Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeugmaschinen-Steuerungen können auch einfach zu bedienen sein

17.06.2008
Vor allem in der Einzel- und Kleinserienfertigung können Hurco-Werkzeugmaschinen ihre Stärke voll ausspielen. Die neue Maschinensteuerung Winmax lässt hinsichtlich des Programmier- und Bedienkomforts kaum Wünsche offen. Der Verpackungsanlagen-Spezialist ETT setzt in der mechanischen Fertigung deshalb auf Hurco-Maschinen.

Nahezu jedes Produkt verlangt bei der Endverpackung eine individuelle Anlagenlösung. Der Anlagenbauer ETT Verpackungstechnik in Fredelsloh realisiert von der Idee über die Einzelteilfertigung bis zur Programmierung und Inbetriebnahme alles im eigenen Haus, um für Kunden individuelle Verpackungslösungen zu entwickeln und umzusetzen. Rund 150 Mitarbeiter setzen sich dafür ein, dass Kunden ein bestmögliches Ergebnis erhalten.

In der Fertigung der Einzelteile für die Baugruppen und Module der Verpackungsanlagen hat sich ETT auf Werkstücke konzentriert, die mit dreiachsigen Maschinen bearbeitet werden können. Teile, deren Fertigung Maschinen mit vier oder fünf Achsen erfordern, werden an Zulieferunternehmen vergeben.

Bearbeitet werden Werkstücke aus allen gängigen Werkstoffen wie St 37, C 45, NE-Metalle und Edelstähle. Die Fertigungstoleranzen beim Fräsen, Bohren und Drehen betragen 0,02 mm, die maximalen Oberflächen-güten liegen zwischen 0,8 und 1,6 µm.

... mehr zu:
»ETT »Werkstück

Als es darum ging, die eigene Fertigungskapazität um Bearbeitungszentren und CNC-Drehmaschinen zu erweitern, stand für ETT-Einkaufsleiter Rolf Baschin fest: „Es sollten einfach zu programmierende Maschinen sein, weil bei unseren kleinen Losgrößen die direkte Programmierung an der Maschine durch den Bediener der schnellste und einfachste Weg zum NC-Programm ist.“

Zwei neue Bearbeitungszentren und eine neue Drehmaschine von Hurco

Beschafft wurden Anfang dieses Jahres zwei Hurco-Bearbeitungszentren der VMX-Baureihe sowie eine CNC-Drehmaschine TM 10. Hurco bekam den Zuschlag aus zwei Gründen, wie Baschin erläutert: „Zum einen machen wir seit 1997 in unserer Fertigung sehr gute Erfahrungen mit zwei Hurco-Bearbeitungszentren der BMC-Baureihe und zum anderen haben wir uns bei einigen unserer Zulieferer, die mit Hurco-Maschinen arbeiten, über die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der aktuellen Maschinengeneration informiert.“

Überzeugt hat Baschin vor allem die neue Winmax-Steuerung, die in kürzester Zeit von der Zeichnung ebenso wie von der DXF-Datei zum fertigen Teil führt: „Dabei spielte die leichte Erlernbarkeit und das effiziente Bedienen der Maschine im Klartextdialog eine wichtige Rolle.“ Und damit das Programmieren noch einfacher wird, wählte Baschin aus der Optionen-Liste der Maschinen die DXF-Software, die die Übernahme von CAD-Daten zur Programmerstellung ermöglicht.

Mit der neuen Winmax auf Windows-XP-Basis ist die Werkstattprogrammierung noch bedienerfreundlicher und komfortabler als mit der Vorversion Ultimax, wie die Maschinenbediener unisono bestätigen.

Die neue Steuerung, wie bei Hurco üblich mit zwei Bildschirmen ausgerüstet, bietet nun unter anderem eine 3D-Echtzeit-Simulation des Werkstücks mit Werkzeugen im Eingriff, eine Werkzeugverwaltung sowie eine integrierte Werkzeug- und Werkstoffbibliothek mit grafischer Darstellung und der Möglichkeit, Informationen und Notizen beizufügen. Der erweiterte Grafikbildschirm zur 3D-Darstellung zeigt das Werkstück aus jedem beliebigen Winkel.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=124505

Weitere Berichte zu: ETT Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie