Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Prüfgeräte helfen beim Visualisieren des Unsichtbaren

18.06.2008
Für Industrieunternehmen war die Instandhaltung lange Zeit ein notwendiges Übel, das nur Kosten und Arbeit verursachte. Professionelle Instandhaltung kann jedoch mehr, als nur defekte Anlagen wieder zum Laufen bringen. Wer Instandhaltung mit Weitblick betreibt, kann nicht nur jede Menge Geld sparen, sondern auch sein Unternehmen erfolgreicher führen.

Inzwischen gilt Instandhaltung nicht länger als lästiges Stiefkind der Produktion. Das macht die aktuelle DIN 31051 deutlich. Umfasste Instandhaltung bisher die Instandsetzung, die Wartung und die Inspektion von Anlagen und Maschinen, zählt jetzt auch die Optimierung von Anlagen dazu. Damit sind Maßnahmen gemeint, die eine technische Verbesserung darstellen und die Verfügbarkeit der Anlagen erhöhen.

Instandhaltung wird nun umfassender verstanden: Ihr Ziel ist nicht nachzubessern, sondern vorzubeugen. So lassen sich Ausfälle von Anlagen von vornherein vermeiden.

Dieser umfassendere Ansatz von Instandhaltung gewinnt zunehmend an Bedeutung für den Unternehmenserfolg. Immer teuerer werdende Anlagen treiben auch die Schadensfolgekosten überproportional in die Höhe. Ebenso verändern Automatisierung, stärkere Anlagenverkettung und erhöhte Innovationsgeschwindigkeit wie auch verschärfte Umwelt- und Arbeitsschutzvorschriften das Anforderungsprofil an die Instandhaltungstätigkeiten.

... mehr zu:
»Thermografie

Eine vorausschauende Instandhaltung, also eine Instandhaltung, die den Zustand von laufenden Anlagen prüft, bietet zahlreiche Vorteile: Sie erhöht die Anlagenverfügbarkeit, Ressourcen und Ersatzteile lassen sich effektiver planen und Qualitätsmängel bei den Produkten können verhindert werden. Zudem spart das Unternehmen Energie und damit Geld.

Ultraschall, Thermografie und Schwingungsmesstechnik spüren Fehlerquellen auf

Wer Defekte, Störungen und Maschinenstillstände in der Produktion vorausschauend vermeiden will, darf sich nicht auf seine fünf Sinne verlassen, sondern sollte moderne Hightech-Prüfgeräte nutzen: Sie decken Fehlerquellen auf, die die menschlichen Sinnesorgane nicht erkennen können. Zu den wichtigsten Prüfmethoden gehören die Ultraschallmesstechnik, Thermografie sowie die Schwingungsmesstechnik.

Leckagen weiten sich nicht nur schnell aus und rufen Störungen hervor, Druckluft ist auch eine der teuersten Energieformen. Deshalb gilt es, Leckagen rasch zu orten und zu beheben.

Doch nicht immer lässt sich ein Zischen hören, schon gar nicht in einer Fabrikhalle bei laufender Produktion. Strömende Gase und Flüssigkeiten strahlen jedoch hochfrequente Signale ab, die der Mensch nicht hören kann: Ultraschallwellen. Mit Hilfe einer Ultraschallsonde können diese geortet werden und das punktgenau und bei laufender Produktion, gleich ob es sich um Leckagen in Druckluft-, Dampf- oder Vakuumsystemen handelt.

Innenleben von Kondensatabscheidern und Ventilen mit Ultraschall prüfen

Das Innenleben von Kondensatabscheidern und Ventilen können Ultraschallsonden ohne Demontage abhören. Ein praktischer Frühwarnservice, mit dem sich ein teurer Produktionsstillstand verhindern lässt.

Häufig genügt es, rechtzeitig ein paar Teile auszutauschen. Am besten prüft man eine Anlage gleich zu Anfang, wenn sie neu aufgestellt wurde, damit man eine Störung als Änderung gegenüber der Referenzmessung am besten entdecken kann.

Ob überlastete Kabel, eine defekte Dichtung an einem Heizofen oder ein undichter Gully auf einem Flachdach – für das menschliche Auge unsichtbare Fehlerquellen lassen sich mit Hilfe der Thermografie erkennen und anschließend schnell beheben. Das spart Instandhaltungs- und Energiekosten und sorgt für eine hohe Betriebssicherheit, können doch aus kleinen Fehlern enorme Schäden entstehen.

Überlastete Elektroleitungen sind die häufigste Ursache von Bränden. Eine Infrarot-Kamera macht das für den Menschen Unsichtbare sichtbar, indem sie ein Wärmebild aufnimmt, etwa von einem Schaltschrank, einer Energieleitung oder einer Gebäudefassade. Es zeigt, wie viel Wärme an welcher Stelle abgestrahlt wird. Daraus erkennt der Experte, wo sich Fehler und Gefahrenquellen verbergen.

Schwingungsanalyse ermittelt Unwucht bei Wälzlagern

Mangelnde Laufruhe, eine durchhängende Welle, eine Unwucht oder ein abgenutzter Zahn im Getriebe – die Ursachen für den Ausfall von Maschinen sind vielfältig. Meistens ermüdet irgendwann das Material, selbst bei hochwertig gefertigten Anlagen.

Mit Hilfe der Schwingungsanalyse kann man frühzeitig Defekte erkennen, noch bevor die Maschine stillsteht: Jede Maschine hat ihr eigenes Schwingungsverhalten. Es verändert sich beispielsweise durch eine unzulässige Unwucht oder einen Wälzlagerschaden.

Ein tragbares Schwingungsmessgerät kann die mangelnde Laufruhe erfassen, noch bevor sie zu sehen oder zu hören ist. Durch regelmäßiges Messen der Kurven lassen sich nahende Maschinenschäden rechtzeitig erkennen.

Regelmäßige Schwingungsmessungen senken auch Energiekosten

Regelmäßige Messungen sind auch wichtig, um die Betriebskosten gering zu halten. Eine falsch ausgerichtete Welle kann die Energiekosten um 10% in die Höhe treiben.

Die Anzahl der von der Berufsgenossenschaft vorgeschriebenen Sicherheitsprüfungen von Anlagen und Betriebsmitteln ist groß. Je nach Unternehmen können weit über 100 Prüfungen im Jahr anstehen und alle müssen dokumentiert werden.

Um einen besseren Überblick darüber zu haben, wann der nächste Sicherheits-Check für Bohrmaschine, Stapler oder Rolltor ansteht, hat Freudenberg Produktionsservice die Online-Datenbank Proserve entwickelt. Sie zeigt nicht nur per Mausklick, wann die nächste Prüfung fällig ist, sondern mit ihr lassen sich die erhobenen Daten auch verwalten und griffbereit vorhalten. Das spart Zeit und gibt Planungssicherheit. Man weiß, wann welche Kosten anfallen.

Damit sich alle diese Maßnahmen nutzbringend umsetzen lassen, sollten sich die Verfahrens- und die Produktionstechnik, das Qualitätsmanagement, die Arbeitssicherheit sowie die Instandhaltung an einen Tisch setzen. Zum Erfassen der Messdaten kann die Beauftragung eines Dienstleisters sinnvoll sein, weil so ein optimierter Ablauf der Messungen garantiert ist.

Durch den Bedeutungswandel der Instandhaltung – weg vom reinen Kosten- hin zum wichtigen Produktionsfaktor – verfügen die Anbieter von Instandhaltungsleistungen inzwischen über eine klare Produktpalette und kundenorientierte technische Dienstleistungen. Die Kosten für die Instandhaltung amortisieren sich in der Regel sehr schnell, allein durch die Energieeinsparungen.

Siegfried Pickel ist Geschäftsleiter der Freudenberg Produktionsservice KG in 69465 Weinheim.

Siegfried Pickel | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1549&pk=124649

Weitere Berichte zu: Thermografie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise