Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autarke Energieversorgung für industrielle Funksysteme

08.07.2008
Die Erfassung von Daten entfernt gelegener Sensoren ist heute mit verschiedenen Funktechnologien möglich – kostenintensive Erd- und Verlegearbeiten für Kabel fallen dann weg. Um weit entfernte Funksysteme und Sensoren mit Energie zu versorgen, bieten sich industrietaugliche Insel-Solarsysteme und Batteriesysteme an.

Bei fehlender Infrastruktur können Funkmodule und Sensoren mit einer Solarstromversorgung oder einem Batteriesystem gespeist werden. Voraussetzung ist, dass diese für den Einsatz in industriellen Funkanwendungen konzipiert wurden. So verfügen die Solarsysteme von Phoenix Contact über einen vorkonfigurierten Schaltschrank mit Laderegler, Solarbatterien und Überspannungsschutz. Das mitgelieferte Montagematerial sorgt für einen stabilen Aufbau, mit dem sich die Solarmodule je nach Aufstellort auf den entsprechenden Sonnenstand ausrichten lassen.

Die Systeme sind so dimensioniert, dass auch an kurzen, dunklen Wintertagen ausreichend Solarstrom vorhanden ist. Die mitgelieferten Solarmodule erzeugen genügend Strom, um Funkmodule, GSM-Modems, dezentrale Messwertaufnehmer oder andere Geräte zu versorgen und die Solarbatterien nachzuladen. Sie besitzen eine Gangreserve von mehreren Tagen – wenn die maximal zulässige Last nicht überschritten wird.

Die benötigte Leistung richtet sich nach angeschlossener Last und Aufstellort. So ist die mittlere Sonneneinstrahlung pro Quadratmeter und Tag im Süden Europas um das 18-fache höher als im Norden. Da die Sonneneinstrahlung auch jahreszeitlich schwankt, ist für eine Dimensionierung grundsätzlich der Monat mit der (für die nördliche Halbkugel) geringsten Einstrahlung entscheidend. Voraussetzung für den einwandfreien Betrieb sind ein ganzjährig unbeschatteter Aufstellort sowie ein optimaler Neigungswinkel und eine optimale Ausrichtung des Solarmoduls.

Je nach Anwendung bietet Phoenix Contact unterschiedliche autarke Energieversorgungen an. Für Anwendungen, bei denen die kontinuierliche Überwachung von Sensoren erforderlich ist, muss die Energieversorgung das Funkmodul und die Sensoren dauerhaft ausreichend versorgen. Hier kommt ein 24 V/100 Wp-Solarsystem vom Typ RAD-SOL-SET-24-100 zum Einsatz. (Anmerkung: Die Nennleistung des Solarmoduls wird in Wp (Wattpeak) angegeben. Wp bezieht sich auf die Leistung bei Testbedingungen, die zur Normierung und zum Vergleich verschiedener Solarzellen oder -module dienen.

In vielen Applikationen – etwa bei sich langsam ändernden Pegelständen – ist eine dauerhafte Übertragung von Sensorsignalen allerdings nicht erforderlich. Hier müssen die Signale nur einige Male am Tage abgefragt werden. Für diese Anwendungen bietet Phoenix Contact Funksysteme vom Typ „RAD-Line IO“ mit einstellbarem zyklischem Sendebetrieb. Diese Module, die erheblich weniger Energie benötigen, können über ein kleines 12 V/10 Wp-Solarsystem oder über ein kompaktes industrietaugliches Batteriesystem in Schutzart IP65 mit einer Kapazität von 19 Ah autark versorgt werden.

Anschlussleistung beachten

Damit die angeschlossenen Verbraucher einwandfrei laufen und eine Gangreserve von mehreren Tagen ermöglichen, sollten maximal zulässige Anschlussleistungen nicht überschritten werden. Eine höhere Anschlussleistung kann nur zeitweise und niemals konstant zur Verfügung gestellt werden, denn die Batterie würde sonst schneller entladen als die Solarmodule Strom liefern könnten.

Die in den Solarsystemen von Phoenix Contact eingesetzten Hochleistungs-Solarzellen ermöglichen eine hohe Energieausbeute der Solarsysteme. Die Module sind in einem stabilen Aluminiumrahmen eingefasst, der leicht zu montieren ist. Die Anschlussdose auf der Rückseite ist mit Bypass-Dioden versehen, die das Überhitzungsrisiko einzelner Solarzellen verhindern (Hot-Spot-Effekt).

Wartungsfreie Batterien

Als Energiespeicher kommen unterschiedliche Arten wieder aufladbarer Batterien zum Einsatz. Herkömmliche Bleiplattenbatterien mit verdünnter Schwefelsäure als Elektrolyt sind allerdings nicht wartungsfrei, ihr Säuregehalt muss regelmäßig geprüft werden. Zudem besteht die Gefahr der Trennung von Säure und Wasser in der Batterie. Das kann bei niedrigen Temperaturen zum Gefrieren des Wassers und somit zum Platzen der Batterien führen. Aus diesem Grund werden so genannte Blei-Gel-Batterien genutzt. Ihr Elektrolyt besteht aus einer geleeartigen Masse, die Wartungsfreiheit und Frostsicherheit erhöht.

Der Laderegler ist für das Energie-Management zuständig. So wird die vom Solarmodul erzeugte Energie zum einen der Last zur Verfügung zu gestellt. Zum anderen wird der Energiespeicher nachgeladen und die Versorgung während der Nacht bei Schlechtwetterperioden ermöglicht. Der Laderegler verfügt über Tiefentladeschutz, temperaturkompensierte Ladespannung sowie Auswahlmöglichkeiten für Energiespeichertypen.

Der Tiefentladeschutz stellt sicher, dass die Last vom Energiespeicher getrennt wird, bevor eine Tiefentladung und somit eine Zerstörung des Energiespeichers eintritt. Eine Temperaturkompensation der Zellenspannung berücksichtigt die Erhöhung der Ladespannung je Zelle bei Temperaturerhöhung. Damit ist eine optimale Ladespannung für jede Umgebungstemperatur möglich. Nur so können die Überladung durch eine falsche Ladespannung verhindert und eine Zerstörung des Energiespeichers vermieden werden.

Hochwertige Lithium-Thionyl-Chlorid-Batterien

Im Batteriesystem selbst kommen hochwertige Lithium-Thionyl-Chlorid-Batterien (Li/SOCl2) zum Einsatz. Zu den Vorteilen gegenüber Primärzellen mit wässrigen Elektrolyten – wie Alkali-Mangan-Batterie, Zink-Kohle-Batterie oder Akkus – zählen die höhere Energiedichte (bis 500 Wh/kg), eine hohe Zellspannung und die über zehn Jahre lange Lagerfähigkeit aufgrund der geringen Selbstentladung von 0,1 Prozent pro Monat. Darüber hinaus verfügen sie über einen großen Temperaturbereich für Lagerung und Betrieb und besitzen eine hohe Auslaufsicherheit und hohe Lebensdauer.

Fazit: Sind Solar- und Batteriesysteme an die industriellen Bedingungen angepasst, bieten sie eine zuverlässige Energieversorgung für abgelegene Funksysteme und Sensoren.

Der Autor ist Mitarbeiter der Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont.

Benjamin Fiene | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/135915/

Weitere Berichte zu: Energiespeicher Energieversorgung Solarmodul Solarsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie