Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochmoment-Elektroschrauber minimieren den Zeitaufwand in der Achsenmontage

14.07.2008
Maximales Drehmoment bei minimalen Abmessungen und Gewicht – das sind die Vorteile von Hochmoment-Elektroschraubern. Mit einem Anzugsdrehmoment von 1400 Nm ziehen sie Schraubbolzen an den beiden Achsen von Flugzeugschleppern an und sorgen dabei für eine Zeitersparnis von 50 bis 70%.

Für die Montage der Vorder- und Hinterachsen von verschiedenen Flugzeugschleppern, Schaufelladern und Bergbauradladern setzt die Schopf Maschinenbau GmbH in Ostfildern bei Stuttgart den Hochmoment-Elektroschrauber LEW-16 ST und den neuen Hochmoment-Akkuschrauber LDA-16 ST von Lösomat ein. Dabei erzielt das Unternehmen erhebliche Zeit-, Kraft- und Kosteneinsparungen. Das Besondere an den handlichen Schraubern sind das hohe, genau einstellbare und wiederholgenaue Drehmoment, das geringe Gewicht sowie die Möglichkeit der speziellen Kalibrierung auf Sonderschrauben.

Schopf bietet Flugzeugschlepper für Flughäfen auf der ganzen Welt an. Die Schlepper wurden für extreme Witterungsbedingungen und höchste Beanspruchungen konzipiert und unterstützen die Militär- und Zivilluftfahrt, vom Business Jet bis zum Airbus A380, vom Jagdbomber F15 bis zur Antonov 225.

Spezieller Hochmoment-Elektroschrauber für raue Umgebung

Speziell für den harten Einsatz unter extremen Belastungen wie Stahlbau- und Kranmontagen sowie das Montieren schwerer Achsen hat Lösomat die Hochmoment-Elektroschrauber der Baureihe LDA in gerader und LEW in abgewinkelter Ausführung entwickelt. Je nach Baugröße reicht das maximale Nenndrehmoment von 900 bis 13 000 Nm.

Ein Hochmomentschrauber ist kein Schlagschrauber, denn das Drehmoment wird vibrationsfrei und sehr genau durch Kraft übertragen und ist stufenlos einstellbar. Das große Gegenmoment wird bei Hochmomentschraubern durch den sogenannten Abstützarm aufgefangen.

Der Antriebsmotor ist axial und auch radial (abgewinkelte Bauform) drehbar gelagert. Dies ermöglicht das flexible Arbeiten bei engsten Verhältnissen. Dabei sind Abstützung und Kraft optimal aufeinander abgestimmt.

All dies sorgt für ein ermüdungsfreies Arbeiten und eine sichere Handhabung. So kann sich der Anwender auf das Anziehen oder Lösen der Schrauben konzentrieren.

Die Drehmoment- und Regelelektronik wird bei jedem einzelnen Hochmoment-Elektroschrauber im Werk auf ihren Drehmomentbereich kalibriert und mit einem Prüfzertifikat dokumentiert.Die Wiederholgenauigkeit liegt dabei meist deutlich unter 1%, bezogen auf den gleichen Schraubfall. Nur das individuelle Prüfzertifikat und der hohe Qualitätsstandard der Lösomat-Produkte geben die Nachweisbarkeit, die von jedem QM-System nach DIN/ISO 9001-2000 gefordert wird.

Handschrauber mit Drehmomenten bis 4000 Nm

Die netzunabhängigen Handgeräte der Serie LDA liefern Drehmomente bis 4000 Nm. Sie sind mit Lithium-Ionen-Akkutechnik und neuartiger Mikroprozessor-Elektronik ausgestattet, die mehr als die doppelte Betriebszeit im Vergleich zu herkömmlichen Akkusystemen bietet.

Die Kraftübersetzung erfolgt durch ein speziell für diese Serie entwickeltes, spielarmes Planetengetriebe, das eine deutlich verlängerte Standzeit und ein sehr geringes Gewicht aufweist. So wiegt ein Gerät der 4000-Nm-Klasse inklusive Akku nur 7,8 kg.

Die Lösomat-Serie LDA verfügt über eine intelligente Mikroprozessorsteuerung, die über den gesamten Entladezyklus für eine stabile Drehmomentengenauigkeit sorgt. Zudem erkennt die Steuerung harte und weiche Schraubfälle und erzeugt ein genaues Anzugsdrehmoment. Über die Schnell-Ladestation sind die Lithium-Ionen-Akkus innerhalb von maximal 60 Minuten wieder einsatzbereit.

Optional steht ein Spannungswandler für die Aufladung der Akkus über das Kfz-Bordnetz zur Verfügung. Das neuartige Maschinenschutz-System schont das Getriebe zusätzlich beim harten Lösen von Schraubverbindungen. Die Serie der Akkuschrauber besteht aus acht verschiedenen Typen mit Drehmomenten von 500 bis 4000 Nm.

Getriebeteile sind aus hoch vergütetem Stahl

Bei den Hochmomentschraubern wird jedes Bauteil der Hochleistungsgetriebe aus dem Vollen gedreht und gefräst. Dabei wird für die beweglichen Getriebeteile ein besonders hoch vergüteter Stahl eingesetzt, der die Festigkeit und Zähigkeit normaler Werkzeugstähle weit übertrifft. Auch die Getriebegehäuse werden aus dem vollen Material herausgearbeitet und bestehen aus einer speziellen, hochfesten Aluminiumlegierung, welche die Zähigkeit von Stahl aufweist, jedoch 30% leichter ist.

Alle Teile sind mit einer sehr harten und robusten Beschichtung versehen. Diese erzeugt eine sehr widerstandsfähige und doch gleichzeitig anmutige Oberfläche.

Bei den Hauptbauteilen des gesamten Getriebes konnte nochmals Gewicht eingespart werden. Gleichzeitig wurde die Lagerung der beweglichen Teile verbessert, was zu einer deutlichen Standzeitverlängerung des Schraubers führt.

Hochmoment-Elektroschrauber spart zwei Monteure ein

Für das Festziehen der 16 Schraubbolzen an den beiden Achsen des Flugzeugschleppers F300 benötigte man bei Schopf früher vier Monteure. Heute kommt man dank des Hochmoment-Elektroschraubers LEW-16 ST und des Hochmoment-Akkuschraubers LDA-16 ST mit zwei Monteuren aus.

Zudem entfällt der hohe Zeit- und Geräteaufwand für das manuelle Aufbringen des Anzugsdrehmoments von 1400 Nm. Neben der Zeiteinsparung von 50 bis 70% wird die gebückte Haltung vermieden, die früher häufig zu Rückenschmerzen oder sogar zu einem Bandscheibenvorfall führte.

Maximales Drehmoment bei minimalem Gewicht

Landläufig sind Rückenbeschwerden die häufigste Ursache für Fehlzeiten. Sie verursachen einen hohen Betrag für Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall und sind der wichtigste Grund für Arztbesuche und Frühverrentung. Ungefähr ein Drittel aller Fehlzeiten ist durch Erkrankungen der Muskeln und des Knochengerüsts bedingt.

Die ergonomischen Hochmomentschrauber von Lösomat sind optimal an den Menschen angepasst, erfordern weniger Arbeitspausen und schaffen eine höhere Leistungsfähigkeit und Effizienz am Arbeitsplatz. Die Vorteile für den Mitarbeiter sind die Erleichterung der Arbeitsbelastung und die Verringerung der Gesundheitsprobleme.

Bei Schopf schätzt man vor allem die Vorteile von maximalem Drehmoment bei minimalen Abmessungen und Gewicht im alltäglichen Gebrauch. Dank der langen, wartungsarmen Lebensdauer und des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses haben sich die Investitionen in den Elektroschrauber schon nach vier Monaten amortisiert. Bei dem neu angeschafften Akkuschrauber rechnet man sogar mit einer Amortisationszeit von nur drei Monaten und einem weiteren Motivations- und Leistungsschub für die Monteure.

Dipl.-Ing. (FH) Marc Gareis ist Geschäftsführer der Lösomat-Schraubtechnik Neef GmbH in 71665 Vaihingen/Enz.

Marc Gareis | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/136654/

Weitere Berichte zu: Hochmoment-Elektroschrauber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. COMPAMED Frühjahrsforum: Innovative Herstellungsverfahren moderner Implantate

28.05.2018 | Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge

28.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Elektrifizierendes Bettgeflüster von Messerfischen in freier Wildbahn belauscht

28.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Smarte Lösungen für alle Edge-Szenarien

28.05.2018 | CeBIT 2017

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics