Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Wir können über 80% aller Zerspanungsaufgaben lösen“

19.06.2008
Der Zusammenschluss von Walter, Titex und Prototyp sei auf Wachstum ausgelegt, betont Peter Witteczek, Vorstandsvorsitzender der Walter AG. Im Gespräch mit dem Maschinenmarkt erläutert er die Ziele bis 2010.

MM: Herr Witteczek, gut zwei Jahre nach dem Großbrand zieht die Werkzeugkörperfertigung von Weilheim zurück ins Stammwerk nach Tübingen. Welche Möglichkeiten hat der Neuanfang geboten?

Witteczek: Wir haben heute zwei getrennte Hallen für die Fertigung von Sonder- und Standardwerkzeugen und den neuesten Maschinenpark. Dadurch erreichen wir eine höhere Qualität und konnten die Durchlaufzeiten um ein Vielfaches reduzieren. Unsere Kapazität haben wir durch den Neubau mehr als verdoppelt. Zusammen mit dem Wendeschneidplattenwerk in Münsingen sind damit die Strukturen für unser gestecktes Umsatzziel bis 2010 geschaffen.

MM: Sie sprechen Ihr Programm „1b10“, eine Milliarde Umsatz bis 2010 an. Liegen Sie damit im Plan?

... mehr zu:
»Zerspanungsaufgabe

Witteczek: Wir haben unser letztes Umsatzziel „Double in Five“ erreicht und sind auch jetzt auf einem guten Weg. 2007 lag unser Auftragseingang bei 539 Mio. Euro und in diesem Jahr werden wir die 600 Mio. überschreiten.

Dabei wächst Walter weltweit in allen Regionen. Die größte prozentuale Steigerung haben wir in Asien, aber auch in Deutschland legen wir deutlich mehr zu als der Markt. Mit einem starken Wachstum rechnen wir bei PKD-Werkzeugen.

MM: In Ihren Planungen ist von 2009 auf 2010 ein besonders großer Wachstumssprung vorgesehen.

Witteczek: Wir planen im Rahmen unserer Wachstumsstrategie auch eine Akquisition mit ein. Ein Zukauf muss zu uns und unserer Philosophie passen. Dabei kann es sich um ein Unternehmen handeln, das in einer Nische stark ist oder in einer bestimmten Region.

MM: Werden Sie Ihr Investitionstempo beibehalten?

Witteczek: Walter hat in den vergangenen beiden Jahren über 130 Mio. Euro investiert. 2008 sind weitere 60 Mio. geplant. Davon bleiben rund 70% in Deutschland. Damit haben wir in drei Jahren 150 Mio. Euro in den Standort Deutschland gesteckt, so viel wie kein anderer Mittelständler hierzulande.

MM: Ein aktuelles Projekt ist die unternehmenseigene Ausbildungsakademie, für die derzeit ein neues Ausbildungszentrum in Tübingen errichtet wird. Was steckt dahinter?

Witteczek: Wir müssen das Personal für unsere Umsatzmilliarde rechtzeitig planen. Gute Mitarbeiter sind auf dem Markt teuer und rar, deshalb müssen wir mehr in Richtung Ausbildung unternehmen. Schrittweise wollen wir die Anzahl der Auszubildenden in der Walter-Akademie bis auf etwa 100 steigern.

MM: Der Zusammenschluss von Walter, Titex und Prototyp ist seit Januar abgeschlossen. Wie sind die Reaktionen Ihrer Kunden?

Witteczek: Der Merger wurde vom Markt sehr positiv aufgenommen. Unsere Kunden sind bestrebt, die Anzahl ihrer Lieferanten zu reduzieren – und genau dem kommen wir entgegen, indem wir über 80% aller Zerspanungsaufgaben lösen können.

Der Zusammenschluss der drei Marken war von vornherein auf Wachstum ausgelegt. Ziel war nicht Kostenreduzierung, sondern eine dichtere Marktbearbeitung und ein breiteres Produktspektrum. Und die Synergien sind noch lange nicht ausgeschöpft.

MM: Toolmanagement war lange Zeit ein viel diskutiertes Thema. Wie sieht es heute damit aus?

Witteczek: Die Euphorie ist nicht mehr vorhanden. Walter macht Toolmanagement nur, wenn mindestens 50 bis 60% der Werkzeuge von uns sind. Stattdessen bieten wir mit unserem Walter Productivity Service ein komplettes Paket an.

Durch die Analyse des gesamten Bearbeitungsprozesses, mit Aufspannung, Werkzeuggeometrie, NC-Programmen oder Verfahrwegen, sorgen wir für Produktivitätssteigerungen beim Kunden. Und diese Dienstleistung von Turn-Key-Projekten lassen wir uns bezahlen. Der Markt wird immer offener dafür und wir rechnen mit deutlichen Umsatzzuwächsen.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/124701/

Weitere Berichte zu: Zerspanungsaufgabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE