Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestandssenkungspotenziale schnell analysieren und nutzen

01.07.2008
Häufig werden die Vorteile einer Bestandssenkung aufgrund der Zwänge im Tagesgeschäft oder mangelnder Erfolgskontrolle der eingeführten Maßnahmen nicht effektiv genutzt. Abhilfe schafft ein Tool zur schnellen Analyse und Nutzung der Bestandssenkungspotenziale, das die ROI Management Consulting AG mit einem Partnerunternehmen entwickelt hat.

Viele Unternehmen befinden sich kontinuierlich im Zielkonflikt zwischen Liefertreue und Flexibilität gegenüber den Kunden auf der einen Seite und dem Wunsch nach möglichst geringer Kapitalbindung in Form von Lagerbeständen auf der anderen Seite. Um in diesem Spannungsfeld klare Vorgaben und Ziele definieren zu können, gibt es zwei unumgängliche Erfolgsfaktoren: Höchstmögliche Transparenz bezüglich des Senkungspotenzials und der daraus abzuleitenden Stellhebel beziehungsweise Problemfelder sowie sensibilisierte und qualifizierte Mitarbeiter.

Für Überbestände gibt es eine Vielzahl von Gründen: Im Bereich Management sind geringe Kooperation zwischen Logistik und Einkauf, mangelnde Rückendeckung durch die Manager sowie keine definierten Bestandsziele häufige Ursachen. Auf der Mitarbeiterebene gehören ein zu niedriges Qualifikationsniveau der Disponenten, ein falscher Fokus auf der Teileverwaltung anstelle von aktivem Bestandsmanagement sowie mangelnde Flexibilität bezüglich der Implementierung neuer Erkenntnisse zu den Hauptgründen.

Bezüglich des Materials mangelt es häufig sowohl intern als extern an Lieferlosgrößen, einer genauen Differenzierung der unterschiedlichen Beschaffungsprozesse sowie interner und externer Liefertreue. Schließlich gibt es systeminterne Gründe für Überbestände wie beispielsweise ungenügende Systemschulungen, fehlerhafte Stammdaten oder fehlende Visualisierung.

Bestandsenkungspotenziale mit SAP-R/3-integriertem Programmpaket ermitteln

Um Bestandsmanagement erfolgreich zu implementieren, ist als erster Schritt eine detaillierte Vorbereitungsphase mit Analyse der Ist-Situation sowie der laufenden Aktivitäten von großer Bedeutung. Dazu gehört unter anderem die Ermittlung von Bestandszielen und die Ableitung von Bestandssenkungspotenzialen auf Artikelebene, die Implementierung eines Bestandsmanagementtools (wie es beispielsweise ROI entwickelt hat), die Einführung eines Bestands-„Jour Fixe“ mit standardisierten Ablauf sowie die Aktivitätenplanung und -controlling.

Entscheidung für den Erfolg ist, parallel dazu die Supply-Chain-Prozesse mit signifikanten Einfluss auf Bestände und Logistikkosten zu identifizieren und hier ein entsprechendes Best-Practice-Sollkonzept zu definieren. Nur die Kombination von operativem Bestandsmanagement mit einer simultanen Optimierung der relevanten Supply-Chain-Prozesse führt zu einer raschen und insbesondere nachhaltigen Senkung der Bestände.

Das neu entwickelte Tool PRO-Invent ermöglicht eine schnelle Analyse und Nutzung der Bestandssenkungspotenziale im Rahmen des reichweitenorientierten Ansatzes. Mit dem in SAP R/3 integrierten Programmpaket werden die notwendigen Informationen zur Berechnung des Senkungspotenzials online herangezogen und zu ausgewählten Materialnummern Maßnahmen zur Bestandsoptimierung durchgeführt. Die Integration in ein kundenspezifisches SAP-System führt dabei zu reibungslosen Arbeiten mit „Echtzeit-Daten“ ohne zeitraubende Datenkonvertierung in Subsysteme.

Es gibt drei Grundsituationen bei der Bestandssenkung: Sofortiges Senkungspotenzial aus Überreichweiten, ein Potenzial aus der Vermeidung zukünftiger Überbestände sowie ein Potenzial aus der Korrektur falscher Primärbedarfsplanung. In allen drei Fällen entsteht eine Situation, in der die Reichweite des Materials über einem festgelegten Soll liegt. Für diese Betrachtung wird die so genannte Bestandsreichweite herangezogen. Sie gibt den Zeitraum in Arbeitstagen an, den der Bestand unter Berücksichtigung des gesamten geplanten Verbrauchs noch reicht.

Absolutes Bestandssenkungspotenzial für jeden Artikel ermitteln

Die Ermittlung der optimalen Zielreichweite, die die Kernkomponente des reichweitenorientierten Ansatzes darstellt, muss realistisch und analytisch nachvollziehbar erfolgen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hat ROI eigens eine Klassifizierungsmatrix entwickelt, die bereits erfolgreich im Einsatz ist. Sie berücksichtigt die ABC/XYZ-Zuordnung, Beschaffungsrisikoeinteilung, die Losgrößenproblematik, Wiederbeschaffungszeiten und die Sicherheitsbestände. Im reichenweitenorientierten Ansatz von ROI wird die Bestandsreichweite verknüpft mit dem Bestandswert eines Artikels und einer Soll- oder Zielreichweite.

Somit kann je Artikel ein absolutes Bestandssenkungspotenzial ermittelt werden. Dieses Potenzial ist der Grundstein des Ansatzes und ermöglicht eine Fokussierung auf wenige Artikel mit der Aussicht auf eine hohe Bestandssenkung.

Die Zielreichweite wird in diesem Zusammenhang gemäß der Klassifizierungsmatrix festgelegt. In der Praxis hat sich eine Definition je Teileklasse, meistens gemäß der ABC/XYZ-Klassifizierung bewährt. Eine isolierte Betrachtung der Ausgangsparameter Bestandswert, Bestandsreichweite oder Teileklasse alleine kann ein derart effizientes Bestandscontrolling nicht sicherstellen.

Aus den vielen, von ROI bereits durchgeführten Projekten zur Bestandssenkung lassen sich folgende Erkenntnisse herauskristallisieren:

-Das Implementieren eines Bestandsmanagementsystems muss mit konsequenter Unterstützung des Managements durchgeführt werden.

-Für den Projekterfolg muss Prozess- und Philosophieverständnis vor der komplexen IT-Umsetzung kommen.

-Ein isoliert implementiertes Tool bringt nicht die gewünschten Effekte.

-Regelmäßige Status-Meetings und die Präsenz des Managements in den Bestandsrunden sind unumgänglich, um die Akzeptanz im operativen Bereich zu erlangen.

Nicolas Stadler ist Berater bei der ROI Management Consulting AG in München.

Nicolas Stadler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/ppserp/articles/125743/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie