Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werthaltige HLK-Ventile von Siemens nochmals verbessert

23.07.2008
Siemens hat das Sortiment der bewährten Standard-Flanschventile PN6 und PN16 für HLK-Anlagen wesentlich erweitert.

Die zusätzlich eingeführten Typen verfügen über einen höheren Durchfluss und erlauben zusammen mit dem bisherigen Sortiment eine feinere Abstufung der Durchflussmengen mit entsprechend verbesserter Regelgüte und geringerem Energieverbrauch.

Die 2- und 3-Weg-Standard-Flanschventile mit Hubantrieben für geschlossene Kreisläufe mit den Bezeichnungen VVF21 und VVF40 als 2-Weg-Ausführungen und VXF21 und VXF40 als 3-Weg-Ausführungen der Druckstufen PN 6 und PN 16 und Nennweiten DN 15 bis DN 150 haben sich in Anlagen zur Heizung, Lüftung und Klimaregelung (HLK) sowie in Wärmeerzeugung und -verteilung bestens bewährt.

Hohe Regelgüte bringt Kostenvorteile

... mehr zu:
»VXF40 »Ventil

Mit strömungstechnischen Simulationen haben die Siemens-Ingenieure die Durchfluss-bedingungen mit enormen Fliessgeschwindigkeiten bei Drücken entsprechend einer Wassersäule von 160 m genau ermittelt und daraus die best mögliche Geometrie zur Vermeidung von Strömungsgeräuschen, aber auch zur Erhöhung der Lebensdauer und der Durchflussmenge abgeleitet. So konnte anfangs 2008 die Ventilreihe durch zusätzliche Ventile mit höherem Durchfluss wesentlich erweitert werden; die kVS-Erhöhung beträgt bis zu 30 Prozent. Gleichzeitig erlauben die neuen Ventile zusammen mit den bisherigen Ventilen eine feinere Abstufung. Daraus resultiert eine verbesserte Regelgüte, was neben höherem Komfort auch zu geringerem Energieverbrauch mit entsprechenden Kostenvorteilen beiträgt.

Dank der höheren kVS-Werte ist gegebenenfalls ein kleinerer Ventilantrieb ausreichend. Daraus können sich attraktive Einsparungen ergeben. Für einen kVS-Wert von 100 m3/h kann beispielsweise anstelle eines VXF40.100 mit SKC62 ein Ventil der neuen Baureihe VXF40.80-100 mit einem elektrohydraulischen Antrieb SKD62 oder einem elektromotorischen Antrieb SQX62 verwendet werden. Diese Ventil- / Antriebskombinationen sind wesentlich günstiger in der Anschaffung.

Hochwertige und umweltgerechte Ausführung

Aus der strömungstechnischen Optimierung von Ventilgehäuse und Ventilkegel resultierte eine Materialeinsparung und damit ein Beitrag zur Schonung der Rohstoff-Reserven. Die Spindeldichtung oder Stopfbuchse – eines der wichtigsten Teile jeden Ventils – muss auch nach Millionen von Hubbewegungen nicht nur absolut dicht sein, sondern die Kräfte zwischen Antrieb und Ventilkegel mit gleichbleibend geringem Widerstand übertragen lassen. Dafür setzt Siemens seit anfangs 2008 neue silikonfreie und umweltoptimierte Fette ein. Diese sind für erhöhte Temperaturen von bis 150 °C bei der geforderten langen Lebenserwartung geeignet, was die Anwendungsbereiche zusätzlich erweitert.

In letzter Zeit wurde die Lackierung mit einem hochwertigen und ökologisch optimierten Lack schrittweise verbessert. Schliesslich schützen robuste und baustellengerechte Verpackungen die bis zu 130 kg schweren Ventile auf ihren oft langen Transportwegen in alle Welt.

Richtige Auswahl leicht gemacht

Für die optimale Wahl der Ventile und Antriebe bei der Planung einer spezifischen Anwendung stehen das Ventil- und Antriebsselektions-Programm Easy VASP™ sowie das elektronische Programm HIT zur Bestimmung geeigneter Regler und Feldgeräte zu Verfügung. Das neu eingeführte sprechende Tool erlaubt eine bessere und übersichtlichere Kontrolle der Ventilwahl. Auch der bewährte Acvatix™-Ventilschieber ist nach wie vor bestens geeignet, das optimale Ventil für viele Anwendungen schnell und präzise festzulegen.

Siemens Schweiz AG
Pressestelle: Benno Estermann
Corporate Communications
Telefon Direktwahl: +41 (0) 585 585 167
Freilagerstrasse 40, 8047 Zürich
E-Mail: benno.estermann@siemens.com

Benno Estermann | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Berichte zu: VXF40 Ventil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten