Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochmoment-Elektroschrauber minimieren den Zeitaufwand in der Achsenmontage

14.07.2008
Maximales Drehmoment bei minimalen Abmessungen und Gewicht – das sind die Vorteile von Hochmoment-Elektroschraubern. Mit einem Anzugsdrehmoment von 1400 Nm ziehen sie Schraubbolzen an den beiden Achsen von Flugzeugschleppern an und sorgen dabei für eine Zeitersparnis von 50 bis 70%.

Für die Montage der Vorder- und Hinterachsen von verschiedenen Flugzeugschleppern, Schaufelladern und Bergbauradladern setzt die Schopf Maschinenbau GmbH in Ostfildern bei Stuttgart den Hochmoment-Elektroschrauber LEW-16 ST und den neuen Hochmoment-Akkuschrauber LDA-16 ST von Lösomat ein. Dabei erzielt das Unternehmen erhebliche Zeit-, Kraft- und Kosteneinsparungen. Das Besondere an den handlichen Schraubern sind das hohe, genau einstellbare und wiederholgenaue Drehmoment, das geringe Gewicht sowie die Möglichkeit der speziellen Kalibrierung auf Sonderschrauben.

Schopf bietet Flugzeugschlepper für Flughäfen auf der ganzen Welt an. Die Schlepper wurden für extreme Witterungsbedingungen und höchste Beanspruchungen konzipiert und unterstützen die Militär- und Zivilluftfahrt, vom Business Jet bis zum Airbus A380, vom Jagdbomber F15 bis zur Antonov 225.

Spezieller Hochmoment-Elektroschrauber für raue Umgebung

Speziell für den harten Einsatz unter extremen Belastungen wie Stahlbau- und Kranmontagen sowie das Montieren schwerer Achsen hat Lösomat die Hochmoment-Elektroschrauber der Baureihe LDA in gerader und LEW in abgewinkelter Ausführung entwickelt. Je nach Baugröße reicht das maximale Nenndrehmoment von 900 bis 13 000 Nm.

Ein Hochmomentschrauber ist kein Schlagschrauber, denn das Drehmoment wird vibrationsfrei und sehr genau durch Kraft übertragen und ist stufenlos einstellbar. Das große Gegenmoment wird bei Hochmomentschraubern durch den sogenannten Abstützarm aufgefangen.

Der Antriebsmotor ist axial und auch radial (abgewinkelte Bauform) drehbar gelagert. Dies ermöglicht das flexible Arbeiten bei engsten Verhältnissen. Dabei sind Abstützung und Kraft optimal aufeinander abgestimmt.

All dies sorgt für ein ermüdungsfreies Arbeiten und eine sichere Handhabung. So kann sich der Anwender auf das Anziehen oder Lösen der Schrauben konzentrieren.

Die Drehmoment- und Regelelektronik wird bei jedem einzelnen Hochmoment-Elektroschrauber im Werk auf ihren Drehmomentbereich kalibriert und mit einem Prüfzertifikat dokumentiert.Die Wiederholgenauigkeit liegt dabei meist deutlich unter 1%, bezogen auf den gleichen Schraubfall. Nur das individuelle Prüfzertifikat und der hohe Qualitätsstandard der Lösomat-Produkte geben die Nachweisbarkeit, die von jedem QM-System nach DIN/ISO 9001-2000 gefordert wird.

Handschrauber mit Drehmomenten bis 4000 Nm

Die netzunabhängigen Handgeräte der Serie LDA liefern Drehmomente bis 4000 Nm. Sie sind mit Lithium-Ionen-Akkutechnik und neuartiger Mikroprozessor-Elektronik ausgestattet, die mehr als die doppelte Betriebszeit im Vergleich zu herkömmlichen Akkusystemen bietet.

Die Kraftübersetzung erfolgt durch ein speziell für diese Serie entwickeltes, spielarmes Planetengetriebe, das eine deutlich verlängerte Standzeit und ein sehr geringes Gewicht aufweist. So wiegt ein Gerät der 4000-Nm-Klasse inklusive Akku nur 7,8 kg.

Die Lösomat-Serie LDA verfügt über eine intelligente Mikroprozessorsteuerung, die über den gesamten Entladezyklus für eine stabile Drehmomentengenauigkeit sorgt. Zudem erkennt die Steuerung harte und weiche Schraubfälle und erzeugt ein genaues Anzugsdrehmoment. Über die Schnell-Ladestation sind die Lithium-Ionen-Akkus innerhalb von maximal 60 Minuten wieder einsatzbereit.

Optional steht ein Spannungswandler für die Aufladung der Akkus über das Kfz-Bordnetz zur Verfügung. Das neuartige Maschinenschutz-System schont das Getriebe zusätzlich beim harten Lösen von Schraubverbindungen. Die Serie der Akkuschrauber besteht aus acht verschiedenen Typen mit Drehmomenten von 500 bis 4000 Nm.

Getriebeteile sind aus hoch vergütetem Stahl

Bei den Hochmomentschraubern wird jedes Bauteil der Hochleistungsgetriebe aus dem Vollen gedreht und gefräst. Dabei wird für die beweglichen Getriebeteile ein besonders hoch vergüteter Stahl eingesetzt, der die Festigkeit und Zähigkeit normaler Werkzeugstähle weit übertrifft. Auch die Getriebegehäuse werden aus dem vollen Material herausgearbeitet und bestehen aus einer speziellen, hochfesten Aluminiumlegierung, welche die Zähigkeit von Stahl aufweist, jedoch 30% leichter ist.

Alle Teile sind mit einer sehr harten und robusten Beschichtung versehen. Diese erzeugt eine sehr widerstandsfähige und doch gleichzeitig anmutige Oberfläche.

Bei den Hauptbauteilen des gesamten Getriebes konnte nochmals Gewicht eingespart werden. Gleichzeitig wurde die Lagerung der beweglichen Teile verbessert, was zu einer deutlichen Standzeitverlängerung des Schraubers führt.

Hochmoment-Elektroschrauber spart zwei Monteure ein

Für das Festziehen der 16 Schraubbolzen an den beiden Achsen des Flugzeugschleppers F300 benötigte man bei Schopf früher vier Monteure. Heute kommt man dank des Hochmoment-Elektroschraubers LEW-16 ST und des Hochmoment-Akkuschraubers LDA-16 ST mit zwei Monteuren aus.

Zudem entfällt der hohe Zeit- und Geräteaufwand für das manuelle Aufbringen des Anzugsdrehmoments von 1400 Nm. Neben der Zeiteinsparung von 50 bis 70% wird die gebückte Haltung vermieden, die früher häufig zu Rückenschmerzen oder sogar zu einem Bandscheibenvorfall führte.

Maximales Drehmoment bei minimalem Gewicht

Landläufig sind Rückenbeschwerden die häufigste Ursache für Fehlzeiten. Sie verursachen einen hohen Betrag für Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall und sind der wichtigste Grund für Arztbesuche und Frühverrentung. Ungefähr ein Drittel aller Fehlzeiten ist durch Erkrankungen der Muskeln und des Knochengerüsts bedingt.

Die ergonomischen Hochmomentschrauber von Lösomat sind optimal an den Menschen angepasst, erfordern weniger Arbeitspausen und schaffen eine höhere Leistungsfähigkeit und Effizienz am Arbeitsplatz. Die Vorteile für den Mitarbeiter sind die Erleichterung der Arbeitsbelastung und die Verringerung der Gesundheitsprobleme.

Bei Schopf schätzt man vor allem die Vorteile von maximalem Drehmoment bei minimalen Abmessungen und Gewicht im alltäglichen Gebrauch. Dank der langen, wartungsarmen Lebensdauer und des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses haben sich die Investitionen in den Elektroschrauber schon nach vier Monaten amortisiert. Bei dem neu angeschafften Akkuschrauber rechnet man sogar mit einer Amortisationszeit von nur drei Monaten und einem weiteren Motivations- und Leistungsschub für die Monteure.

Dipl.-Ing. (FH) Marc Gareis ist Geschäftsführer der Lösomat-Schraubtechnik Neef GmbH in 71665 Vaihingen/Enz.

Marc Gareis | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/136654/

Weitere Berichte zu: Hochmoment-Elektroschrauber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie