Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchgängige Bedienoberfläche für eine prozesssichere Komplettbearbeitung

17.06.2008
Die Fünf-Achsen-Bearbeitung darf als Stand der Technik in Fertigungsbetrieben bezeichnet werden. Ein Anbieter, beispielsweise Open Mind, geht jedoch schon wieder einen Schritt weiter. Das Unternehmen bietet in seiner neuesten Version von Hypermill Automatismen für eine prozesssichere Komplettbearbeitung mit interessanten Features an. Komplexität und Zeitaufwand sollen damit reduziert werden.

Moderne CAM-Software für die Metall verarbeitende Industrie bietet heute ein breites Spektrum, das verfügbare Strategien vom 2D- bis zum Fünf-Achs-Fräsen inklusive Fräsdrehen vereint.

Zudem beinhalten sie intelligente CAM-Funktionen mit Automatismen zur optimalen Arbeitsraumausnutzung und zuverlässigen Kollisionsvermeidung, wie beispielsweise die neueste Version der Software Hypermill von Open Mind. Die prozesssichere Komplettbearbeitung unter einer durchgängigen Bedienoberfläche senkt dabei die Komplexität der Fertigungskette bei gleichzeitig reduziertem Zeitaufwand.

Der Anwender hat mehrere Strategien zur Auswahl

... mehr zu:
»Hypermill

Höchste Effizienz und Präzision in der Fertigung von Formen und Werkstücken sollen dabei mit umfassenden CAM-Konzepten einschließlich innovativer Postprozessor-Technologien unterstützt werden. Nun gilt Hypermill als eine der modernsten CAM-Programmierumgebungen für eine schnelle, flexible und kosteneffiziente Fertigung. Damit steht dem Anwender jetzt eine breite Palette an Strategien für die 2D-, 3D-, HSC- (High Speed Cutting), Fünf-Achs- und Fräsdreh-Bearbeitung unter einer intuitiven Anwenderoberfläche zur Verfügung.

Vor allem bei komplexen Fünf-Achs-Programmierungen oder kombinierten Fräs- und Dreh-Jobs in einer Aufspannung sollen sich die Vorteile der perfekt aufeinander abgestimmten Bearbeitungsfunktionen und der dafür vorhandenen Automatismen bemerkbar machen. Sie erlauben dem Anwender eine komfortable Programmierung selbst komplexer NC-Bearbeitungen. Der hohe Programmierkomfort und die Komplettbearbeitung mit maximaler Präzision ermöglichen demnach beste Effizienz und Zuverlässigkeit.

Wesentliche Bausteine für die automatisierte Programmierung in Hypermill sind die Feature- und Makrotechnologien. Die integrierte Feature-Erkennung macht die im CAD angelegten Geometrieinformationen für die CAM-Programmierung nutzbar.

Automatische Featureerkennung erfasst auch komplexe Geometrien

So erfasst die automatische Featureerkennung an Solids und Flächenmodellen Geometrien wie Bohrungen, Stufenbohrungen mit und ohne Gewinde sowie offene und geschlossene Taschen. Dabei werden die Parameter, die für die Programmierung und Werkzeugwahl erforderlich sind, automatisch generiert.

Die Makro-Technologie in Hypermill ermöglicht das Verknüpfen von Bearbeitungsstrategien und Werkzeugen mit diesen Features. Die Makrodatenbank sorgt für eine übersichtliche Speicherung einmal erstellter Makros und durch die jeweils hinterlegten Kommentare und Grafiken sind die Inhalte für jeden Anwender immer wieder nachvollziehbar.

Software lässt sich in führende CAD-Systeme integrieren

Hypermill steht zudem als integrierte CAM-Lösung für alle führenden CAD-Anwendungen zur Verfügung. Dazu zählen die für eine perfekte Integration, Qualität und Interoperabilität Gold-zertifizierte Hypermill-Version für Solid-Works sowie die integrierten Versionen für Autodesk-Inventor, Thinkdesign und Pro-Engineer-Wild?re. Die Open-Mind-Lösung ermöglicht es damit, durchgängige Prozessketten für die Anwender aller gängigen und im Markt bekannten CAD-Lösungen aufzubauen und prozesssicher zu fräsen.

Durch die integrierte Arbeitsraumüberwachung kann der Anwender, basierend auf dem hinterlegten Maschinenmodell, vorab prüfen, ob die Bearbeitung im Arbeitsraum ausführbar ist oder ob möglicherweise Endschalter überfahren werden. Die einzigartige Best-Fit-Funktion optimiert dann die Bearbeitung entsprechend des verfügbaren Arbeitsraumes automatisch. Sie erlaubt so eine bestmögliche Raum-Nutzung auch bei kleinen oder limitierten Maschinen. Darüber hinaus ermöglicht die Maschinen- und Abtragssimulation eine Kollisionsüberprüfung bis ins kleinste Detail.

Die auf Maschine, Steuerung und Fertigungsspektrum abgestimmten Postprozessoren stellen darüber hinaus sicher, dass die CAM-Programme perfekt auf der Maschine abgearbeitet werden.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/124393/

Weitere Berichte zu: Hypermill

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen