Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Waagen im Dienste der Prozesssteuerung

16.06.2008
Als Komplettanbieter von Lösungen für logistische und intralogistische Prozesse rüstet Bizerba unter anderem dynamische Durchlaufwaagen mit einer Interprozesskommunikation (IPC) aus, die eine Datenakquisition über den Materialfluss ermöglicht. Dadurch wird die Waage zu einem wichtigen Werkzeug zur Visualisierung der Prozesssteuerung.

Der wichtigste Parameter im Logistikbereich ist die Zeit. Sortierbandgeschwindigkeiten von bis zu 3 m/s ermöglichen Durchsatzleistungen von 7000 bis 10000 Paketen pro Stunde und stellen damit hohe technische Anforderungen an die dynamischen Waagen.

Durch neue Techniken, wie das Saitenschwingverfahren des Bizerba-Tochterunternehmens Pesa, werden die Lastsensoren immer schneller in der Gewichtserfassung. Waagen sind daher nicht mehr der Flaschenhals in den Materialfluss- und Warenabläufen. Vielmehr verschmelzen sie mit den Peripheriegeräten zu einem komplexen Datenerfassungssystem.

Die gestiegenen Kosten für Flugbenzin und Treibstoff machen die Information über Gewicht und Volumen immer wichtiger für die Frachtkostenberechnung. Die Erfassung von Volumen und Gewicht in Verbindung mit der Barcodelesung vereint Pesa/Bizerba in einem innovativen DWS-System.

... mehr zu:
»DWS-System »PSS »Paket

Dieses besteht aus der Durchlaufwaage CWL B4.1 mit Einlauf- und Auslaufband, einem 2-Kopf-Volumensystem VMS 520 (Volumenerfassung für nicht kubische Objekte) und dem Topside Reading Scanner OPS290 von Sick. Über das NT-Terminal von Bizerba werden die Daten von Durchlaufwaage, Volumensystem und Barcode zusammengefasst und auf einem 17“-Touchscreen zur Anzeige gebracht. Diese Daten werden an einen Kartonetikettierer GLM-L gesandt, welcher die Informationen auf ein Etikett druckt und es an die erfasste Sendung anbringt.

DWS-System vereint Erfassen von Volumen und Gewicht mit Barcodelesen und Etikettieren

Um die Volumen- und Gewichtswerte für die Verrechnung zu verwenden, muss das DWS-System einen Alibispeicher beinhalten. Er speichert die Daten drei Monate lang, um bei eventuellen Reklamationen der Kunden einen entsprechenden Nachweis erbringen zu können.

Zudem muss das System nach OIML/MID zertifiziert sein: Die Waage muss eine Zulassung nach OIML R51 MID haben, das Volumensystem nach OIML R127 MID. Nur durch diese internationale Zulassung können Kundenverrechnungen durchgeführt werden.

Mit dem vorgestellten System können Gewichtsgenauigkeiten von ±10 g bei einem Produktgewicht von 30 kg erreicht werden. Das Volumensystem detektiert ±5 mm Genauigkeit in allen drei Dimensionen bei einer Bandgeschwindigkeit von 2,5 m/s.

DWS-System wird an Kundenanforderungen angepasst

Je nach Kundenapplikation kann das DWS-System an die kundenspezifischen Gegebenheiten angepasst werden. Bei vollautomatischen Paketsortierungen wird eine bis zu sechsseitige Barcode-Lesung erforderlich. Bei sehr hohen Durchsatzleistungen kommt eine Doppelwaage von Pesa zum Einsatz.

Durch die Vielfalt des Versandgutes müssen Länge und Breite der Transportbänder optimal auf die Sendungen abgestimmt werden. Pesa/Bizerba verfügt daher über unterschiedliche Bänder mit Längen von 500 bis 3000 mm und Breiten von 300 bis 1200 mm. Durch die hohe Flexibilität des DWS-Systems lassen sich ideale Lösungen für die unterschiedlichsten Kundenanforderungen finden.

Kleinteile lassen sich per Hand nur langsam kommissionieren

Um die benötigte Zeit für eine Auftragsabwicklung zu reduzieren, müssen die logistischen Material- und Warenflüsse innerhalb eines Betriebsgeländes stets optimiert werden. Besonders Einzel- und Massenteile stellen an die Lagerlogistik hohe Anforderungen. Sowohl bei der Zusammenstellung für die Produktion als auch bei der Vorbereitung zum Versand: Per Hand sind Kleinteile nur zeitaufwändig zu kommissionieren.

Für das schnelle und sichere Zählen großer Stückzahlen hat Bizerba das Programm Win-CIS-Zählen entwickelt, in dem das Referenzgewicht des jeweiligen Produktes hinterlegt ist. Wird etwa eine unbestimmte Menge an Schrauben auf die Waage gelegt, kann anhand des gemessenen Gewichts auf die genaue Stückzahl rückgeschlossen werden.

Waagen unterstützen das Versandmanagement

Viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung, Waren schnellstmöglich bereitzustellen und auszuliefern. Um das Versandmanagement bei den entsprechenden Aufgaben zu unterstützen, wurde das Parcel-Shipping-System (PSS) entwickelt. Damit wird die komplette Abwicklung beim Versand von Briefen, Paketen und Speditionssendungen möglich.

Das System ist skalierbar, von der Einzelplatzlösung über Mehrplatzlösungen bis hin zum vollautomatischen System. In der kleinsten Ausbaustufe arbeitet die PSS-Software in Kombination mit einem PC unter Windows sowie einem Laserdrucker und angeschlossener, eichfähiger Waage.

Das System lässt sich dabei leicht in die EDV des Kunden integrieren. Die EDV übergibt die Versanddaten eines Auftrags an das PSS, darunter auch die Adresse des Empfängers oder der vom Empfänger bevorzugten Verkehrsträger.

Über die grafische Oberfläche der Software kann der Bediener dann verschiedene Einstellungen vornehmen. So ist es zum Beispiel möglich, den Verkehrsträger und eventuell die Serviceart auszuwählen oder auf Empfängerwunsch zu ändern. Das PSS ist eine von allen Verkehrsträgern zugelassene Versandlösung. Von DPD, GLS, DHL über UPS, TNT bis hin zur Deutschen Post: Das System berücksichtigt sämtliche Anforderungen der Verkehrsträger und ist in Verbindung mit einer Waage als Ganzes eichfähig.

Rückmeldung der Paketnummer an die EDV

Das System erstellt und druckt den entsprechenden Paketschein und liefert die Paketnummer an die EDV zurück. Diese Rückmeldung ist wichtig für die Vertriebsabteilung, damit eine Sendungsverfolgung über Tracking und Tracing möglich wird.

Außerdem ist das PSS ein kostengünstiges Instrument zur Erfüllung der ISO-9000-Normen im Versandbereich. Dazu gehören die Erfassung und Dokumentation aller Sendungen ebenso wie die Herstellung eines eindeutigen Gefahren-übergangs zum Verkehrsträger mittels der erzeugten Übergabelisten. Mit deren Unterzeichnung quittiert der Abholer schließlich die Entgegennahme der Sendungen.

Beim Einsatz in einem vollautomatischen System wird die Versandabwicklung über eine automatische Identifikation des Pakets angestoßen, das Paket mit einer selbsttätigen Durchlaufwaage verwogen und der Paketschein automatisch über einen Stempeletikettierer auf das Paket gebracht. Die erforderlichen Komponenten lassen sich auch hier leicht in bereits bestehende Fördertechniken integrieren.

Reto Gianotti ist Vice Managing Director Sales und Marketing der Pesa Waagen AG

Reto Gianotti | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/waegetechnik/articles/124354/

Weitere Berichte zu: DWS-System PSS Paket

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics