Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochmoment-Elektroschrauber minimieren den Zeitaufwand in der Achsenmontage

14.07.2008
Maximales Drehmoment bei minimalen Abmessungen und Gewicht – das sind die Vorteile von Hochmoment-Elektroschraubern. Mit einem Anzugsdrehmoment von 1400 Nm ziehen sie Schraubbolzen an den beiden Achsen von Flugzeugschleppern an und sorgen dabei für eine Zeitersparnis von 50 bis 70%.

Für die Montage der Vorder- und Hinterachsen von verschiedenen Flugzeugschleppern, Schaufelladern und Bergbauradladern setzt die Schopf Maschinenbau GmbH in Ostfildern bei Stuttgart den Hochmoment-Elektroschrauber LEW-16 ST und den neuen Hochmoment-Akkuschrauber LDA-16 ST von Lösomat ein. Dabei erzielt das Unternehmen erhebliche Zeit-, Kraft- und Kosteneinsparungen. Das Besondere an den handlichen Schraubern sind das hohe, genau einstellbare und wiederholgenaue Drehmoment, das geringe Gewicht sowie die Möglichkeit der speziellen Kalibrierung auf Sonderschrauben.

Schopf bietet Flugzeugschlepper für Flughäfen auf der ganzen Welt an. Die Schlepper wurden für extreme Witterungsbedingungen und höchste Beanspruchungen konzipiert und unterstützen die Militär- und Zivilluftfahrt, vom Business Jet bis zum Airbus A380, vom Jagdbomber F15 bis zur Antonov 225.

Spezieller Hochmoment-Elektroschrauber für raue Umgebung

Speziell für den harten Einsatz unter extremen Belastungen wie Stahlbau- und Kranmontagen sowie das Montieren schwerer Achsen hat Lösomat die Hochmoment-Elektroschrauber der Baureihe LDA in gerader und LEW in abgewinkelter Ausführung entwickelt. Je nach Baugröße reicht das maximale Nenndrehmoment von 900 bis 13 000 Nm.

Ein Hochmomentschrauber ist kein Schlagschrauber, denn das Drehmoment wird vibrationsfrei und sehr genau durch Kraft übertragen und ist stufenlos einstellbar. Das große Gegenmoment wird bei Hochmomentschraubern durch den sogenannten Abstützarm aufgefangen.

Der Antriebsmotor ist axial und auch radial (abgewinkelte Bauform) drehbar gelagert. Dies ermöglicht das flexible Arbeiten bei engsten Verhältnissen. Dabei sind Abstützung und Kraft optimal aufeinander abgestimmt.

All dies sorgt für ein ermüdungsfreies Arbeiten und eine sichere Handhabung. So kann sich der Anwender auf das Anziehen oder Lösen der Schrauben konzentrieren.

Die Drehmoment- und Regelelektronik wird bei jedem einzelnen Hochmoment-Elektroschrauber im Werk auf ihren Drehmomentbereich kalibriert und mit einem Prüfzertifikat dokumentiert.Die Wiederholgenauigkeit liegt dabei meist deutlich unter 1%, bezogen auf den gleichen Schraubfall. Nur das individuelle Prüfzertifikat und der hohe Qualitätsstandard der Lösomat-Produkte geben die Nachweisbarkeit, die von jedem QM-System nach DIN/ISO 9001-2000 gefordert wird.

Handschrauber mit Drehmomenten bis 4000 Nm

Die netzunabhängigen Handgeräte der Serie LDA liefern Drehmomente bis 4000 Nm. Sie sind mit Lithium-Ionen-Akkutechnik und neuartiger Mikroprozessor-Elektronik ausgestattet, die mehr als die doppelte Betriebszeit im Vergleich zu herkömmlichen Akkusystemen bietet.

Die Kraftübersetzung erfolgt durch ein speziell für diese Serie entwickeltes, spielarmes Planetengetriebe, das eine deutlich verlängerte Standzeit und ein sehr geringes Gewicht aufweist. So wiegt ein Gerät der 4000-Nm-Klasse inklusive Akku nur 7,8 kg.

Die Lösomat-Serie LDA verfügt über eine intelligente Mikroprozessorsteuerung, die über den gesamten Entladezyklus für eine stabile Drehmomentengenauigkeit sorgt. Zudem erkennt die Steuerung harte und weiche Schraubfälle und erzeugt ein genaues Anzugsdrehmoment. Über die Schnell-Ladestation sind die Lithium-Ionen-Akkus innerhalb von maximal 60 Minuten wieder einsatzbereit.

Optional steht ein Spannungswandler für die Aufladung der Akkus über das Kfz-Bordnetz zur Verfügung. Das neuartige Maschinenschutz-System schont das Getriebe zusätzlich beim harten Lösen von Schraubverbindungen. Die Serie der Akkuschrauber besteht aus acht verschiedenen Typen mit Drehmomenten von 500 bis 4000 Nm.

Getriebeteile sind aus hoch vergütetem Stahl

Bei den Hochmomentschraubern wird jedes Bauteil der Hochleistungsgetriebe aus dem Vollen gedreht und gefräst. Dabei wird für die beweglichen Getriebeteile ein besonders hoch vergüteter Stahl eingesetzt, der die Festigkeit und Zähigkeit normaler Werkzeugstähle weit übertrifft. Auch die Getriebegehäuse werden aus dem vollen Material herausgearbeitet und bestehen aus einer speziellen, hochfesten Aluminiumlegierung, welche die Zähigkeit von Stahl aufweist, jedoch 30% leichter ist.

Alle Teile sind mit einer sehr harten und robusten Beschichtung versehen. Diese erzeugt eine sehr widerstandsfähige und doch gleichzeitig anmutige Oberfläche.

Bei den Hauptbauteilen des gesamten Getriebes konnte nochmals Gewicht eingespart werden. Gleichzeitig wurde die Lagerung der beweglichen Teile verbessert, was zu einer deutlichen Standzeitverlängerung des Schraubers führt.

Hochmoment-Elektroschrauber spart zwei Monteure ein

Für das Festziehen der 16 Schraubbolzen an den beiden Achsen des Flugzeugschleppers F300 benötigte man bei Schopf früher vier Monteure. Heute kommt man dank des Hochmoment-Elektroschraubers LEW-16 ST und des Hochmoment-Akkuschraubers LDA-16 ST mit zwei Monteuren aus.

Zudem entfällt der hohe Zeit- und Geräteaufwand für das manuelle Aufbringen des Anzugsdrehmoments von 1400 Nm. Neben der Zeiteinsparung von 50 bis 70% wird die gebückte Haltung vermieden, die früher häufig zu Rückenschmerzen oder sogar zu einem Bandscheibenvorfall führte.

Maximales Drehmoment bei minimalem Gewicht

Landläufig sind Rückenbeschwerden die häufigste Ursache für Fehlzeiten. Sie verursachen einen hohen Betrag für Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall und sind der wichtigste Grund für Arztbesuche und Frühverrentung. Ungefähr ein Drittel aller Fehlzeiten ist durch Erkrankungen der Muskeln und des Knochengerüsts bedingt.

Die ergonomischen Hochmomentschrauber von Lösomat sind optimal an den Menschen angepasst, erfordern weniger Arbeitspausen und schaffen eine höhere Leistungsfähigkeit und Effizienz am Arbeitsplatz. Die Vorteile für den Mitarbeiter sind die Erleichterung der Arbeitsbelastung und die Verringerung der Gesundheitsprobleme.

Bei Schopf schätzt man vor allem die Vorteile von maximalem Drehmoment bei minimalen Abmessungen und Gewicht im alltäglichen Gebrauch. Dank der langen, wartungsarmen Lebensdauer und des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses haben sich die Investitionen in den Elektroschrauber schon nach vier Monaten amortisiert. Bei dem neu angeschafften Akkuschrauber rechnet man sogar mit einer Amortisationszeit von nur drei Monaten und einem weiteren Motivations- und Leistungsschub für die Monteure.

Dipl.-Ing. (FH) Marc Gareis ist Geschäftsführer der Lösomat-Schraubtechnik Neef GmbH in 71665 Vaihingen/Enz.

Marc Gareis | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/136654/

Weitere Berichte zu: Hochmoment-Elektroschrauber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops