Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochmoment-Elektroschrauber minimieren den Zeitaufwand in der Achsenmontage

14.07.2008
Maximales Drehmoment bei minimalen Abmessungen und Gewicht – das sind die Vorteile von Hochmoment-Elektroschraubern. Mit einem Anzugsdrehmoment von 1400 Nm ziehen sie Schraubbolzen an den beiden Achsen von Flugzeugschleppern an und sorgen dabei für eine Zeitersparnis von 50 bis 70%.

Für die Montage der Vorder- und Hinterachsen von verschiedenen Flugzeugschleppern, Schaufelladern und Bergbauradladern setzt die Schopf Maschinenbau GmbH in Ostfildern bei Stuttgart den Hochmoment-Elektroschrauber LEW-16 ST und den neuen Hochmoment-Akkuschrauber LDA-16 ST von Lösomat ein. Dabei erzielt das Unternehmen erhebliche Zeit-, Kraft- und Kosteneinsparungen. Das Besondere an den handlichen Schraubern sind das hohe, genau einstellbare und wiederholgenaue Drehmoment, das geringe Gewicht sowie die Möglichkeit der speziellen Kalibrierung auf Sonderschrauben.

Schopf bietet Flugzeugschlepper für Flughäfen auf der ganzen Welt an. Die Schlepper wurden für extreme Witterungsbedingungen und höchste Beanspruchungen konzipiert und unterstützen die Militär- und Zivilluftfahrt, vom Business Jet bis zum Airbus A380, vom Jagdbomber F15 bis zur Antonov 225.

Spezieller Hochmoment-Elektroschrauber für raue Umgebung

Speziell für den harten Einsatz unter extremen Belastungen wie Stahlbau- und Kranmontagen sowie das Montieren schwerer Achsen hat Lösomat die Hochmoment-Elektroschrauber der Baureihe LDA in gerader und LEW in abgewinkelter Ausführung entwickelt. Je nach Baugröße reicht das maximale Nenndrehmoment von 900 bis 13 000 Nm.

Ein Hochmomentschrauber ist kein Schlagschrauber, denn das Drehmoment wird vibrationsfrei und sehr genau durch Kraft übertragen und ist stufenlos einstellbar. Das große Gegenmoment wird bei Hochmomentschraubern durch den sogenannten Abstützarm aufgefangen.

Der Antriebsmotor ist axial und auch radial (abgewinkelte Bauform) drehbar gelagert. Dies ermöglicht das flexible Arbeiten bei engsten Verhältnissen. Dabei sind Abstützung und Kraft optimal aufeinander abgestimmt.

All dies sorgt für ein ermüdungsfreies Arbeiten und eine sichere Handhabung. So kann sich der Anwender auf das Anziehen oder Lösen der Schrauben konzentrieren.

Die Drehmoment- und Regelelektronik wird bei jedem einzelnen Hochmoment-Elektroschrauber im Werk auf ihren Drehmomentbereich kalibriert und mit einem Prüfzertifikat dokumentiert.Die Wiederholgenauigkeit liegt dabei meist deutlich unter 1%, bezogen auf den gleichen Schraubfall. Nur das individuelle Prüfzertifikat und der hohe Qualitätsstandard der Lösomat-Produkte geben die Nachweisbarkeit, die von jedem QM-System nach DIN/ISO 9001-2000 gefordert wird.

Handschrauber mit Drehmomenten bis 4000 Nm

Die netzunabhängigen Handgeräte der Serie LDA liefern Drehmomente bis 4000 Nm. Sie sind mit Lithium-Ionen-Akkutechnik und neuartiger Mikroprozessor-Elektronik ausgestattet, die mehr als die doppelte Betriebszeit im Vergleich zu herkömmlichen Akkusystemen bietet.

Die Kraftübersetzung erfolgt durch ein speziell für diese Serie entwickeltes, spielarmes Planetengetriebe, das eine deutlich verlängerte Standzeit und ein sehr geringes Gewicht aufweist. So wiegt ein Gerät der 4000-Nm-Klasse inklusive Akku nur 7,8 kg.

Die Lösomat-Serie LDA verfügt über eine intelligente Mikroprozessorsteuerung, die über den gesamten Entladezyklus für eine stabile Drehmomentengenauigkeit sorgt. Zudem erkennt die Steuerung harte und weiche Schraubfälle und erzeugt ein genaues Anzugsdrehmoment. Über die Schnell-Ladestation sind die Lithium-Ionen-Akkus innerhalb von maximal 60 Minuten wieder einsatzbereit.

Optional steht ein Spannungswandler für die Aufladung der Akkus über das Kfz-Bordnetz zur Verfügung. Das neuartige Maschinenschutz-System schont das Getriebe zusätzlich beim harten Lösen von Schraubverbindungen. Die Serie der Akkuschrauber besteht aus acht verschiedenen Typen mit Drehmomenten von 500 bis 4000 Nm.

Getriebeteile sind aus hoch vergütetem Stahl

Bei den Hochmomentschraubern wird jedes Bauteil der Hochleistungsgetriebe aus dem Vollen gedreht und gefräst. Dabei wird für die beweglichen Getriebeteile ein besonders hoch vergüteter Stahl eingesetzt, der die Festigkeit und Zähigkeit normaler Werkzeugstähle weit übertrifft. Auch die Getriebegehäuse werden aus dem vollen Material herausgearbeitet und bestehen aus einer speziellen, hochfesten Aluminiumlegierung, welche die Zähigkeit von Stahl aufweist, jedoch 30% leichter ist.

Alle Teile sind mit einer sehr harten und robusten Beschichtung versehen. Diese erzeugt eine sehr widerstandsfähige und doch gleichzeitig anmutige Oberfläche.

Bei den Hauptbauteilen des gesamten Getriebes konnte nochmals Gewicht eingespart werden. Gleichzeitig wurde die Lagerung der beweglichen Teile verbessert, was zu einer deutlichen Standzeitverlängerung des Schraubers führt.

Hochmoment-Elektroschrauber spart zwei Monteure ein

Für das Festziehen der 16 Schraubbolzen an den beiden Achsen des Flugzeugschleppers F300 benötigte man bei Schopf früher vier Monteure. Heute kommt man dank des Hochmoment-Elektroschraubers LEW-16 ST und des Hochmoment-Akkuschraubers LDA-16 ST mit zwei Monteuren aus.

Zudem entfällt der hohe Zeit- und Geräteaufwand für das manuelle Aufbringen des Anzugsdrehmoments von 1400 Nm. Neben der Zeiteinsparung von 50 bis 70% wird die gebückte Haltung vermieden, die früher häufig zu Rückenschmerzen oder sogar zu einem Bandscheibenvorfall führte.

Maximales Drehmoment bei minimalem Gewicht

Landläufig sind Rückenbeschwerden die häufigste Ursache für Fehlzeiten. Sie verursachen einen hohen Betrag für Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall und sind der wichtigste Grund für Arztbesuche und Frühverrentung. Ungefähr ein Drittel aller Fehlzeiten ist durch Erkrankungen der Muskeln und des Knochengerüsts bedingt.

Die ergonomischen Hochmomentschrauber von Lösomat sind optimal an den Menschen angepasst, erfordern weniger Arbeitspausen und schaffen eine höhere Leistungsfähigkeit und Effizienz am Arbeitsplatz. Die Vorteile für den Mitarbeiter sind die Erleichterung der Arbeitsbelastung und die Verringerung der Gesundheitsprobleme.

Bei Schopf schätzt man vor allem die Vorteile von maximalem Drehmoment bei minimalen Abmessungen und Gewicht im alltäglichen Gebrauch. Dank der langen, wartungsarmen Lebensdauer und des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses haben sich die Investitionen in den Elektroschrauber schon nach vier Monaten amortisiert. Bei dem neu angeschafften Akkuschrauber rechnet man sogar mit einer Amortisationszeit von nur drei Monaten und einem weiteren Motivations- und Leistungsschub für die Monteure.

Dipl.-Ing. (FH) Marc Gareis ist Geschäftsführer der Lösomat-Schraubtechnik Neef GmbH in 71665 Vaihingen/Enz.

Marc Gareis | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/136654/

Weitere Berichte zu: Hochmoment-Elektroschrauber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise