Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Wir können über 80% aller Zerspanungsaufgaben lösen“

19.06.2008
Der Zusammenschluss von Walter, Titex und Prototyp sei auf Wachstum ausgelegt, betont Peter Witteczek, Vorstandsvorsitzender der Walter AG. Im Gespräch mit dem Maschinenmarkt erläutert er die Ziele bis 2010.

MM: Herr Witteczek, gut zwei Jahre nach dem Großbrand zieht die Werkzeugkörperfertigung von Weilheim zurück ins Stammwerk nach Tübingen. Welche Möglichkeiten hat der Neuanfang geboten?

Witteczek: Wir haben heute zwei getrennte Hallen für die Fertigung von Sonder- und Standardwerkzeugen und den neuesten Maschinenpark. Dadurch erreichen wir eine höhere Qualität und konnten die Durchlaufzeiten um ein Vielfaches reduzieren. Unsere Kapazität haben wir durch den Neubau mehr als verdoppelt. Zusammen mit dem Wendeschneidplattenwerk in Münsingen sind damit die Strukturen für unser gestecktes Umsatzziel bis 2010 geschaffen.

MM: Sie sprechen Ihr Programm „1b10“, eine Milliarde Umsatz bis 2010 an. Liegen Sie damit im Plan?

... mehr zu:
»Zerspanungsaufgabe

Witteczek: Wir haben unser letztes Umsatzziel „Double in Five“ erreicht und sind auch jetzt auf einem guten Weg. 2007 lag unser Auftragseingang bei 539 Mio. Euro und in diesem Jahr werden wir die 600 Mio. überschreiten.

Dabei wächst Walter weltweit in allen Regionen. Die größte prozentuale Steigerung haben wir in Asien, aber auch in Deutschland legen wir deutlich mehr zu als der Markt. Mit einem starken Wachstum rechnen wir bei PKD-Werkzeugen.

MM: In Ihren Planungen ist von 2009 auf 2010 ein besonders großer Wachstumssprung vorgesehen.

Witteczek: Wir planen im Rahmen unserer Wachstumsstrategie auch eine Akquisition mit ein. Ein Zukauf muss zu uns und unserer Philosophie passen. Dabei kann es sich um ein Unternehmen handeln, das in einer Nische stark ist oder in einer bestimmten Region.

MM: Werden Sie Ihr Investitionstempo beibehalten?

Witteczek: Walter hat in den vergangenen beiden Jahren über 130 Mio. Euro investiert. 2008 sind weitere 60 Mio. geplant. Davon bleiben rund 70% in Deutschland. Damit haben wir in drei Jahren 150 Mio. Euro in den Standort Deutschland gesteckt, so viel wie kein anderer Mittelständler hierzulande.

MM: Ein aktuelles Projekt ist die unternehmenseigene Ausbildungsakademie, für die derzeit ein neues Ausbildungszentrum in Tübingen errichtet wird. Was steckt dahinter?

Witteczek: Wir müssen das Personal für unsere Umsatzmilliarde rechtzeitig planen. Gute Mitarbeiter sind auf dem Markt teuer und rar, deshalb müssen wir mehr in Richtung Ausbildung unternehmen. Schrittweise wollen wir die Anzahl der Auszubildenden in der Walter-Akademie bis auf etwa 100 steigern.

MM: Der Zusammenschluss von Walter, Titex und Prototyp ist seit Januar abgeschlossen. Wie sind die Reaktionen Ihrer Kunden?

Witteczek: Der Merger wurde vom Markt sehr positiv aufgenommen. Unsere Kunden sind bestrebt, die Anzahl ihrer Lieferanten zu reduzieren – und genau dem kommen wir entgegen, indem wir über 80% aller Zerspanungsaufgaben lösen können.

Der Zusammenschluss der drei Marken war von vornherein auf Wachstum ausgelegt. Ziel war nicht Kostenreduzierung, sondern eine dichtere Marktbearbeitung und ein breiteres Produktspektrum. Und die Synergien sind noch lange nicht ausgeschöpft.

MM: Toolmanagement war lange Zeit ein viel diskutiertes Thema. Wie sieht es heute damit aus?

Witteczek: Die Euphorie ist nicht mehr vorhanden. Walter macht Toolmanagement nur, wenn mindestens 50 bis 60% der Werkzeuge von uns sind. Stattdessen bieten wir mit unserem Walter Productivity Service ein komplettes Paket an.

Durch die Analyse des gesamten Bearbeitungsprozesses, mit Aufspannung, Werkzeuggeometrie, NC-Programmen oder Verfahrwegen, sorgen wir für Produktivitätssteigerungen beim Kunden. Und diese Dienstleistung von Turn-Key-Projekten lassen wir uns bezahlen. Der Markt wird immer offener dafür und wir rechnen mit deutlichen Umsatzzuwächsen.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/124701/

Weitere Berichte zu: Zerspanungsaufgabe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie