Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeugprobierpresse auf dem Weg zur Stütze der Serienfertigung

17.07.2008
Nur wenige Jahre ist es her, dass ein neuartiger Pressentyp in der Fachwelt für Aufsehen sorgte. Mit der Synchropress war eine Stanzpresse geboren, die sowohl vom Aussehen her als auch in der Bedienung unkompliziert erschien. Konzipiert wurde die Synchropress ursprünglich als Werkstattprobierpresse zum Einfahren von Werkzeugen. Doch schon bald wurde ihr Leistungsvermögen auch für die Serienfertigung entdeckt – beispielsweise von der Behr Thermot-tronik GmbH in Kornwestheim.

Der Sound verschiedener Stanzmaschinen überlagert sich – es klickt und klackt permanent und man hört dazwischen das Fallen verschiedener Stanzteile. Ringsum an den Maschinen stehen speziell gekennzeichnete Blechbehälter, die entweder ein fertiges Stanzteil oder einen Stanzbutzen als Stanzabfall aufnehmen. Ort des Geschehens ist das Stanzcenter der Behr Thermot-tronik GmbH im schwäbischen Kornwestheim.

Die Behr Thermot-tronik GmbH, ein Tochterunternehmen der Behr GmbH & Co. KG, entwickelt, produziert und vertreibt weltweit komplette thermostatische Regelgeräte. Eingesetzt werden diese vorwiegend in der Automobilindustrie, aber auch in der Industrie- und Haustechnik. Damit erzielte das Unternehmen in 2007 mit rund 750 Mitarbeitern einen Umsatz von über 100 Mio. Euro.

Wesentliche Bestandteile der Regelgeräte, die bei Behr Thermot-tronik hergestellt werden, sind auch Stanzteile, die auf Grund ihrer Beanspruchung durch Temperatur und Kühlmitteln aus Edelstahl bestehen. „Wir haben mit Kornwestheim nur ein einziges Stanzcenter für diese Stanzteile“, erklärt Martin Holzhauser als Leiter des Stanzcenters. „Die Stanzteilversorgung findet nur von diesem Standort aus statt. Wir versorgen damit unsere Außenwerke weltweit“, fügt er ergänzend hinzu.

... mehr zu:
»Probierpresse »Synchropress

Stanzteile in unzähligen Varianten

Was das bedeutet, lässt sich auch in imposanten Zahlen belegen. „Noch 2001 haben wir hier in Kornwestheim rund 24 Mio. Teile im Jahr produziert, mittlerweile sind wir bei 37 Mio. Teilen pro Jahr angelangt. Durch weiteres Wachstum könnte die 40 Mio. Grenze in den nächsten 1 bis 2 Jahren erreicht werden“, lässt Holzhauser wissen. Verarbeitet wird ausschließlich Edelstahl der Thyssen Krupp Nirosta und direkt aus Coil-Material.

Die Menge an Stanzteilen und die unzähligen Varianten der thermostatischen Regelgeräte generieren denn auch viele unterschiedliche Größen und Geometrien. Darüber hinaus sind für jedes Teil die Qualitätsanforderungen ziemlich hoch gesteckt. Das erfordert eine absolut fehlerfreie Produktion, die von den Kornwestheimern aber jeder Zeit garantiert wird. Die Qualität der Werkzeuge nimmt dabei eine Schlüsselrolle ein.

Denn bei den hohen Stückzahlen und den Qualitätsanforderungen müssen sie, einmal in Betrieb genommen, ihre Aufgabe zu 100% erfüllen. „Wir wollen bereits ab dem ersten Teil ein Gutteil in der Hand haben“, konstatiert Holzhauser. „Auch wenn es sich bei den Stanzteilen nur um Centbeträge handelt, so können wir uns es nicht leisten, beispielsweise wegen eines fehlerhaften Werkzeuges Ausschuß zu produzieren“, macht er deutlich.

Werkzeugtest hat große Bedeutung

Um solche Situationen zu vermeiden, werden die Werkzeuge auf einer Probierpresse getestet. Das Problem ist nur, die Werkzeuge wachsen vor allem durch die Integration zusätzlicher Operationen weiter, sie werden länger und komplexer. Schließlich sollen am Ende einer Folgeverbundfertigung einbaufertige Teile herauskommen. Deshalb kommt dem Werkzeugtest eine große Bedeutung zu.

Zum Zweck der Werkzeugeinstellung betreibt Behr Thermot-tronik eine bereits in die Jahre gekommene Probierpresse, die zwar noch ihre Dienste tut, aber den Anforderungen heutiger Werkzeuge nicht mehr gerecht wird. „An dieser Probierpresse steht uns nur ein Stößel in der Mitte zur Verfügung. Damit haben wir massive Probleme bei den Abstimmarbeiten“, sagt Holzhauser. Und so war es an der Zeit, sich nach einer geeigneten Anlage für moderne Werkzeuge umzusehen.

Eines Tages – es war zufälligerweise der Zeitpunkt an dem sich Holzhauser und seine Mitarbeiter mit dem Gedanken an eine neue Werkzeugprobierpresse befassten – tauchte Ronald Baiker bei Behr in Kornwestheim auf um die Synchropress vorzustellen. Ronald Baiker ist Geschäftsführer der M. E. Bruderer + Co. GmbH in Empfingen, deren Eigentum die Vertriebsrechte der Synchropresse sind. „Die Synchropress kannte ich aber schon vorher“, verrät Holzhauser. Damals wurde sie aber noch als reine Probierpresse angeboten. „Doch Herr Baiker“, so Holzhauser, „hat die Synchropress schon mit dem Schritt in die Produktion angeboten.“

Für die Serie hatte man eine chinesische Presse im Auge

Im Zusammenhang mit der Beschaffung einer neuen Serienpresse dachte man bei Behr aber eher an eine preisgünstige konventionelle Anlage aus China. Baiker‘s Präsentation gefiel Holzhauser dann offensichtlich so gut und überzeugte ihn, dass er sich bei seiner Geschäftsleitung für die Synchropress einsetzte und die Investitionsentscheidung zu Gunsten der deutschen Anlage ausfiel. „Es war der Gedanke, mit einer Klatsche gleich zwei Fliegen zu erschlagen“, lässt Holzhauser wissen, „denn mit der Synchropress hätten wir eine Anlage, mit der wir unsere Werkzeuge wirklich sehr gut einstellen und andererseits auch Engpässe in der laufenden Produktion abfangen können.“

Kein Geheimnis macht Holzhauser daraus, dass er parallel auch andere Pressenhersteller angefragt hat. Doch die Synchropress mit ihren Möglichkeiten fand bei Behr allseits großen Anklang und so wurde für die rund 500000 Euro-Gesamtinvestition inklusive Peripherie grünes Licht gegeben. Jetzt ist die Synchropress bei Behr Thermot-tronik seit rund einem Jahr in Betrieb und fertigt im Zwei-Schicht-Betrieb rund 800000 bis 1 Mio. Teile pro Monat.

Synchropress mit waagerechtem Palettenabwickler und intelligentem Fördersystem ausgerüstet

Die Entscheidung fiel damals auf eine Standard-Synchropress mit 1000 kN Presskraft und einer Werkzeugeinbaulänge von 1250 mm. Dieser Maschinentyp ist insbesondere durch seine vier Spezialrollengewindetriebe gekennzeichnet. Damit und mit Hilfe einer elektronischen Steuerung wird eine absolut parallele Bewegung zwischen Pressenstößel und Pressentisch garantiert. Die vier Spindeln werden jeweils durch einen eigenen Torque-Motor angetrieben.

Die Behr-Thermot-tronik-Synchropress ist mit einem waagerechten Palettenabwickler und einem intelligenten Fördersystem für die fertigen Stanzteile sowie deren Butzen und Restgitter ausgestattet. Die Experten von M. E. Bruderer und Behr Thermot-tronik sprechen dabei von einem dreifach System, weil die Entsorgung auf drei unterschiedlichen Ebenen abläuft und die Teile oder das Restmaterial in jeweils eigene Behälter transportiert werden. M. E. Bruderer hat die komplette Linie aus einer Hand geliefert. „Kritische Teile“, so der Leiter des Stanzcenters Holzhauser, „machen wir jetzt nur noch auf der Synchropress. Dort kann ich auf Grund des speziellen Antriebskonzeptes mit der Geschwindigkeit spielen, kann schneller oder langsamer fahren und kann die Stanzkurve, abweichend von der klassischen Sinus-Kurve, genau anpassen. Und ich weiß, dass ich damit 100% gute Teile herausbekomme.“

Synchropress als reine Produktionspresse „zweckentfremdet“

Gerade wegen ihrer Baugröße und der recht einfachen Installation fand die Synchropress ihren Platz im sichtlich beengten Bereich des Stanzcenters. Sie wird, wenn man so will, zweckentfremdet nunmehr als reine Produktionspresse genutzt und leistet unverzichtbare Dienste auf die der Betreiber nicht mehr verzichten kann und will. Eine Alternative wäre die Installation je einer Synchropresse bei den beiden externen Werkzeugbauern im nahe gelegenen Heilbronn, die für Behr Thermot-tronik die Werkzeuge herstellen und dann auch abstimmen könnten.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/137034/

Weitere Berichte zu: Probierpresse Synchropress

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie