Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie sieht bei Stahlpreisen rot

09.07.2008
Die enorm gestiegenen Rohstoff-, Energie- und Stahlpreise stellen die deutsche Industrie derzeit vor besondere Herausforderungen. Die Industrieverbände der stahlverwendenden Branchen in Deutschland fordern deshalb Hilfe von der Politik. Zugleich kritisieren sie die Stahlhersteller ungewöhnlich deutlich.

Zusätzliche Belastungen durch politisch begründete Eintrittsbarrieren auf dem europäischen Markt und Zusammenschlüsse auf den Erz- und Kokskohlemärkten befürchten der Hauptverband der deutschen Bauindustrie, der Verband der Automobilindustrie, der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, der Verband für Schiffbau und Meerestechnik, der Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung, der Wirtschaftsverband Stahlbau und Energietechnik und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie.

In einer gemeinsamen Mitteilung appellierten sie am Mittwoch an die Politik, ihre industriepolitische Aufgabe für faire Rahmenbedingungen im internationalen Wettbewerb wahrzunehmen. Die Europäische Kommission und die Bundesregierung seien gefordert, ihrer Verantwortung gerecht zu werden.

Stahl, der mit Abstand wichtigste Rohstoff der industriellen Fertigung in Deutschland, muss verfügbar bleiben, heißt es weiter. Der Wettbewerb dürfe im Interesse der konjunkturellen Entwicklung und der Stabilität der Lieferbeziehungen nicht künstlich eingeschränkt werden. Die geforderten Schutzzölle für Flachstahl gefährdeten den Industriestandort Deutschland zusätzlich.

Entwicklung der Rohstoffpreise belastet Mittelständler besonders

Gerade für den industriellen Mittelstand bleibe die Entwicklung der Rohstoffpreise eine enorme Herausforderung. Die Verbände fordern die Stahlindustrie daher auf, ihre Rolle als Entwicklungs- und Lieferpartner, als Teil der industriellen Wertschöpfung in Deutschland und Europa wahrzunehmen.

Für die Stabilisierung der Konjunktur ist die deutsche Industrie auf die unbeschränkte Verfügbarkeit wichtiger Roh- und Grundstoffe zu angemessenen Preisen angewiesen, erläutern die Verbände. Anlass zur Sorge bereite derzeit vor allem die Entwicklung der Stahlpreise. Die europäische Stahlindustrie, seit Jahren Partner der stahlverwendenden Unternehmen, habe dabei nicht zuletzt von der Innovationsdynamik und der globalen Präsenz der Kunden profitiert.

In der Vergangenheit sei die partnerschaftliche Beziehung unserer Mitglieder zur Stahlindustrie Teil des gemeinsamen Erfolgs gewesen. Diese Partnerschaft werde aktuell auf eine harte Probe gestellt, mit nicht mehr kalkulierbaren Risiken für die gesamte Industriekonjunktur Deutschlands.

Stahlhersteller fordern mehr Wettbewerb unter den Minengesellschaften

Die Stahlindustrie ist durch die erhöhten Forderungen ihrer Vorlieferanten ebenfalls stark belastet, räumen die Verbände ein. Sie unterstützten die Stahlhersteller in ihrer Forderung nach mehr Wettbewerb unter den Minengesellschaften. Ihnen sei sehr wohl bewusst, dass die fehlende Wettbewerbsdynamik und enorme Verhandlungsmacht auf den weltweiten Eisenerz- und Kokskohlemärkten auch die Stahlindustrie vor Herausforderungen stelle. Daher fordern die Verbände die Europäische Kommission auf, dem Zusammenschluss der Unternehmen BHP Billiton und Rio Tinto nicht zuzustimmen.

Der Stahlindustrie sei es jedoch in jüngerer Zeit gelungen, die Preissteigerungen der Vorstoffe voll auf die Kunden abzuwälzen. Allerdings seien die aktuellen Stahlpreiserhöhungen nicht mehr nur mit den gestiegenen Vormaterialkosten und der enormen Nachfrage aus den Schwellenländern zu erklären.

Die von der Stahlindustrie initiierten handelspolitischen Untersuchungen vor allem bei Flachstahlprodukten verhinderten bereits jetzt den Markteintritt potenzieller neuer Wettbewerber. Die Verfügbarkeit von Stahl aus Drittländern sei seit der Eröffnung der Untersuchungen drastisch gesunken.

Handelspolitische Instrumente sollen fairen Handel sichern

Die deutsche Industrie sehe allerdings eine Notwendigkeit, die verfügbaren Stahlmengen in Europa auszudehnen. Der Stahlmarkt sei in der Vergangenheit durch ein sehr knappes Angebot, ausgelastete Kapazitäten und steigende Preise charakterisiert gewesen. Dies stehe im Widerspruch zu den Forderungen der europäischen Stahlindustrie nach Markteintrittsbarrieren durch die Einführung von Schutzzöllen für Flachstahl.

Anti-Dumping Zölle auf Stahlflachprodukte sind laut Stahlverbrauchern sachlich nicht gerechtfertigt. Die Verbände sprechen sich für den Einsatz von handelspolitischen Instrumenten zur Sicherung eines fairen und freien Handels aus, nicht zur Verfestigung der geringen Wettbewerbsintensität auf dem europäischen Stahlmarkt.

Die stahlverarbeitenden Unternehmen in Deutschland brauchen unternehmerische Planungssicherheit auf der Beschaffungsseite, heißt es. Ein ungebremstes Abwälzen der Preissteigerungen auf die Kunden sei im globalen Wettbewerbsumfeld keine Option. Auf Rahmenvereinbarungen über Mengen, Laufzeiten und Preise mit der Stahlindustrie müsse Verlass sein. Immer höhere Preisforderungen, reduzierte Mengen und Laufzeitveränderungen in laufenden Verträgen würden an Zusagen in Folgegeschäften gekoppelt. Dies stelle die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der stahlverarbeitenden Industrien auf eine sehr gefährliche Probe.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/136246/

Weitere Berichte zu: Rohstoffpreis Stahlindustrie Stahlpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise