Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezielle Konstruktionsmethodik lässt aus einem Produkt viele Varianten entstehen

15.07.2008
Bei der Entwicklung und Konstruktion von Werkzeugen unterschiedlicher Größe sind meist wiederkehrende Bauteile oder Elemente zu beobachten. Um diese für ein neues Werkzeug nicht jedesmal neu konstruieren zu müssen, steht mit Variable Mould Tooling Design (VMTD) eine Konstruktionsmethodik zur Verfügung, mit der ohne größere Aktion zahlreiche Varianten generiert werden können.

Variable Mould Tooling Design (VMTD) steht für Formkonstruktionen die nach einer Konstruktionsmethodik erzeugt werden, deren Ziel darin besteht aus einem erzeugten Produkt möglichst viele Varianten erstellen zu können, ohne dabei auf die größtmögliche Flexibilität verzichten zu müssen.

Am Beispiel einer Druckgussform, die mit Catia V5 erzeugt wurde, wird aufgezeigt, welche Möglichkeiten eine assoziativ-parametrische Konstruktion bietet. Die im Allgemeinen angewendete Konstruktionsmethode basiert auf der Verwendung von Einzelteilen und Normteilen aus Bibliotheken und Katalogen ecetera oder der Änderung einer bestehenden fertigen Konstruktion (soweit es sinnvoll ist). Dabei müssen die Einzelteile geladen und in die Produktstruktur eingebunden werden und es müssen Bedingungen erzeugt werden um die Teile zueinander zu positionieren.

Bisherige Konstruktionsmethoden wenig änderungsfreundlich

... mehr zu:
»Konstruktionsmethodik

Diese Vorgehensweise ist zeitintensiv und wenig änderungsfreundlich, zumal bei Änderungen von Normteilen das Teil ausgetauscht werden muss. Die Änderung einer bestehenden Konstruktion bringt nur eine Einsparung, wenn die Dimensionen nicht wesentlich geändert werden muss, und es ergibt sich bei dieser Vorgehensweise ein nicht unerhebliches Fehlerpotenzial.

Aus diesen Erfahrungen heraus entstand der Gedanke einen neuen Ansatz zu suchen, mit dem eine flexible Konstruktion möglich ist. Voraussetzung dafür ist ein modernes CAD-System wie Catia V5.

Ziel der angewandten Konstruktionsmethode ist einerseits die Dimension der einzelnen Teile in Anlehnung an die üblichen Abmessungen zu variieren und andererseits den Aufbau an spezielle Anforderungen (Vorgaben nach Lastenheft) anzupassen. So lassen sich die Abmessungen der Formrahmen von zirka 500 mm × 500 mm × 100 mm, bis zu jeder gewünschten Größe ändern (kleinere Abmessungen sind auch möglich, erfordern aber das Eingreifen des Konstrukteurs wegen möglicher Kollisionen beispielsweise im Bereich Auswerferplatten und aufgrund der Stichmaße der Auswerferkupplungen), selbstverständlich auch asymmetrisch beispielsweise 500 mm × 900 mm × 100 mm beziehungsweise 900 mm × 500 mm × 100 mm, die Werte können natürlich auch frei gewählt werden.

Dabei läuft das Update automatisch über den ganzen Aufbau durch, das heißt:

-Rahmen AS uns ES sowie die Aufspannplatte nehmen die neuen Abmessungen an.

-Werkzeugführung, Werkzeugzentrierung und die Verschraubung der AS-Seite behalten Ihre relativen Positionen.

-Die Breite vom Spannrand AS-Seite wird beibehalten (der Unterbau wird angepasst).

Gleiches gilt natürlich auch bei Änderung der Abmessungen der Einsätze:

-Die Größe der Taschen für die Einsätze in den Formrahmen passt sich automatisch an.

-Die Verschraubung der Einsätze und die Rückdrückstifte behalten Ihre relative Position.

-Die Größe der Auswerferplatten passt sich an, die Auswerferplattenführung behält ihre relative Position.

-Die Leisten im Unterbau passen sich an.

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen, eine Demonstration der Funktionalität ist daher angebrachter. Drei Anmerkung seien aber hier noch erwähnt: Bei Änderung der Höhe, beispielsweise des Rahmen AS, passen sich innerhalb der vorgegebenen Abstufung die anderen Bauteile (Führungssäulen) automatisch an. Die Schrauben werden bei jeder Änderung der Höhe automatisch in der Länge neu berechnet.

Software übernimmt Berechnung der Änderungen

Wird der Durchmesser einer Schraube geändert (beispielsweise von M10 auf M16) so wird die Schraubenlänge unter Berücksichtigung der Mindesteinschraubtiefe neu berechnet, das gilt ebenso wenn der Faktor für die Berechnung der Mindesteinschraubtiefe geändert wird. Zusätzlich werden die Kopfsenkung, die Durchgangsbohrung, das Kernloch, das Gewinde, die Tiefe der Kernlochbohrung und die Tiefe vom Gewinde automatisch angepasst.

Zu beachten ist darüber hinaus die Anpassung an spezielle Vorgaben. Die Struktur der Konstruktion ist darauf ausgerichtet vorhandene Bauteile den Erfordernissen anzupassen (geometrisch) oder diese auszutauschen. Die Referenzen zur Positionierung sind eindeutig definiert. So sind zum Beispiel die notwendigen Referenzen zur Positionierung von Schiebereinheiten schon hinterlegt.

Vom CAD-System generierte Elemente werden nicht weiterverwendet

Der gesamte Aufbau basiert auf den von der Schwenke-Konstruktion erzeugten Elementen, das heißt keine vom System generierten Elemente sind in der Konstruktion weiterverwendet worden. Diese Vorgehensweise garantiert Prozess- und Updatesicherheit und dient einer reproduzierbaren Konstruktionsmethode. Da die verwendeten Einzelteile der Grundausstattung einer Druckgussform entsprechen ist eine geometrische Anpassung sinnvoll.

Vorgesehen ist, diese Entwicklungsbasis entsprechend den Vorgaben (Lastenheft oder ähnlichem), weiterzuentwickeln. Die Weiterentwicklung bietet Schwenke-Konstruktion als Dienstleistung an, dabei kommen (nach Kunden-Vorgaben) speziell entwickelte VP‘s (Variable Parts) zur Anwendung. Diese gewährleisten die gewohnte Flexibilität und sind voll kompatibel mit dem Formaufbau und dessen Schnittstellen.

Einzelteile existieren bereits als CAD-Zeichnung

Da zu allen Einzelteilen bereits eine Zeichnung existiert ist es sinnvoll, nach der Anpassung an die Vorgaben, den Datensatz als Vorlage zu sichern. Bei der Anwendung der Vorlage, in der projektbezogenen Konstruktion lassen sich vollkommen problemlos andere Teile hinzufügen, da das Produkt in einzelne Bereiche unterstrukturiert ist (beispielsweise ES-Seite als Unterprodukt). Diese Struktur gewährleistet auch, dass zeitgleich an verschiedenen Unterprodukten gearbeitet werden kann.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass es sich um den ersten Formaufbau handelt der sich mit so hoher Flexibilität den Anforderungen der modernen Konstruktion stellt. Die Automatisierung von konstruktiven Prozessen bewegt sich auf einem Niveau das dem Konstrukteur Raum gibt, seine Kreativität zielgerichtet dort einzusetzen wo es erforderlich ist.

Harald Schwenke ist Inhaber der Schwenke-Konstruktion und als Dienstleister in 73614 Schorndorf tätig.

Harald Schwenke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/136660/

Weitere Berichte zu: Konstruktionsmethodik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE