art, nahm sich dieser Aufgabe an. Aufgrund der jahrzehntelangen Erfahrung in der Entwicklung von kundenspezifischen Mehrspindelköpfen der unterschiedlichsten Ausführung, angefangen von Lösungen mit einem Gewicht von einem Kilogramm, beispielsweise für die Uhrenindustrie, bis hin zu Schwergewichten von 5000 kg, war es für die Romai-Ingenieure kein Problem, auch diese Aufgabe lösen zu können.

Technische Daten der Fahrständermaschine begrenzten Gewicht des Mehrspindelkopfträgers

Gemeinsam mit dem Hersteller der Fahrständer-Fräsmaschine SHW wurden die Eckdaten festgelegt. In einem Trägergehäuse sollten drei Mehrspindelköpfe, je einer für die Zugangsbohrung, Kernlochbohrung und zum Gewindeschneiden – alternativ auch Gewindeformen – automatisch schwenkbar integriert werden. Die technischen Daten der Fahrständermaschine begrenzten das Gewicht des Mehrspindelkopfträgers auf 850 kg und die Antriebsleistung auf 56 kW.

Nicht realisieren ließen sich die 24 Arbeitsspindeln je Mehrspindelbohrkopf. „Nicht nur wegen der Gewichtsbegrenzung, sondern auch aufgrund des zu geringen Spindelabstandes und der Abtriebsspindeln mit HSK-C-50-Schnittstelle“, erläutert Mathias Maier, geschäftsführender Gesellschafter der Romai Robert Maier GmbH. Romai schlug deshalb vor, die 24 Bohrungen in zwei Schritten mit je zwölf Abtriebsspindeln zu fertigen. Innerhalb kurzer Zeit erarbeitete das Romai-Team die angepeilte Lösung. „Zum schnellen Erfolg des Projektes hat auch beigetragen, dass der Kunde sehr konkrete Vorstellungen hatte, die wir entsprechend umsetzten“, betont Maier.

Mehrspindelkopfträger arbeitet zur vollsten Zufriedenheit

Mittlerweile arbeitet der Mehrspindelkopfträger seit Monaten zur vollsten Zufriedenheit von Gruppenleiter Roller auf der SHW-Fahrständer-Fräsmaschine: „An die optimalen Schnittwerte für diese ?Zwölfer-Kombination? musste ich mich allerdings erst herantasten, weil die Übertragung der Werte vom herkömmlichen Bohren und Gewindeschneiden den Antrieb überforderte.“ Etwas reduzierte Schnittwerte behoben dieses, wodurch gleichzeitg deutlich bessere Werkzeugstandzeiten erreicht wurden. Mit dem ersten Werkzeugsatz sind seither 150 Unterbau-Gehäuse prozesssicher bearbeitet worden und er ist immer noch gut, ohne erkennbare Beanspruchung.

Auch die Bilanz, die Steffen Roller hinsichtlich des Rationalisierungseffekts zieht, kann sich sehen lassen: „Die Zeiteinsparung ist beträchtlich, bei kleinen Unterbau-Gehäusen sparen wir bis zu 40 min, bei großen Unterbau-Gehäusen nahezu 80 min.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/137440/

Weitere Berichte zu: Bohrung Mehrspindelkopfträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Leitungen automatisch konfektionieren – auch ohne Druckluft
27.01.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung