Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschichtung für Leistungsfähigkeit der Bandsäge entscheidend

18.06.2008
Von der Kaffeelöffelherstellung bis zum Raumschiff. Bandsägemaschinen werden dort eingesetzt, wo unterbrechungsfreie Schnitte nötig sind. Um ein bestmögliches Schneidergebnis zu erzielen, sind Bandsäge, Sägeblatt und die zu zerspanenden Materialien optimal aufeinander abzustimmen.

Bandsägemaschinen schneiden alle Materialien in nahezu allen Formen: gerade, geschweift oder – mit besonderen Hilfsvorrichtungen – auch kreisförmig. Für den Anwender ist es wichtig, welche Leistung sein Werkzeug erbringt, wie hoch die Lebensdauer ist, welche Wartungskosten entstehen und wie sich die Stückkosten belaufen. Deshalb ist es für ihn von vorrangiger Bedeutung, mit seiner Bandsäge ein Hochleistungswerkzeug zu besitzen, das die bestmöglichen Schnittergebnisse erzielt.

„Bandsägemaschinen sollten deshalb dort eingesetzt werden, wo Stahl oder NE-Metalle gesägt werden müssen“, erklärt Björn Filter, technischer Anwendungsberater der Firma Arntz GmbH + Co. KG. „Das Sägen mit einer Bandsäge bedeutet wirtschaftliches Sägen aufgrund des schmalen Schnittkanals, denn dadurch entsteht ein geringerer Materialverlust gegenüber zum Beispiel einer HSS-segmentierten Kreissäge“, führt Björn Filter weiter aus.

Schnittgeschwindigkeit, Vorschub, die Zahnteilung, das richtige Einfahren der Sägebänder und vor allem die Art des Sägebandes sind Details, die aus einer einfachen Bandsäge ein Hochleistungswerkzeug machen. Denn „die Wirtschaftlichkeit des Sägens hängt davon ab, wie schnell getrennt werden muss. Sind hohe Schnittleistungen gefragt, steigt der Verschleiß an einem Band“, gibt Filter zu bedenken.

... mehr zu:
»Bandsäge »Sägeband

„Steht die Zeit nicht im Vordergrund, kann die Maschine langsamer gefahren werden, was zur Schonung von Band und Maschine beiträgt. Der Anwender sollte darauf achten, dass die Schnittgeschwindigkeit und der Vorschub miteinander harmonieren und die entstehende Schnittfläche ein gutes Bild ergibt,“ erläutert Filter.

Anhaltende Weiterentwicklungen auf dem Gebiet der Sägebandtechnik führen zu einem vermehrten Einsatz von hartmetallbestückten Sägebändern. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Hochleistungs-Bimetall-Sägeband lässt sich die Zerspanleistung mit Hartmetallwerkzeugen teilweise mehr als verdoppeln. Die Standzeit verlängert sich erheblich.

Lebensdauer des Sägebandes von vielen Faktoren abhängig

Die Haltbarkeit eines Sägebandes hängt von seinem Einsatz ab. Hartmetallbestückte Sägebänder können Leistungen von bis zu 25 m erbringen. Aber grundsätzlich hängt die Lebensdauer von der Festigkeit des zu sägenden Materials und den letztlich verwendeten Schnittwerten ab. „Doch hier kommen viele verschiedene Faktoren zusammen, die eine eindeutige Größenangabe nur schwer ermöglichen“, schränkt Björn Filter diese Generalisierung ein.

Sowohl Bimetall- als auch Hartmetallbänder können mit einer Hartstoffbeschichtung versehen werden, die Standzeit und Schnittleistung erhöht. Hierbei wird ein Trägermaterial mit einer Hartmetallspitze versehen und mit einer Beschichtung überzogen. Sie erzeugt eine höhere Schneidkantenhärte.

„Beschichtungen setzt man meist dann ein, wenn beim Schneidvorgang zum Beispiel keine Kühlung eingesetzt wird, weil noch eine Nachbearbeitung folgt“, erläutert Filter. „Auch wenn Sonderlegierungen und Spezialstähle gesägt werden müssen, gibt man beschichteten Sägebändern zum Teil den Vorzug. Doch das ist mehr eine ideologische Frage“.

Einfache Sägebänder ohne Beschichtung zum Sägen einfache Stähle

Ein einfacher Baustahl wird am kostengünstigsten mit einem einfachen Bimetallband ohne Beschichtung gesägt. Einschließlich aller Faktoren wie Standzeit, Vorschub und das Einfahren erhält der Anwender einen sehr kostengünstigen Schnitt – zumindest auf die Masse gesehen.

Somit ist es nicht immer kostengünstiger und effizienter, mit beschichteten Sägebändern zu arbeiten. Doch „das sind Fragen, die in meinen Augen zu relativieren sind“, meint Filger. Denn jeder Hersteller entwickelt seine eigene Beschichtung. „Sicherlich mag es Sägebänder geben, welche die Standzeit erhöhen. Aber das hängt auch von der Technologie ab, die der einzelne Hersteller einsetzt und beherrscht. Hier gibt es sicher Abweichungen untereinander,“ weiß Björn Filter.

Und daraus folgt, dass beschichtete Sägebänder unbeschichtete Sägebänder nicht verdrängen werden. Denn mit der Praxis kennt er sich aus: „Beschichtete Sägebänder finden ihren begründeten Einsatz, aber Sie können auch mit einem nichtbeschichteten Sägeband alle gängigen Stähle schneiden. Verdrängen werden die beschichteten die unbeschichteten Sägebänder nicht. Sie nehmen auch keinen großen Marktanteil ein. Der Standard ist definitiv immer noch das unbeschichtete Sägeband. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis und dem breiten Feld der Anwendungen ist es das meistgefragte Produkt.“

Beschichtete Sägebänder bieten mehr Einsatzmöglichkeiten

Beschichtete Sägebänder sind in ihren Einsatzmöglichkeiten breiter angelegt als ihre nichtbeschichteten Kollegen – jedoch immer im Verhältnis zu den Kosten gesehen. So muss der Anwender genau berechnen, welche Art von Sägeband er einsetzen will. Denn die beschichteten sind viel teurer als unbeschichtete.

„Ein beschichtetes Sägeband kostet ungefähr doppelt so viel wie ein nichtbeschichtetes. Sie müssten also doppelt so schnell sägen, um bei mindestens noch gleicher Standzeit das selbe Ergebnis zu haben. Und das schafft die Säge nicht unbedingt“, erklärt Björn Filter.

„Wenn sie eine sehr große Auftragsdichte haben, mit Termindruck, dann stellt sich erst einmal die Frage des Massenabbaus. Jetzt darf das schon mal ein bisschen mehr kosten. Wenn also sehr viel zu tun ist, wird das einzelne Stück nicht so viel teurer, als wenn die Säge länger laufen muss. Es kommt immer drauf an, wie sich die Kosten berechnen“, so Björn Filter.

Je weicher das Material, desto länger die Einfahrzeit des Sägebandes

Sägebänder werden üblicherweise eingefahren, um die bei der Produktion entstehenden Rauheiten der Schneide ein wenig abzurunden, um damit höchste Standzeiten zu sichern und Werkzeug- und Rüstkosten zu sparen. Die extrem scharfen Zahnspitzen dürfen anfangs noch nicht voll belastet werden, weil sie abbrechen können.

Durch ein sachtes Einfahren verrunden sich die Zähne perfekt. Dieser Prozess kann jedoch mehrere Stunden in Anspruch nehmen. Beim Einfahren reduziert man den Vorschub und steigert ihn nur stufenweise. Grob empfehlen Hersteller, abhängig vom eingesetzten Band, die halbe Schnittgeschwindigkeit bei 70% Vorschub.

Die Einfahrzeiten haben sich durch die besseren Sägebandqualitäten in den letzten Jahren stark verringert. Nun gibt es neue Beschichtungen, die das Einfahren gänzlich überflüssig machen, denn es werden andere Verrundungsmethoden eingesetzt, die keine zu großen Überschärfen mehr aufweisen. Der Anwender kann damit, ohne Einfahrparameter, direkt mit 100% Maschinenkapazität arbeiten.

Die Reibkräfte reduzieren sich und durch den niedrigeren Reibungskoeffizienten besteht eine wesentlich höhere Laufruhe, in deren Folge höhere Standzeiten möglich sind. Dazu Björn Filter noch einmal: „Grundsätzlich müssen Sägebänder eingefahren werden, doch wir erreichen den Effekt des Abrundens anders. Wir setzen eine spezielle Zahngeometrie ein, die das Einfahren noch einmal stark verringert und zum Teil auch überflüssig macht.“ Denn Einfahrzeiten können recht lang sein. Je weicher das Material, desto länger die Einfahrzeit.

Hertha Kerz ist Fachjournalistin in Hamburg

Hertha Kerz | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/124656/

Weitere Berichte zu: Bandsäge Sägeband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie