Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Marketing macht Vertriebsprojekte übersichtlich

08.07.2008
Die Softwareplattform E-Marketing vereinfacht Arbeitsabläufe in Marketing- und Vertriebsabteilungen. Die Locatech GmbH, Dortmund, bietet die Plattform auf Basis des Sharepoint Server 2007 branchenübergreifend an.

Weit über klassische ERP-Systeme hinaus ermöglicht „E-Marketing“ die Verwaltung von Informationen, die Unternehmen vertriebsunterstützend nutzen. Sämtliche Prozesse, wie die Konzeption einer neuen Werbekampagne, lassen sich so über eine zentrale Plattform steuern. Durch die übersichtliche Darstellung und eine eigene Suchfunktion entfällt die manuelle Suche, etwa nach Gesprächsprotokollen oder Mediaplänen.

Auch der direkte Zugriff auf wichtige Unterlagen ist jederzeit möglich. Dadurch haben beispielsweise Vertriebsmitarbeiter, die im Außendienst tätig sind, zentrale Kundeninformationen, Unternehmensunterlagen oder Broschüren stets aktuell greifbar. Eine Kalenderfunktion stellt alle Termine dar.

So kann das gesamte Marketing- und Vertriebsteam bereits vereinbarte Termine oder Produktions-Deadlines einsehen und für weitere Planungen berücksichtigen. Zugleich können die Daten mit dem eigenen Kalender synchronisiert werden. E-Marketing gestaltet die komplette Projektarbeit dadurch sehr transparent.

... mehr zu:
»E-MARKETING

Eskalationsmanagement sorgt für fristgerechte Aufgabenerledigung

Der Abteilungs- oder Projektleiter sieht jederzeit, welche Aufgaben für wen anstehen, noch auf Erledigung warten, sich in Bearbeitung befinden oder bereits abgeschlossen sind. Selbst bei größeren oder mehreren, parallel zu bearbeitenden Projekten bewahrt er so den Überblick. Ein spezielles Eskalationsmanagement sorgt dafür, dass alle Aufgaben fristgerecht erledigt und die Arbeitsabläufe damit verbessert werden.

Sobald ein Termin überschritten ist, greift eine Erinnerungsfunktion, die den verantwortlichen Mitarbeiter auf die versäumte Frist hinweist. Im Urlaubsfall wird eine entsprechende Vertretungsregel aktiviert, die bei Bedarf einen Kollegen benachrichtigt.

Präsentationsfolien und Bilder komfortabel verwalten

Innerhalb einer Folienbibliothek können Vertriebs- und Marketingmitarbeiter die Dateien mit Schlagworten versehen. So finden sie einmal erstellte Präsentationsfolien leicht wieder, beispielsweise um sie für neue Projekte zu überarbeiten. Die Zeit, die in die Erstellung einer neuen Präsentation hätte investiert werden müssen, kann so für zusätzliche Projekte genutzt werden.

E-Marketing verwaltet darüber hinaus auch Bildmaterial. In einer erweiterten Bildbibliothek wird das Material in frei wählbare Kategorien eingeteilt und archiviert. Hier lassen sich alle Bilder schnell und übersichtlich betrachten. Außerdem wird festgehalten, wer welche Rechte an dem Bildmaterial hält. So ist jederzeit ersichtlich, ob bestimmte Bilder bearbeitet werden dürfen oder im Vorfeld eine Anfrage an den Urheber gesendet werden muss.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/managementundit/marketingundvertrieb/articles/135901/

Weitere Berichte zu: E-MARKETING

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie