Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkzeugmaschinen-Steuerungen können auch einfach zu bedienen sein

17.06.2008
Vor allem in der Einzel- und Kleinserienfertigung können Hurco-Werkzeugmaschinen ihre Stärke voll ausspielen. Die neue Maschinensteuerung Winmax lässt hinsichtlich des Programmier- und Bedienkomforts kaum Wünsche offen. Der Verpackungsanlagen-Spezialist ETT setzt in der mechanischen Fertigung deshalb auf Hurco-Maschinen.

Nahezu jedes Produkt verlangt bei der Endverpackung eine individuelle Anlagenlösung. Der Anlagenbauer ETT Verpackungstechnik in Fredelsloh realisiert von der Idee über die Einzelteilfertigung bis zur Programmierung und Inbetriebnahme alles im eigenen Haus, um für Kunden individuelle Verpackungslösungen zu entwickeln und umzusetzen. Rund 150 Mitarbeiter setzen sich dafür ein, dass Kunden ein bestmögliches Ergebnis erhalten.

In der Fertigung der Einzelteile für die Baugruppen und Module der Verpackungsanlagen hat sich ETT auf Werkstücke konzentriert, die mit dreiachsigen Maschinen bearbeitet werden können. Teile, deren Fertigung Maschinen mit vier oder fünf Achsen erfordern, werden an Zulieferunternehmen vergeben.

Bearbeitet werden Werkstücke aus allen gängigen Werkstoffen wie St 37, C 45, NE-Metalle und Edelstähle. Die Fertigungstoleranzen beim Fräsen, Bohren und Drehen betragen 0,02 mm, die maximalen Oberflächen-güten liegen zwischen 0,8 und 1,6 µm.

... mehr zu:
»ETT »Werkstück

Als es darum ging, die eigene Fertigungskapazität um Bearbeitungszentren und CNC-Drehmaschinen zu erweitern, stand für ETT-Einkaufsleiter Rolf Baschin fest: „Es sollten einfach zu programmierende Maschinen sein, weil bei unseren kleinen Losgrößen die direkte Programmierung an der Maschine durch den Bediener der schnellste und einfachste Weg zum NC-Programm ist.“

Zwei neue Bearbeitungszentren und eine neue Drehmaschine von Hurco

Beschafft wurden Anfang dieses Jahres zwei Hurco-Bearbeitungszentren der VMX-Baureihe sowie eine CNC-Drehmaschine TM 10. Hurco bekam den Zuschlag aus zwei Gründen, wie Baschin erläutert: „Zum einen machen wir seit 1997 in unserer Fertigung sehr gute Erfahrungen mit zwei Hurco-Bearbeitungszentren der BMC-Baureihe und zum anderen haben wir uns bei einigen unserer Zulieferer, die mit Hurco-Maschinen arbeiten, über die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der aktuellen Maschinengeneration informiert.“

Überzeugt hat Baschin vor allem die neue Winmax-Steuerung, die in kürzester Zeit von der Zeichnung ebenso wie von der DXF-Datei zum fertigen Teil führt: „Dabei spielte die leichte Erlernbarkeit und das effiziente Bedienen der Maschine im Klartextdialog eine wichtige Rolle.“ Und damit das Programmieren noch einfacher wird, wählte Baschin aus der Optionen-Liste der Maschinen die DXF-Software, die die Übernahme von CAD-Daten zur Programmerstellung ermöglicht.

Mit der neuen Winmax auf Windows-XP-Basis ist die Werkstattprogrammierung noch bedienerfreundlicher und komfortabler als mit der Vorversion Ultimax, wie die Maschinenbediener unisono bestätigen.

Die neue Steuerung, wie bei Hurco üblich mit zwei Bildschirmen ausgerüstet, bietet nun unter anderem eine 3D-Echtzeit-Simulation des Werkstücks mit Werkzeugen im Eingriff, eine Werkzeugverwaltung sowie eine integrierte Werkzeug- und Werkstoffbibliothek mit grafischer Darstellung und der Möglichkeit, Informationen und Notizen beizufügen. Der erweiterte Grafikbildschirm zur 3D-Darstellung zeigt das Werkstück aus jedem beliebigen Winkel.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1487&pk=124505

Weitere Berichte zu: ETT Werkstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics