Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Waagen im Dienste der Prozesssteuerung

16.06.2008
Als Komplettanbieter von Lösungen für logistische und intralogistische Prozesse rüstet Bizerba unter anderem dynamische Durchlaufwaagen mit einer Interprozesskommunikation (IPC) aus, die eine Datenakquisition über den Materialfluss ermöglicht. Dadurch wird die Waage zu einem wichtigen Werkzeug zur Visualisierung der Prozesssteuerung.

Der wichtigste Parameter im Logistikbereich ist die Zeit. Sortierbandgeschwindigkeiten von bis zu 3 m/s ermöglichen Durchsatzleistungen von 7000 bis 10000 Paketen pro Stunde und stellen damit hohe technische Anforderungen an die dynamischen Waagen.

Durch neue Techniken, wie das Saitenschwingverfahren des Bizerba-Tochterunternehmens Pesa, werden die Lastsensoren immer schneller in der Gewichtserfassung. Waagen sind daher nicht mehr der Flaschenhals in den Materialfluss- und Warenabläufen. Vielmehr verschmelzen sie mit den Peripheriegeräten zu einem komplexen Datenerfassungssystem.

Die gestiegenen Kosten für Flugbenzin und Treibstoff machen die Information über Gewicht und Volumen immer wichtiger für die Frachtkostenberechnung. Die Erfassung von Volumen und Gewicht in Verbindung mit der Barcodelesung vereint Pesa/Bizerba in einem innovativen DWS-System.

... mehr zu:
»DWS-System »PSS »Paket

Dieses besteht aus der Durchlaufwaage CWL B4.1 mit Einlauf- und Auslaufband, einem 2-Kopf-Volumensystem VMS 520 (Volumenerfassung für nicht kubische Objekte) und dem Topside Reading Scanner OPS290 von Sick. Über das NT-Terminal von Bizerba werden die Daten von Durchlaufwaage, Volumensystem und Barcode zusammengefasst und auf einem 17“-Touchscreen zur Anzeige gebracht. Diese Daten werden an einen Kartonetikettierer GLM-L gesandt, welcher die Informationen auf ein Etikett druckt und es an die erfasste Sendung anbringt.

DWS-System vereint Erfassen von Volumen und Gewicht mit Barcodelesen und Etikettieren

Um die Volumen- und Gewichtswerte für die Verrechnung zu verwenden, muss das DWS-System einen Alibispeicher beinhalten. Er speichert die Daten drei Monate lang, um bei eventuellen Reklamationen der Kunden einen entsprechenden Nachweis erbringen zu können.

Zudem muss das System nach OIML/MID zertifiziert sein: Die Waage muss eine Zulassung nach OIML R51 MID haben, das Volumensystem nach OIML R127 MID. Nur durch diese internationale Zulassung können Kundenverrechnungen durchgeführt werden.

Mit dem vorgestellten System können Gewichtsgenauigkeiten von ±10 g bei einem Produktgewicht von 30 kg erreicht werden. Das Volumensystem detektiert ±5 mm Genauigkeit in allen drei Dimensionen bei einer Bandgeschwindigkeit von 2,5 m/s.

DWS-System wird an Kundenanforderungen angepasst

Je nach Kundenapplikation kann das DWS-System an die kundenspezifischen Gegebenheiten angepasst werden. Bei vollautomatischen Paketsortierungen wird eine bis zu sechsseitige Barcode-Lesung erforderlich. Bei sehr hohen Durchsatzleistungen kommt eine Doppelwaage von Pesa zum Einsatz.

Durch die Vielfalt des Versandgutes müssen Länge und Breite der Transportbänder optimal auf die Sendungen abgestimmt werden. Pesa/Bizerba verfügt daher über unterschiedliche Bänder mit Längen von 500 bis 3000 mm und Breiten von 300 bis 1200 mm. Durch die hohe Flexibilität des DWS-Systems lassen sich ideale Lösungen für die unterschiedlichsten Kundenanforderungen finden.

Kleinteile lassen sich per Hand nur langsam kommissionieren

Um die benötigte Zeit für eine Auftragsabwicklung zu reduzieren, müssen die logistischen Material- und Warenflüsse innerhalb eines Betriebsgeländes stets optimiert werden. Besonders Einzel- und Massenteile stellen an die Lagerlogistik hohe Anforderungen. Sowohl bei der Zusammenstellung für die Produktion als auch bei der Vorbereitung zum Versand: Per Hand sind Kleinteile nur zeitaufwändig zu kommissionieren.

Für das schnelle und sichere Zählen großer Stückzahlen hat Bizerba das Programm Win-CIS-Zählen entwickelt, in dem das Referenzgewicht des jeweiligen Produktes hinterlegt ist. Wird etwa eine unbestimmte Menge an Schrauben auf die Waage gelegt, kann anhand des gemessenen Gewichts auf die genaue Stückzahl rückgeschlossen werden.

Waagen unterstützen das Versandmanagement

Viele Unternehmen stehen vor der Herausforderung, Waren schnellstmöglich bereitzustellen und auszuliefern. Um das Versandmanagement bei den entsprechenden Aufgaben zu unterstützen, wurde das Parcel-Shipping-System (PSS) entwickelt. Damit wird die komplette Abwicklung beim Versand von Briefen, Paketen und Speditionssendungen möglich.

Das System ist skalierbar, von der Einzelplatzlösung über Mehrplatzlösungen bis hin zum vollautomatischen System. In der kleinsten Ausbaustufe arbeitet die PSS-Software in Kombination mit einem PC unter Windows sowie einem Laserdrucker und angeschlossener, eichfähiger Waage.

Das System lässt sich dabei leicht in die EDV des Kunden integrieren. Die EDV übergibt die Versanddaten eines Auftrags an das PSS, darunter auch die Adresse des Empfängers oder der vom Empfänger bevorzugten Verkehrsträger.

Über die grafische Oberfläche der Software kann der Bediener dann verschiedene Einstellungen vornehmen. So ist es zum Beispiel möglich, den Verkehrsträger und eventuell die Serviceart auszuwählen oder auf Empfängerwunsch zu ändern. Das PSS ist eine von allen Verkehrsträgern zugelassene Versandlösung. Von DPD, GLS, DHL über UPS, TNT bis hin zur Deutschen Post: Das System berücksichtigt sämtliche Anforderungen der Verkehrsträger und ist in Verbindung mit einer Waage als Ganzes eichfähig.

Rückmeldung der Paketnummer an die EDV

Das System erstellt und druckt den entsprechenden Paketschein und liefert die Paketnummer an die EDV zurück. Diese Rückmeldung ist wichtig für die Vertriebsabteilung, damit eine Sendungsverfolgung über Tracking und Tracing möglich wird.

Außerdem ist das PSS ein kostengünstiges Instrument zur Erfüllung der ISO-9000-Normen im Versandbereich. Dazu gehören die Erfassung und Dokumentation aller Sendungen ebenso wie die Herstellung eines eindeutigen Gefahren-übergangs zum Verkehrsträger mittels der erzeugten Übergabelisten. Mit deren Unterzeichnung quittiert der Abholer schließlich die Entgegennahme der Sendungen.

Beim Einsatz in einem vollautomatischen System wird die Versandabwicklung über eine automatische Identifikation des Pakets angestoßen, das Paket mit einer selbsttätigen Durchlaufwaage verwogen und der Paketschein automatisch über einen Stempeletikettierer auf das Paket gebracht. Die erforderlichen Komponenten lassen sich auch hier leicht in bereits bestehende Fördertechniken integrieren.

Reto Gianotti ist Vice Managing Director Sales und Marketing der Pesa Waagen AG

Reto Gianotti | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/waegetechnik/articles/124354/

Weitere Berichte zu: DWS-System PSS Paket

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie