Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestandssenkungspotenziale schnell analysieren und nutzen

01.07.2008
Häufig werden die Vorteile einer Bestandssenkung aufgrund der Zwänge im Tagesgeschäft oder mangelnder Erfolgskontrolle der eingeführten Maßnahmen nicht effektiv genutzt. Abhilfe schafft ein Tool zur schnellen Analyse und Nutzung der Bestandssenkungspotenziale, das die ROI Management Consulting AG mit einem Partnerunternehmen entwickelt hat.

Viele Unternehmen befinden sich kontinuierlich im Zielkonflikt zwischen Liefertreue und Flexibilität gegenüber den Kunden auf der einen Seite und dem Wunsch nach möglichst geringer Kapitalbindung in Form von Lagerbeständen auf der anderen Seite. Um in diesem Spannungsfeld klare Vorgaben und Ziele definieren zu können, gibt es zwei unumgängliche Erfolgsfaktoren: Höchstmögliche Transparenz bezüglich des Senkungspotenzials und der daraus abzuleitenden Stellhebel beziehungsweise Problemfelder sowie sensibilisierte und qualifizierte Mitarbeiter.

Für Überbestände gibt es eine Vielzahl von Gründen: Im Bereich Management sind geringe Kooperation zwischen Logistik und Einkauf, mangelnde Rückendeckung durch die Manager sowie keine definierten Bestandsziele häufige Ursachen. Auf der Mitarbeiterebene gehören ein zu niedriges Qualifikationsniveau der Disponenten, ein falscher Fokus auf der Teileverwaltung anstelle von aktivem Bestandsmanagement sowie mangelnde Flexibilität bezüglich der Implementierung neuer Erkenntnisse zu den Hauptgründen.

Bezüglich des Materials mangelt es häufig sowohl intern als extern an Lieferlosgrößen, einer genauen Differenzierung der unterschiedlichen Beschaffungsprozesse sowie interner und externer Liefertreue. Schließlich gibt es systeminterne Gründe für Überbestände wie beispielsweise ungenügende Systemschulungen, fehlerhafte Stammdaten oder fehlende Visualisierung.

Bestandsenkungspotenziale mit SAP-R/3-integriertem Programmpaket ermitteln

Um Bestandsmanagement erfolgreich zu implementieren, ist als erster Schritt eine detaillierte Vorbereitungsphase mit Analyse der Ist-Situation sowie der laufenden Aktivitäten von großer Bedeutung. Dazu gehört unter anderem die Ermittlung von Bestandszielen und die Ableitung von Bestandssenkungspotenzialen auf Artikelebene, die Implementierung eines Bestandsmanagementtools (wie es beispielsweise ROI entwickelt hat), die Einführung eines Bestands-„Jour Fixe“ mit standardisierten Ablauf sowie die Aktivitätenplanung und -controlling.

Entscheidung für den Erfolg ist, parallel dazu die Supply-Chain-Prozesse mit signifikanten Einfluss auf Bestände und Logistikkosten zu identifizieren und hier ein entsprechendes Best-Practice-Sollkonzept zu definieren. Nur die Kombination von operativem Bestandsmanagement mit einer simultanen Optimierung der relevanten Supply-Chain-Prozesse führt zu einer raschen und insbesondere nachhaltigen Senkung der Bestände.

Das neu entwickelte Tool PRO-Invent ermöglicht eine schnelle Analyse und Nutzung der Bestandssenkungspotenziale im Rahmen des reichweitenorientierten Ansatzes. Mit dem in SAP R/3 integrierten Programmpaket werden die notwendigen Informationen zur Berechnung des Senkungspotenzials online herangezogen und zu ausgewählten Materialnummern Maßnahmen zur Bestandsoptimierung durchgeführt. Die Integration in ein kundenspezifisches SAP-System führt dabei zu reibungslosen Arbeiten mit „Echtzeit-Daten“ ohne zeitraubende Datenkonvertierung in Subsysteme.

Es gibt drei Grundsituationen bei der Bestandssenkung: Sofortiges Senkungspotenzial aus Überreichweiten, ein Potenzial aus der Vermeidung zukünftiger Überbestände sowie ein Potenzial aus der Korrektur falscher Primärbedarfsplanung. In allen drei Fällen entsteht eine Situation, in der die Reichweite des Materials über einem festgelegten Soll liegt. Für diese Betrachtung wird die so genannte Bestandsreichweite herangezogen. Sie gibt den Zeitraum in Arbeitstagen an, den der Bestand unter Berücksichtigung des gesamten geplanten Verbrauchs noch reicht.

Absolutes Bestandssenkungspotenzial für jeden Artikel ermitteln

Die Ermittlung der optimalen Zielreichweite, die die Kernkomponente des reichweitenorientierten Ansatzes darstellt, muss realistisch und analytisch nachvollziehbar erfolgen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hat ROI eigens eine Klassifizierungsmatrix entwickelt, die bereits erfolgreich im Einsatz ist. Sie berücksichtigt die ABC/XYZ-Zuordnung, Beschaffungsrisikoeinteilung, die Losgrößenproblematik, Wiederbeschaffungszeiten und die Sicherheitsbestände. Im reichenweitenorientierten Ansatz von ROI wird die Bestandsreichweite verknüpft mit dem Bestandswert eines Artikels und einer Soll- oder Zielreichweite.

Somit kann je Artikel ein absolutes Bestandssenkungspotenzial ermittelt werden. Dieses Potenzial ist der Grundstein des Ansatzes und ermöglicht eine Fokussierung auf wenige Artikel mit der Aussicht auf eine hohe Bestandssenkung.

Die Zielreichweite wird in diesem Zusammenhang gemäß der Klassifizierungsmatrix festgelegt. In der Praxis hat sich eine Definition je Teileklasse, meistens gemäß der ABC/XYZ-Klassifizierung bewährt. Eine isolierte Betrachtung der Ausgangsparameter Bestandswert, Bestandsreichweite oder Teileklasse alleine kann ein derart effizientes Bestandscontrolling nicht sicherstellen.

Aus den vielen, von ROI bereits durchgeführten Projekten zur Bestandssenkung lassen sich folgende Erkenntnisse herauskristallisieren:

-Das Implementieren eines Bestandsmanagementsystems muss mit konsequenter Unterstützung des Managements durchgeführt werden.

-Für den Projekterfolg muss Prozess- und Philosophieverständnis vor der komplexen IT-Umsetzung kommen.

-Ein isoliert implementiertes Tool bringt nicht die gewünschten Effekte.

-Regelmäßige Status-Meetings und die Präsenz des Managements in den Bestandsrunden sind unumgänglich, um die Akzeptanz im operativen Bereich zu erlangen.

Nicolas Stadler ist Berater bei der ROI Management Consulting AG in München.

Nicolas Stadler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/ppserp/articles/125743/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie