Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bluetooth-Module ermöglichen sichere drahtlose Datenübertragung

02.07.2008
Zur sicheren Datenübertragung bei Montagestationen verwendet der italienische Hersteller Comau kabellose SAI-Bluetooth- Module von Weidmüller. Sie dienen zum kabellosen Datenaustausch von Sensoren und Antrieben.

Bei seinen neuen Montagestationen verwendet der italienische Konzern Comau S.p.A. zum drahtlosen Datenaustausch SAI-Bluetooth-Module nach dem Standard IEEE 802.15.1. Dieser industrielle Standard soll den störungsfreien Datenaustausch innerhalb eines drahtlosen Netzes über kurze Entfernungen sicherstellen.

Die neuen SAI-Module von Weidmüller kommen überall dort zum Einsatz, wo aufgrund der Platzverhältnisse die Bus-Kabel nur schwer erreichbar sind – dies gilt vor allem für die sich bewegenden Anlagenteile.Ein SAI-Bluetooth-Gateway kommuniziert ohne Kabel mit maximal sechs Slave-Stationen.

Smartbox Comau heißt die von Comau Powertrain Machining & Assembly entworfene Montagezelle, die den Anforderungen an Flexibilität und „Erweiterbarkeit“ der Produktion auf dem Automobilmarkt gerecht wird.

Das zum Ausführen des Großteils der automatischen Montagevorgänge eines Zylinderkopfes hergestellte Modul ist in der Lage, in der gleichen Anlage verschiedene Elemente zu verarbeiten. Außerdem ermöglicht es dem Anwender auf Grund des modularen Aufbaus die Möglichkeit, zunehmend das Produktionsvolumen und den Automatisierungsgrad der Anlage zu erhöhen.

Montagezelle baut flexibel Zylinderköpfe für Motoren

Die Montagezelle montiert flexibel Zylinderköpfe für Motoren mit einem Zylinderbohrungsabstand von 70 bis 130 mm und Ventilmittenabständen zwischen 25 und 55 mm. In der Montagezelle sind Funktionen wie Montage und Werkstückhandling voneinander getrennt. Ein standardisierter „Montagekopf“ mit drei Achsen positioniert unterschiedliche Montagewerkzeuge. Die Positionierung und Orientierung des Werkstücks erfolgt über die Achsen, die den Palettenlift bewegen. Sämtliche Bewegungen in der Montagezelle sind über servobetriebene Kugelrollspindeln angetrieben.

Die komplexe Technik, insbesondere die der Montagegreifer, zwingt zu einer aufwändigen Verkabelung zwischen den Sensoren und Aktoren sowie den Ein- und Ausgängen der Steuerung. Zahlreiche Verbindungen zwischen Feld und Schaltschrank sind erforderlich. Umfangreiche Kabelstränge einschließlich Feldbus-System kommen zum Einsatz.

Der Ersatz dieser Kabelstränge durch ein kabelloses Kommunikationssystem reduziert sowohl die Komplexität als auch Wartungstätigkeiten. Die Comau-Ingenieure setzten bei der Wireless-Kommunikation in der Smartbox Comau auf den Industriestandard Bluetooth (IEEE 802.15.1) und auf SAI-Bluetooth-Module in Schutzart IP67 von Weidmüller.

Bluetooth-Datenübertragung hat Reichweite bis 100 m

Bluetooth definiert eine universelle Funkschnittstelle im lizenzfreien 2,4-GHz-ISM-Band. Aufgrund der geringen Sendeleistung von einigen Milliwatt sind Reichweiten bis 100 m spezifiziert. Verwendet wird das standardisierte Bluetooth-Profil SPP, auf das das Kommunikationsprotokoll aufsetzt. Es ist auf Basis des Canopen-Standards als Wirelessopen implementiert.

Weidmüller und Comau betrachten Industrial Wireless als eine Technik zur Problemlösung bei genau definierten Installationaufgaben und nicht als generellen Ersatz aller Kabel in der industriellen Automation. Bluetooth eignet sich als Wireless-Schlüsseltechnik für die nicht zeitkritische und nicht sicherheitsrelevante Datenübertragung. Durch die drahtlose Technik verringern sich die Installationszeiten und die Flexibilität der Anlagen und Maschinen bei späteren Änderungen wird erhöht. Zusätzliche Einsparungen werden bei Diagnose und Wartung erzielt.

SAI-Bluetooth entspricht dem klassischen SAI-Verteiler-Konzept

SAI-Bluetooth entspricht dem klassischen SAI-Verteiler-Konzept von Weidmüller. Das bekannte Design und Handling ermöglicht den Comau-Technikern eine einfache Installation – sie finden sich sofort zurecht. Die Konfiguration erfolgt wie bei üblichen Standardkomponenten in Profibus-DP-Netzen. Auch die Netzwerktransparenz ist bis zu den einzelnen Wireless-Teilnehmern voll durchgängig.

Die Adressen lassen sich komfortabel im beleuchteten Adressraum einstellen. Die Zykluszeit jedes SAI-Moduls liegt bei unter 15 ms. Der „Sub-Bus“ erlaubt eine Erweiterung der Funkstrecke um 50 m. Umfangreiche Diagnose- und Statusanzeigen – für Betriebsspannungen und Kommunikation – befinden sich auf jedem Bluetooth-Modul. Hinzu kommen großzügige Markierungsflächen mit Hinterleuchtung und pfeilförmiger Statusanzeige mit Leuchtdioden. Bei Ein-/Ausgabe-Fehlern erfolgt zusätzlich ein Farbwechsel der Anzeige.

186 Bluetooth-Module sind pro System ansprechbar

SAI-Bluetooth dient der drahtlosen Übertragung aller Daten in der Montagezelle zwischen den SAI und einem Gateway. Mit Weidmüller-Bluetooth-SAI lassen sich 31 Pico-Netze mit jeweils einem Gateway und sechs Bluetooth-Slaves (Sub-Bus-Teilnehmer) aufbauen. Insgesamt können 186 Bluetooth-Module in einem System angesprochen werden. Die Konfiguration und Adressierung im Profibus-DP-Netz erfolgt wie gewohnt anhand der GSD-Dateien.

Der Bluetooth-Master agiert als Gateway zum Profibus und ist gleichzeitig ein Slave im Profibus-System: Bei SAI-Bluetooth sind die Gateways als Slaves konzipiert, das heißt, sie können Ein-/Ausgabe-Informationen verarbeiten. Damit lassen sich Sensoren und Aktoren direkt am Gateway anschließen.

Dipl.-Ing. Sten Mückenhelm ist Produktmanager SAI-Komponenten bei der Weidmüller Heyfra GmbH in 06295 Eisleben.

Sten Mückenhelm | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/125831/

Weitere Berichte zu: Bluetooth-Modul Datenübertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie