Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezielle Konstruktionsmethodik lässt aus einem Produkt viele Varianten entstehen

15.07.2008
Bei der Entwicklung und Konstruktion von Werkzeugen unterschiedlicher Größe sind meist wiederkehrende Bauteile oder Elemente zu beobachten. Um diese für ein neues Werkzeug nicht jedesmal neu konstruieren zu müssen, steht mit Variable Mould Tooling Design (VMTD) eine Konstruktionsmethodik zur Verfügung, mit der ohne größere Aktion zahlreiche Varianten generiert werden können.

Variable Mould Tooling Design (VMTD) steht für Formkonstruktionen die nach einer Konstruktionsmethodik erzeugt werden, deren Ziel darin besteht aus einem erzeugten Produkt möglichst viele Varianten erstellen zu können, ohne dabei auf die größtmögliche Flexibilität verzichten zu müssen.

Am Beispiel einer Druckgussform, die mit Catia V5 erzeugt wurde, wird aufgezeigt, welche Möglichkeiten eine assoziativ-parametrische Konstruktion bietet. Die im Allgemeinen angewendete Konstruktionsmethode basiert auf der Verwendung von Einzelteilen und Normteilen aus Bibliotheken und Katalogen ecetera oder der Änderung einer bestehenden fertigen Konstruktion (soweit es sinnvoll ist). Dabei müssen die Einzelteile geladen und in die Produktstruktur eingebunden werden und es müssen Bedingungen erzeugt werden um die Teile zueinander zu positionieren.

Bisherige Konstruktionsmethoden wenig änderungsfreundlich

... mehr zu:
»Konstruktionsmethodik

Diese Vorgehensweise ist zeitintensiv und wenig änderungsfreundlich, zumal bei Änderungen von Normteilen das Teil ausgetauscht werden muss. Die Änderung einer bestehenden Konstruktion bringt nur eine Einsparung, wenn die Dimensionen nicht wesentlich geändert werden muss, und es ergibt sich bei dieser Vorgehensweise ein nicht unerhebliches Fehlerpotenzial.

Aus diesen Erfahrungen heraus entstand der Gedanke einen neuen Ansatz zu suchen, mit dem eine flexible Konstruktion möglich ist. Voraussetzung dafür ist ein modernes CAD-System wie Catia V5.

Ziel der angewandten Konstruktionsmethode ist einerseits die Dimension der einzelnen Teile in Anlehnung an die üblichen Abmessungen zu variieren und andererseits den Aufbau an spezielle Anforderungen (Vorgaben nach Lastenheft) anzupassen. So lassen sich die Abmessungen der Formrahmen von zirka 500 mm × 500 mm × 100 mm, bis zu jeder gewünschten Größe ändern (kleinere Abmessungen sind auch möglich, erfordern aber das Eingreifen des Konstrukteurs wegen möglicher Kollisionen beispielsweise im Bereich Auswerferplatten und aufgrund der Stichmaße der Auswerferkupplungen), selbstverständlich auch asymmetrisch beispielsweise 500 mm × 900 mm × 100 mm beziehungsweise 900 mm × 500 mm × 100 mm, die Werte können natürlich auch frei gewählt werden.

Dabei läuft das Update automatisch über den ganzen Aufbau durch, das heißt:

-Rahmen AS uns ES sowie die Aufspannplatte nehmen die neuen Abmessungen an.

-Werkzeugführung, Werkzeugzentrierung und die Verschraubung der AS-Seite behalten Ihre relativen Positionen.

-Die Breite vom Spannrand AS-Seite wird beibehalten (der Unterbau wird angepasst).

Gleiches gilt natürlich auch bei Änderung der Abmessungen der Einsätze:

-Die Größe der Taschen für die Einsätze in den Formrahmen passt sich automatisch an.

-Die Verschraubung der Einsätze und die Rückdrückstifte behalten Ihre relative Position.

-Die Größe der Auswerferplatten passt sich an, die Auswerferplattenführung behält ihre relative Position.

-Die Leisten im Unterbau passen sich an.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, eine Demonstration der Funktionalität ist daher angebrachter. Drei Anmerkung seien aber hier noch erwähnt: Bei Änderung der Höhe, beispielsweise des Rahmen AS, passen sich innerhalb der vorgegebenen Abstufung die anderen Bauteile (Führungssäulen) automatisch an. Die Schrauben werden bei jeder Änderung der Höhe automatisch in der Länge neu berechnet.

Software übernimmt Berechnung der Änderungen

Wird der Durchmesser einer Schraube geändert (beispielsweise von M10 auf M16) so wird die Schraubenlänge unter Berücksichtigung der Mindesteinschraubtiefe neu berechnet, das gilt ebenso wenn der Faktor für die Berechnung der Mindesteinschraubtiefe geändert wird. Zusätzlich werden die Kopfsenkung, die Durchgangsbohrung, das Kernloch, das Gewinde, die Tiefe der Kernlochbohrung und die Tiefe vom Gewinde automatisch angepasst.

Zu beachten ist darüber hinaus die Anpassung an spezielle Vorgaben. Die Struktur der Konstruktion ist darauf ausgerichtet vorhandene Bauteile den Erfordernissen anzupassen (geometrisch) oder diese auszutauschen. Die Referenzen zur Positionierung sind eindeutig definiert. So sind zum Beispiel die notwendigen Referenzen zur Positionierung von Schiebereinheiten schon hinterlegt.

Vom CAD-System generierte Elemente werden nicht weiterverwendet

Der gesamte Aufbau basiert auf den von der Schwenke-Konstruktion erzeugten Elementen, das heißt keine vom System generierten Elemente sind in der Konstruktion weiterverwendet worden. Diese Vorgehensweise garantiert Prozess- und Updatesicherheit und dient einer reproduzierbaren Konstruktionsmethode. Da die verwendeten Einzelteile der Grundausstattung einer Druckgussform entsprechen ist eine geometrische Anpassung sinnvoll.

Vorgesehen ist, diese Entwicklungsbasis entsprechend den Vorgaben (Lastenheft oder ähnlichem), weiterzuentwickeln. Die Weiterentwicklung bietet Schwenke-Konstruktion als Dienstleistung an, dabei kommen (nach Kunden-Vorgaben) speziell entwickelte VP‘s (Variable Parts) zur Anwendung. Diese gewährleisten die gewohnte Flexibilität und sind voll kompatibel mit dem Formaufbau und dessen Schnittstellen.

Einzelteile existieren bereits als CAD-Zeichnung

Da zu allen Einzelteilen bereits eine Zeichnung existiert ist es sinnvoll, nach der Anpassung an die Vorgaben, den Datensatz als Vorlage zu sichern. Bei der Anwendung der Vorlage, in der projektbezogenen Konstruktion lassen sich vollkommen problemlos andere Teile hinzufügen, da das Produkt in einzelne Bereiche unterstrukturiert ist (beispielsweise ES-Seite als Unterprodukt). Diese Struktur gewährleistet auch, dass zeitgleich an verschiedenen Unterprodukten gearbeitet werden kann.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass es sich um den ersten Formaufbau handelt der sich mit so hoher Flexibilität den Anforderungen der modernen Konstruktion stellt. Die Automatisierung von konstruktiven Prozessen bewegt sich auf einem Niveau das dem Konstrukteur Raum gibt, seine Kreativität zielgerichtet dort einzusetzen wo es erforderlich ist.

Harald Schwenke ist Inhaber der Schwenke-Konstruktion und als Dienstleister in 73614 Schorndorf tätig.

Harald Schwenke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/136660/

Weitere Berichte zu: Konstruktionsmethodik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie