Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polygonspanntechnik ermöglicht µ-genaue Bearbeitung schwerer Bauteile

11.07.2008
Bei der Fertigung von tonnenschweren Bauteilen aus Guss oder Stahl gewinnt das Thema Genauigkeit aus zweierlei Gründen an Bedeutung. Zum einen werden die Toleranzvorgaben immer enger, zum anderen sollen die teuren Werkzeuge einem möglichst geringen Verschleiß unterliegen. Ein Polygonspannfutter sorgt für die nötige Rundlaufgenauigkeit und Schwingungsdämpfung.

Bei der SHW Bearbeitungstechnik GmbH in Aalen-Wasseralfingen treffen Dimensionen aufeinander: mehrere Tonnen schwere Werkstücke auf der einen Seite – µ-genaue Zerspanung auf der anderen Seite. Die Fertigung von Flanschen für die Papierwalzen der Druckindustrie oder von Komponenten in Großdieselmotoren und Werkzeugmaschinen gleicht dem Seiltanz eines Elefanten.

Trotz gewaltig großer Werkstücke entscheiden Zuverlässigkeit und Genauigkeit im Kleinen über das Ergebnis. Bei der Auswahl der geeigneten Werkzeugspannmittel sind mehrere Punkte entscheidend: ausgezeichnete Rundlaufgenauigkeit, Schwingungsdämpfung, Bedienerfreundlichkeit und Prozesssicherheit sowie eine minimale Störkontur. Die Lösung brachte nach einem intensiven Entscheidungsprozess die Polygonspanntechnik Tribos von Schunk.

Die Kernkompetenz der SHW Bearbeitungstechnik liegt in der Fertigung von großen, hochpräzisen Werkstücken aus Guss oder Stahl. Dabei werden Einzelteile ebenso bearbeitet wie Kleinserien. Das Spektrum reicht von Motorblöcken für Lokomotiven, Schiffe und Dieselaggregate über Flansche oder Lagergehäuse für Papierwalzen bis hin zu einer Vielzahl von Komponenten für den Werkzeugmaschinenbau und den allgemeinen Maschinenbau.

... mehr zu:
»Polygonspanntechnik »SHW

Gefertigt werden Teile bis zu einer Länge von 18 m und einem Gewicht bis 10 t beim Drehen, bis 15 t beim Flachschleifen und bis 20 t beim Fräsen. Dabei bestehen die Frästeile in der Regel aus Guss GGG-60, Drehteile aus Stahl 42 CroMo 4 oder 34 CroMo 4.

Auf einer SHW-Fahrständermaschine mit 66 Werkzeugplätzen wird ein Polygonspannfutter Tribos-R SK 50 bei der Fertigung eines Dieselaggregats verwendet. Im Einsatz ist ein 75-mm-HM-TiAlN-Schlichtfräser mit acht Schneiden. Das Spannfutter erweist sich dabei als sehr stabil und genau. Mit seiner fachwerkartigen Hohlkammerbauweise verfügt es über eine hohe Radialsteifigkeit und ist ideal auch für die Schwerzerspanung geeignet. Die Fachwerkstruktur und spezielle Einsätze in den Hohlkammern führen zu einer sehr guten Schwingungsdämpfung, zu einer ruhigeren Bearbeitung und sichtbar brillanten Werkstückoberflächen.

Der Werkzeugverschleiß sollte reduziert werden

Bei der Fertigung in derart großen Dimensionen gewinnt das Thema Genauigkeit aus zweierlei Gründen an Bedeutung. Zum einen werden die Toleranzvorgaben durch die Kunden immer enger. Zum anderen sollen die Werkzeuge einem möglichst geringen Verschleiß unterliegen, um die bei der Großteilefertigung zum Teil erheblichen Werkzeugkosten zu reduzieren.

Verglichen mit herkömmlichen Universalspannlösungen bringen die Präzisionsspannmittel von Schunk gerade beim Einsatz teurer Werkzeuge enorme Kostenvorteile. Vor allem bei der Motorenfertigung spielt dieser Faktor eine bedeutende Rolle.

Bei der Auswahl eines geeigneten Spannmittels hat es sich die SHW Bearbeitungstechnik nicht leicht gemacht. Schließlich hängt einiges davon ab. Ausschlaggebend bei der Entscheidung für die Polygonspanntechnik war die Möglichkeit, sehr schlanke Verlängerungen bei weiterhin hohem Rundlauf einzusetzen. Kontrollmessungen bei SHW haben ergeben, dass der Rundlauf von Tribos trotz Verwendung einer Verlängerung Werte aufweist, die deutlich besser sind als die von Schunk angegebenen Toleranzen.

Polygonspanntechnik übertrifft Warmschrumpffutter

Im Vergleich zu einem ebenfalls sehr schlanken Warmschrumpffutter überzeugt die Polygonspanntechnik in mehreren Punkten: Die Schwingungsdämpfung der Polygonspanntechnik ist dem Warmschrumpfen überlegen. Dies schafft ein deutliches Plus in puncto Oberflächenqualität und Werkzeugstandzeit. Gerade bei teuren Werkzeugen, wie sie bei SHW häufig zum Einsatz kommen, zahlt sich dieser Vorteil schnell in barer Münze aus. Zudem besteht beim Warmschrumpfen selbst bei modernen Anlagen eine deutlich größere Verletzungsgefahr für den Bediener.

Verglichen mit herkömmlichen Weldon-Futtern punktet die Polygonspanntechnik sowohl mit deutlich besseren Rundlaufwerten als auch mit einer wesentlich leichteren Werkzeugvoreinstellung. Die Polygonspanntechnik lässt sich einfach und sicher bedienen.

Polygonspanntechnik bietet mehr Sicherheit

Und noch ein Punkt ist entscheidend: Die Mitarbeiter sind ausgesprochen sicherheitsorientiert. Spannzangenfutter werden von ihnen häufig mit der Rohrverlängerung über das Maß angezogen, weil das Vertrauen in den sicheren Halt nicht vorhanden ist.

Zudem bestehe bei der Spannzange immer die Gefahr, dass sich während des Spannvorgangs die Position des Werkzeugs verändert. Bei der Polygonspanntechnik hingegen waren die Mitarbeiter in der Werkzeugvoreinstellung und an der Maschine von Beginn an begeistert.

Der Werkzeugwechsel dauert lediglich 20 s

Tribos basiert auf einer polygonalen Form der Spannbohrung. Wird die Spannseite des Werkzeughalters mit einer genau definierten äußeren Kraft beaufschlagt, verformt sich die Spannbohrung. Der Werkzeughalterschaft lässt sich jetzt in eine größere kreisrunde Bohrung einbringen.

Bei Wegnahme der Kraft geht die Spannbohrung wieder in ihren Ausgangszustand zurück und spannt den Werkzeugschaft absolut sicher. Innerhalb von 20 s ist mit Hilfe einer hydraulischen Spannvorrichtung der Werkzeugwechsel vollzogen.

Spannmittel gewährleistet hohe Rundlaufgenauigkeit und Wechselwiederholgenauigkeit

Die Rundlaufgenauigkeit und Wechselwiederholgenauigkeit von Tribos liegt unter 0,003 mm. Das gewährleistet einen prozesssicheren Werkzeugwechsel, absolut genaue Fertigungsergebnisse und eine lange Werkzeugstandzeit. Im Gegensatz zum Spannzangenfutter sind bei der Polygonspanntechnik keine beweglichen Teile vorhanden. Das Polygonspannsystem ist deshalb mechanisch unempfindlich und bietet eine verschleißfreie, wartungsfreie Spannung.

Ein zusätzlicher Pluspunkt ist der rotationssymmetrische Aufbau. Das komplette Spannmittel ist aus einem Stück gefertigt und bietet aufgrund des symmetrischen Gesamtaufbaus eine optimale Wuchtgüte – ideale Voraussetzungen für höchste Bearbeitungsdrehzahlen bei minimalem Wuchtaufwand.

Die Werkzeughalter sind serienmäßig feingewuchtet bei einer Wuchtgüte G 2,5 bei 25 000 min—1. Sie eignen sich für die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung mit bis zu 50 000 min-1, einige Modelle auch deutlich darüber. Das Standardprogramm von Tribos deckt ein weites Einsatzspektrum von der Schwerzerspanung bis zur Mikrozerspanung ab. Dabei sind Werkzeugschäfte bis zu 0,3 mm spannbar.

Rundlauf bleibt auch bei mehr als 5000 Spannvorgängen

Im Vergleich zu herkömmlicher Warmschrumpftechnik entfällt ein langwieriger Erwärmungs- und Abkühlprozess. Dauertests mit mehr als 5000 Spannvorgängen zeigen, dass der Rundlauf und das Drehmoment bestehen bleiben. Im Gegensatz zu Warmschrumpffuttern kommt es bei der Polygonspanntechnik auch bei häufigen Werkzeugwechseln nicht zur Materialermüdung. So ist ein dauerhaft perfekter Rundlauf gewährleistet.

Michael Kraft ist Produktmanager Werkzeughaltersysteme bei der Schunk GmbH & Co. KG, 74348 Lauffen/Neckar.

Michael Kraft | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/136435/

Weitere Berichte zu: Polygonspanntechnik SHW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte