Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laser-Analogsensoren für schnelle und hochpräzise Messungen

21.07.2008
Die Laser-Analogsensoren der Serie HL-C2 sind für die industrielle Abstandsmessung geeignet. Die Sensoren zeichnen sich laut Panasonic insbesondere durch eine hohe Messgenauigkeit mit einer Auflösung von bis zu 0,01 mm, eine hohe Messfrequenz von bis zu 100 kHz und einen geringen Linearitätsfehler (kleiner gleich ±0,02%) aus.

Mittels eines speziell für diesen Sensor entwickelten CMOS-Chips als Empfangselement erreichen sowohl die Messauflösung als auch die Messfrequenz der HL-C2-Serie eine neue Dimension bei den Laserabstands-Sensoren, heißt es weiter. Ein neues hoch auflösendes optisches Linsensystem, das mit Hilfe einer Spezialsoftware konzipiert und optimiert wurde, gewährleiste einerseits einen minimalen Abbildungsfehler und erzeuge zugleich einen kleinstmöglichen Lichtspot auf dem HDLC-CMOS-Chip. Zudem werde eine hochqualitative Laserlichtquelle verwendet, deren Sendeleistungsregulierung über eine patentierte Kontrollfunktion erfolgt. Ein schneller Signalprozessor mit eigens angepassten Algorithmen sorgt für eine Signalverarbeitung und -digitalisierung in Realtime, heißt es weiter.

Sensoren sind für diffus reflektierende und spiegelnde Oberflächen geeignet

Für verschiedene Anwendungen stehen Sensor-Köpfe mit punktförmigen oder linienförmigen Laserlichtstrahlen mit einem Messbereich von 10 ± 1, 30 ± 5 oder 110 ± 15 mm zur Auswahl. Im Vergleich zu der HL-C1-Serie eignen sich laut Panasonic die Sensor-Köpfe der HL-C2-Serie sowohl für diffus reflektierende als auch für spiegelnde Oberflächen. Die kompakte Steuer- und Kontrolleinheit HL-C2C unterstreiche zusätzlich die Leistungsfähigkeit dieser neuen Serie. Neben dem Messsignalausgang mit Spannungs- und Stromausgangssignal verfügt sie über einen Multi-E/A-Controller mit Funktionen wie Timing oder Triggerung, Alarm, Remote-Interlock, Laser-Control, Grenzwerte- und Nullpunkteinstellung sowie Offsetabgleich.

... mehr zu:
»Laser-Analogsensor »Sensor

Zu den besonderen Leistungsmerkmalen zählt den Angaben zufolge außerdem eine USB-2.0-Schnittstelle mit 12 Mbps für die schnelle Messdatenübertragung an einen PC. Eine serielle RS-232C-Schnittstelle steht ebenfalls beispielsweise für den Anschluss an eine SPS zur Verfügung. Die beliebige Austauschbarkeit der Sensor-Köpfe und der Kontrolleinheit erleichtere den Einsatz für Anwendungen bei unterschiedlichen Messaufgaben, verringere die Ersatzkosten und den Serviceaufwand.

Programmierung des Sensors über Touch-Terminal oder PC möglich

Die Sensor-Serie HL-C2C kann sowohl über ein Touch-Terminal (HLC2DPEX, optional erhältlich) konfiguriert werden als auch über einen PC mit einer Windows-Software programmiert werden. Mit der PC-Software (HLC2AIM, optional erhältlich) könne die komplette Datenanalyse durchgeführt werden. Mit der Anschlussmöglichkeit für zwei Sensorköpfe und der direkten Verarbeitung der Messwerte eigne sich die Steuer- und Kontrolleinheit HL-C2C optimal für zum Beispiel Dicken- oder Wegmessungen. Mit einer Betriebsspannung von 24 VDC (±10%) arbeitet sie bei Umgebungstemperaturen zwischen 0 und 45 °C.

Anwendungsgebiete für die Sensoren der HL-C2-Serie finden sich insbesondere in der Messung von durchsichtigen, polierten oder spiegelnden Objekten (zum Beispiel Wafer, Glasmasken, Leiterplatten, Metall- und Gummiteile) der Elektronik- und Automobilindustrie.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/articles/137306/

Weitere Berichte zu: Laser-Analogsensor Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit