Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autarke Energieversorgung für industrielle Funksysteme

08.07.2008
Die Erfassung von Daten entfernt gelegener Sensoren ist heute mit verschiedenen Funktechnologien möglich – kostenintensive Erd- und Verlegearbeiten für Kabel fallen dann weg. Um weit entfernte Funksysteme und Sensoren mit Energie zu versorgen, bieten sich industrietaugliche Insel-Solarsysteme und Batteriesysteme an.

Bei fehlender Infrastruktur können Funkmodule und Sensoren mit einer Solarstromversorgung oder einem Batteriesystem gespeist werden. Voraussetzung ist, dass diese für den Einsatz in industriellen Funkanwendungen konzipiert wurden. So verfügen die Solarsysteme von Phoenix Contact über einen vorkonfigurierten Schaltschrank mit Laderegler, Solarbatterien und Überspannungsschutz. Das mitgelieferte Montagematerial sorgt für einen stabilen Aufbau, mit dem sich die Solarmodule je nach Aufstellort auf den entsprechenden Sonnenstand ausrichten lassen.

Die Systeme sind so dimensioniert, dass auch an kurzen, dunklen Wintertagen ausreichend Solarstrom vorhanden ist. Die mitgelieferten Solarmodule erzeugen genügend Strom, um Funkmodule, GSM-Modems, dezentrale Messwertaufnehmer oder andere Geräte zu versorgen und die Solarbatterien nachzuladen. Sie besitzen eine Gangreserve von mehreren Tagen – wenn die maximal zulässige Last nicht überschritten wird.

Die benötigte Leistung richtet sich nach angeschlossener Last und Aufstellort. So ist die mittlere Sonneneinstrahlung pro Quadratmeter und Tag im Süden Europas um das 18-fache höher als im Norden. Da die Sonneneinstrahlung auch jahreszeitlich schwankt, ist für eine Dimensionierung grundsätzlich der Monat mit der (für die nördliche Halbkugel) geringsten Einstrahlung entscheidend. Voraussetzung für den einwandfreien Betrieb sind ein ganzjährig unbeschatteter Aufstellort sowie ein optimaler Neigungswinkel und eine optimale Ausrichtung des Solarmoduls.

Je nach Anwendung bietet Phoenix Contact unterschiedliche autarke Energieversorgungen an. Für Anwendungen, bei denen die kontinuierliche Überwachung von Sensoren erforderlich ist, muss die Energieversorgung das Funkmodul und die Sensoren dauerhaft ausreichend versorgen. Hier kommt ein 24 V/100 Wp-Solarsystem vom Typ RAD-SOL-SET-24-100 zum Einsatz. (Anmerkung: Die Nennleistung des Solarmoduls wird in Wp (Wattpeak) angegeben. Wp bezieht sich auf die Leistung bei Testbedingungen, die zur Normierung und zum Vergleich verschiedener Solarzellen oder -module dienen.

In vielen Applikationen – etwa bei sich langsam ändernden Pegelständen – ist eine dauerhafte Übertragung von Sensorsignalen allerdings nicht erforderlich. Hier müssen die Signale nur einige Male am Tage abgefragt werden. Für diese Anwendungen bietet Phoenix Contact Funksysteme vom Typ „RAD-Line IO“ mit einstellbarem zyklischem Sendebetrieb. Diese Module, die erheblich weniger Energie benötigen, können über ein kleines 12 V/10 Wp-Solarsystem oder über ein kompaktes industrietaugliches Batteriesystem in Schutzart IP65 mit einer Kapazität von 19 Ah autark versorgt werden.

Anschlussleistung beachten

Damit die angeschlossenen Verbraucher einwandfrei laufen und eine Gangreserve von mehreren Tagen ermöglichen, sollten maximal zulässige Anschlussleistungen nicht überschritten werden. Eine höhere Anschlussleistung kann nur zeitweise und niemals konstant zur Verfügung gestellt werden, denn die Batterie würde sonst schneller entladen als die Solarmodule Strom liefern könnten.

Die in den Solarsystemen von Phoenix Contact eingesetzten Hochleistungs-Solarzellen ermöglichen eine hohe Energieausbeute der Solarsysteme. Die Module sind in einem stabilen Aluminiumrahmen eingefasst, der leicht zu montieren ist. Die Anschlussdose auf der Rückseite ist mit Bypass-Dioden versehen, die das Überhitzungsrisiko einzelner Solarzellen verhindern (Hot-Spot-Effekt).

Wartungsfreie Batterien

Als Energiespeicher kommen unterschiedliche Arten wieder aufladbarer Batterien zum Einsatz. Herkömmliche Bleiplattenbatterien mit verdünnter Schwefelsäure als Elektrolyt sind allerdings nicht wartungsfrei, ihr Säuregehalt muss regelmäßig geprüft werden. Zudem besteht die Gefahr der Trennung von Säure und Wasser in der Batterie. Das kann bei niedrigen Temperaturen zum Gefrieren des Wassers und somit zum Platzen der Batterien führen. Aus diesem Grund werden so genannte Blei-Gel-Batterien genutzt. Ihr Elektrolyt besteht aus einer geleeartigen Masse, die Wartungsfreiheit und Frostsicherheit erhöht.

Der Laderegler ist für das Energie-Management zuständig. So wird die vom Solarmodul erzeugte Energie zum einen der Last zur Verfügung zu gestellt. Zum anderen wird der Energiespeicher nachgeladen und die Versorgung während der Nacht bei Schlechtwetterperioden ermöglicht. Der Laderegler verfügt über Tiefentladeschutz, temperaturkompensierte Ladespannung sowie Auswahlmöglichkeiten für Energiespeichertypen.

Der Tiefentladeschutz stellt sicher, dass die Last vom Energiespeicher getrennt wird, bevor eine Tiefentladung und somit eine Zerstörung des Energiespeichers eintritt. Eine Temperaturkompensation der Zellenspannung berücksichtigt die Erhöhung der Ladespannung je Zelle bei Temperaturerhöhung. Damit ist eine optimale Ladespannung für jede Umgebungstemperatur möglich. Nur so können die Überladung durch eine falsche Ladespannung verhindert und eine Zerstörung des Energiespeichers vermieden werden.

Hochwertige Lithium-Thionyl-Chlorid-Batterien

Im Batteriesystem selbst kommen hochwertige Lithium-Thionyl-Chlorid-Batterien (Li/SOCl2) zum Einsatz. Zu den Vorteilen gegenüber Primärzellen mit wässrigen Elektrolyten – wie Alkali-Mangan-Batterie, Zink-Kohle-Batterie oder Akkus – zählen die höhere Energiedichte (bis 500 Wh/kg), eine hohe Zellspannung und die über zehn Jahre lange Lagerfähigkeit aufgrund der geringen Selbstentladung von 0,1 Prozent pro Monat. Darüber hinaus verfügen sie über einen großen Temperaturbereich für Lagerung und Betrieb und besitzen eine hohe Auslaufsicherheit und hohe Lebensdauer.

Fazit: Sind Solar- und Batteriesysteme an die industriellen Bedingungen angepasst, bieten sie eine zuverlässige Energieversorgung für abgelegene Funksysteme und Sensoren.

Der Autor ist Mitarbeiter der Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont.

Benjamin Fiene | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/135915/

Weitere Berichte zu: Energiespeicher Energieversorgung Solarmodul Solarsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie