Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimiertes Schraubenprofil steigert Energieeffizienz von Verdichtern

09.07.2008
Die Geometrie des Schraubenprofils ist ein wichtiger Ansatzpunkt, um die Energieeffizienz von Kompressoren zu erhöhen. Für Hoch- und Niederdruckanwendungen ergeben sich dabei unterschiedliche Optima, wie die neue Verdichterbaureihe Delta Screw Generation 5 von Aerzener veranschaulicht.

Die Aerzener-Schraubenverdichter Delta Screw Generation 5 zeichnen sich durch zwei unterschiedliche Rotorprofile aus. Für Niederdruckanwendungen bis 2 bar steht ein speziell konzipiertes 3- + 4-Profil (VML-Verdichter) zur Verfügung, bei dem der Hauptrotor mit vier, der Nebenrotor mit drei Zähnen bestückt ist.

Bei höheren Drücken bis 3,5 bar kommt ein 4- + 6-Profil (VM-Verdichter) zum Einsatz, bei dem der Hauptrotor über sechs, der Nebenrotor über vier Zähne verfügt. Damit soll für jeden Druckbereich der energetisch optimale Verdichtertyp bereitgestellt werden.

Die Energieeffizienz der Aerzener-Kompressoren soll zudem durch zwei unterschiedliche Druckauslässe pro Rotorprofil verbessert werden, die je nach Druck und Volumenstrom für ein Optimum in der inneren Verdichtung sorgen sollen.

Die unterschiedlichen inneren Druckverhältnisse vermeiden mögliche Überkompressionen, der Wirkungsgrad der Maschinen steigt damit. So kann sich nach Angaben des Herstellers im Niederdruckbereich bis 2 bar ein energetischer Vorteil von über 20% im Vergleich zu anderen Verdichtermodellen einstellen.

Weniger Druckverluste bei der Schalldämpfung im Kompressor

Außerdem wurden die Zubehörkomponenten der Verdichteraggregate überarbeitet. Durch spezielle Verfahren in der Schalldämpfung konnten die Druckverluste den Angaben zufolge um bis zu 20% reduziert werden. Auf der Antriebsseite werden standardmäßig nur noch Motoren der Energieeffizienzklasse EFF1 verbaut, was ein weiteres Einsparpotenzial von bis zu 3% freisetzt.

Die Überlegung des Herstellers: Weil die Lebenszykluskosten von Kompressoren zu zwei Dritteln durch den Energieverbrauch bestimmt werden, zahlen sich die Investitionskosten bereits nach kurzer Zeit wieder aus.

Eine weitere Verbesserung: Gegenüber der Vorgängergeneration konnten die Schallpegel im Schnitt um 6 dB(A) gesenkt werden. Dabei wurde auf die Verwendung von Absorptionsmaterial verzichtet. Durch die Schallreduzierung sind den Angaben zufolge kostenaufwändige Sondermaßnahmen wie Spezial-Schallhauben überflüssig.

Kompressoren bieten besondere Lösung für die Schüttgutförderung

Die Kompressoren sind Atex-zertifiziert und können daher in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden. Die Verdichteraggregate sind dabei speziell auf die Anforderungen in den Kategorien 2 und 3 für Staub- wie auch für Gaszonen zugeschnitten.

Eine besondere Lösung haben die Aerzener sich als Explosionsschutz für die pneumatische Schüttgutförderung ausgedacht: In einem neu konzipierten Druckschalldämpfer der Kompressoren wird der Schall rein durch Luftumlenkungen gedämpft. Der Dämpfer enthält kein Absorptionsmaterial, was die Entzündungsgefahr des Dämpfstoffes ausschließt. Der Schalldämpfer ist als Funkensperre zertifiziert worden und kann den Angaben zufolge externe Funkensperren ersetzen.

Die Bedienung und Wartung der Kompressorstation erfolgt von der Frontseite. Alle Komponenten, die eine Wartung benötigen, sollen so leicht zugänglich sein. Als einen großen Vorteil schildert der Hersteller das neue Ölsystem. Dies ermöglicht den Angaben zufolge eine Kontrolle des Ölstands bei laufender Maschine. Eine Abschaltung der Maschine und damit eine Produktionsunterbrechung wird so vermieden.

Neues Antriebskonzept für den Kompressor reduziert Wartungsaufwand

Das patentierte Antriebskonzept mit Riementrieb zielt auf eine Reduzierung des Wartungsaufwandes und damit auch eine Reduzierung der Lebenszykluskosten. Beim Aerzener-Konzept ist der Antriebsmotor auf einer Wippe montiert und sorgt mit seinem Eigengewicht für die richtige Riemenspannung. Ein Nachspannen soll auf diese Weise überflüssig werden. Zudem ermöglicht das Antriebskonzept ein nachträgliches Anpassen der Leistungsdaten bei neuen Anforderungen an Druck und Volumenstrom durch einfaches Wechseln der Keilriemenscheiben.

Die Kompressoren sind zurzeit als riemengetriebene Ausführung für Über-, Unterdruck- und Stickstoffanwendungen in den Nennweiten DN 125 bis DN 200 lieferbar. Ein Baukastensystem soll bei der Wahl der Verdichter- und Motorgrößen für Flexibilität sorgen und die Anpassung an den jeweiligen Leistungsbedarf sowie eventuell später erforderliche Änderungen ermöglichen.

Für die neue Kompressor-Baureihe Delta Screw Generation 5 stehen sieben Baugrößen für Ansaugvolumenströme von 270 bis 2600 m3/h und Überdrücke bis 3,5 bar zur Verfügung. Im Unterdruckbetrieb können die Verdichter VML bis 70% Vakuum (0,3 barabs) eingesetzt werden, als Sonderausführung bis 85% Vakuum (0,15 barabs).

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/drucklufttechnik/articles/136287/

Weitere Berichte zu: Energieeffizienz Schraubenprofil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen
09.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte