Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innenhochdruckumformen jetzt auch auf kleinen Anlagen realisierbar

10.07.2008
Das Innenhochdruckumformen (IHU) eignet sich vorwiegend zur Herstellung gebogener Rohre. Waren zu Beginn der IHU-Ära wegen der hohen Drücke die Maschinen groß und schwer, so werden die Anlagen jetzt immer kleiner und kompakter. Eine neue Kompaktanlage von Schuler soll mit niedrigen Investitionskosten und schneller Verfügbarkeit punkten.

Überall dort, wo Hochleistungsmaschinen und -fahrzeuge entwickelt werden, steigt der Bedarf an komplex geformten Metallbauteilen, die extremen Anforderungen genügen und kostengünstig produziert werden müssen. Mit diesem Trend wächst im Automobil- und Maschinenbau sowie in der Luft- und Raumfahrtindustrie die Nachfrage nach Anlagen für die Innenhochdruckumformung (IHU), die auch als Hydroforming bekannt ist. Bei diesem Verfahren werden Rohre und Blechteile mit Hilfe von Flüssigkeit und einem Druck von bis zu 4000 bar in fast alle erdenklichen Formen gebracht.

Die Schuler Hydroforming in Wilnsdorf, ein Tochterunternehmen der Schuler AG, hat jetzt eine Kompaktanlage entwickelt, die ohne große Vorbereitung und lange Wartezeiten produktionsbereit sein soll. Bei der Konzeption und Entwicklung dieser Anlage hat Schuler sein gebündeltes Wissen aus der Produktion und Entwicklung von großen Pressen und Fertigungsanlagen nun auch in eine kleinere, kompakte Maschine eingebracht.

Compact Hydroformer für Serienfertiger konzipiert

... mehr zu:
»Innenhochdruckumform

Der so genannte Compact Hydroformer, wie die IHU-Anlage genannt wird, soll die Serienfertigung eines vielfältigen Bauteilespektrums in mittleren und großen Stückzahlen ermöglichen. Die kompakte Bauweise der Presse spart einerseits wertvolle Fläche, denn für ihre Aufstellung ist kein Fundament nötig. Andererseits verringern sich damit auch die Montage- und Inbetriebnahmezeiten. Darüber hinaus sind auch die Investitions- und Betriebskosten entsprechend niedrig.

Zu den wichtigsten Anwendern der Hydroforming-Technik zählen Unternehmen aus der Automobilindustrie, die in hoher Stückzahl innenhochdruckgeformte Teile wie Krümmer- und Abgassysteme aber auch Achsteile fertigen. IHU-Bauteile sind bis zu ein Drittel leichter als traditionell tiefgezogene und verschweißte Blechteile. Bei deutlich geringerer Wanddicke sind sie aber ebenso steif und daher auch für den Leichtbau geeignet.

Mit IHU-Teilen beim Kfz Gewicht sparen und den CO2-Ausstoß reduzieren

Besonders im Hinblick auf die immer strengeren Abgaswerte können Fahrzeughersteller mit IHU-Teilen bei ihren Konstruktionen Gewicht sparen. Das senkt Spritverbrauch und damit den CO2-Ausstoß. Letzterer wird – auch durch bevorstehende gesetzliche Änderungen – zu einer zunehmend wichtigen Kennzahl im Automobilgeschäft.

Kompakt-IHU-Anlage von Schuler ist schnell verfügbar

Der Compact Hydroformer passt sich gut an die unterschiedlichen Raumbedingungen an und lässt sich flureben in die bestehende Fertigung integrieren. Bei größeren Maschinen fallen dagegen schon vor dem Einbau Kosten für Fundament und Versorgung an. Wegen des modularen Aufbaus der Anlage sind die Investitions- und Betriebskosten um bis zu 30% geringer. Ein weiterer Vorteil ist die schnelle Verfügbarkeit der Anlagen: Vom Zeitpunkt der Auftragserteilung war die Maschine etwa drei Monate früher als eine herkömmliche Lösung produktionsbereit.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/136414/

Weitere Berichte zu: Innenhochdruckumform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften