Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimiertes Schraubenprofil steigert Energieeffizienz von Verdichtern

09.07.2008
Die Geometrie des Schraubenprofils ist ein wichtiger Ansatzpunkt, um die Energieeffizienz von Kompressoren zu erhöhen. Für Hoch- und Niederdruckanwendungen ergeben sich dabei unterschiedliche Optima, wie die neue Verdichterbaureihe Delta Screw Generation 5 von Aerzener veranschaulicht.

Die Aerzener-Schraubenverdichter Delta Screw Generation 5 zeichnen sich durch zwei unterschiedliche Rotorprofile aus. Für Niederdruckanwendungen bis 2 bar steht ein speziell konzipiertes 3- + 4-Profil (VML-Verdichter) zur Verfügung, bei dem der Hauptrotor mit vier, der Nebenrotor mit drei Zähnen bestückt ist.

Bei höheren Drücken bis 3,5 bar kommt ein 4- + 6-Profil (VM-Verdichter) zum Einsatz, bei dem der Hauptrotor über sechs, der Nebenrotor über vier Zähne verfügt. Damit soll für jeden Druckbereich der energetisch optimale Verdichtertyp bereitgestellt werden.

Die Energieeffizienz der Aerzener-Kompressoren soll zudem durch zwei unterschiedliche Druckauslässe pro Rotorprofil verbessert werden, die je nach Druck und Volumenstrom für ein Optimum in der inneren Verdichtung sorgen sollen.

Die unterschiedlichen inneren Druckverhältnisse vermeiden mögliche Überkompressionen, der Wirkungsgrad der Maschinen steigt damit. So kann sich nach Angaben des Herstellers im Niederdruckbereich bis 2 bar ein energetischer Vorteil von über 20% im Vergleich zu anderen Verdichtermodellen einstellen.

Weniger Druckverluste bei der Schalldämpfung im Kompressor

Außerdem wurden die Zubehörkomponenten der Verdichteraggregate überarbeitet. Durch spezielle Verfahren in der Schalldämpfung konnten die Druckverluste den Angaben zufolge um bis zu 20% reduziert werden. Auf der Antriebsseite werden standardmäßig nur noch Motoren der Energieeffizienzklasse EFF1 verbaut, was ein weiteres Einsparpotenzial von bis zu 3% freisetzt.

Die Überlegung des Herstellers: Weil die Lebenszykluskosten von Kompressoren zu zwei Dritteln durch den Energieverbrauch bestimmt werden, zahlen sich die Investitionskosten bereits nach kurzer Zeit wieder aus.

Eine weitere Verbesserung: Gegenüber der Vorgängergeneration konnten die Schallpegel im Schnitt um 6 dB(A) gesenkt werden. Dabei wurde auf die Verwendung von Absorptionsmaterial verzichtet. Durch die Schallreduzierung sind den Angaben zufolge kostenaufwändige Sondermaßnahmen wie Spezial-Schallhauben überflüssig.

Kompressoren bieten besondere Lösung für die Schüttgutförderung

Die Kompressoren sind Atex-zertifiziert und können daher in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden. Die Verdichteraggregate sind dabei speziell auf die Anforderungen in den Kategorien 2 und 3 für Staub- wie auch für Gaszonen zugeschnitten.

Eine besondere Lösung haben die Aerzener sich als Explosionsschutz für die pneumatische Schüttgutförderung ausgedacht: In einem neu konzipierten Druckschalldämpfer der Kompressoren wird der Schall rein durch Luftumlenkungen gedämpft. Der Dämpfer enthält kein Absorptionsmaterial, was die Entzündungsgefahr des Dämpfstoffes ausschließt. Der Schalldämpfer ist als Funkensperre zertifiziert worden und kann den Angaben zufolge externe Funkensperren ersetzen.

Die Bedienung und Wartung der Kompressorstation erfolgt von der Frontseite. Alle Komponenten, die eine Wartung benötigen, sollen so leicht zugänglich sein. Als einen großen Vorteil schildert der Hersteller das neue Ölsystem. Dies ermöglicht den Angaben zufolge eine Kontrolle des Ölstands bei laufender Maschine. Eine Abschaltung der Maschine und damit eine Produktionsunterbrechung wird so vermieden.

Neues Antriebskonzept für den Kompressor reduziert Wartungsaufwand

Das patentierte Antriebskonzept mit Riementrieb zielt auf eine Reduzierung des Wartungsaufwandes und damit auch eine Reduzierung der Lebenszykluskosten. Beim Aerzener-Konzept ist der Antriebsmotor auf einer Wippe montiert und sorgt mit seinem Eigengewicht für die richtige Riemenspannung. Ein Nachspannen soll auf diese Weise überflüssig werden. Zudem ermöglicht das Antriebskonzept ein nachträgliches Anpassen der Leistungsdaten bei neuen Anforderungen an Druck und Volumenstrom durch einfaches Wechseln der Keilriemenscheiben.

Die Kompressoren sind zurzeit als riemengetriebene Ausführung für Über-, Unterdruck- und Stickstoffanwendungen in den Nennweiten DN 125 bis DN 200 lieferbar. Ein Baukastensystem soll bei der Wahl der Verdichter- und Motorgrößen für Flexibilität sorgen und die Anpassung an den jeweiligen Leistungsbedarf sowie eventuell später erforderliche Änderungen ermöglichen.

Für die neue Kompressor-Baureihe Delta Screw Generation 5 stehen sieben Baugrößen für Ansaugvolumenströme von 270 bis 2600 m3/h und Überdrücke bis 3,5 bar zur Verfügung. Im Unterdruckbetrieb können die Verdichter VML bis 70% Vakuum (0,3 barabs) eingesetzt werden, als Sonderausführung bis 85% Vakuum (0,15 barabs).

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/drucklufttechnik/articles/136287/

Weitere Berichte zu: Energieeffizienz Schraubenprofil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops