Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktivitätssteigerung mit Material Flow-Replenishment

13.06.2008
Mit einem Materialflusssystem hat der Getriebehersteller Getrag seine Intralogistik über die gesamte Lieferkette synchronisiert, den Lagerbestand reduziert und eine höhere Produktivität erzielt.

In seinem Kölner Werk produziert Getrag Ford Transmissions, Systemlieferant für Getriebe- und Antriebsstrangsysteme, pro Jahr mehr als eine Mio. Getriebe für Automobilhersteller in aller Welt.

In der über 600 000 m² großen Fabrik, in der etwa 50 unterschiedliche Getriebevarianten hergestellt werden, setzt Getrag das Materialflusssystem Material Flow-Replenishment von Wherenet ein, einem Anbieter von drahtlosen Lösungen für die Verfolgung und Verwaltung von Unternehmensgütern.

Die Implementierung dieses Systems erfolgte im Rahmen der Getrag-Ford-Initiative „Lean Manufacturing“ zur Automatisierung der komplexen Materialversorgungsprozesse in der Produktion und dauerte weniger als 90 Tage.

Das Material Flow-Replenishment automatisiert die Beschaffungs- und Logistikprozesse und ermittelt auf Verbrauch basierende Daten des Materialbedarfs. Es ermittelt die exakte Laufzeit jeder Materialanfrage, priorisiert automatisch die Anfragen und sendet Aufträge an die auf den Fahrzeugen der Materialfahrer installierten Wi-Fi-Terminals.

Die Fahrer erhalten detaillierte Informationen über die benötigten Teile und deren Lade- und Abladepunkte. Die Lösung generiert Lieferaufträge sowohl für den Hersteller als auch für den Zulieferer, wenn Material benötigt wird. Hieraus resultieren ein synchroner Materialfluss über die gesamte Lieferkette, ein reduzierter Lagerbestand und eine höhere Produktivität.

Das Wherenet-System wurde bei Getrag in deutscher Sprache installiert, ist jedoch in 15 weiteren Sprachen erhältlich. Es enthält Material Flow-Replenishment, die Applikation zur Automatisierung des Materialflusses, eine drahtlose Kommunikationsinfrastruktur und 220 RFID Wherecall Buttons (jeder Button ist eindeutig den am Montageband benötigten Teilenummern zugeordnet), ein Netzwerk von zwölf drahtlosen Ortungssensoren und fünf an den Gabelstaplern montierten mobilen Åkerstroms-Monitoren.

Getrag Ford Transmissions erwartet durch den Einsatz des Wherenet-Systems folgende Optimierungseffekte:

-eine bis zu 20%ige Verbesserung der Produktivität,

-eine Reduzierung der täglichen Gabelstaplerfahrten um 30%,

-die Reduktion von Kaufteillagerflächen in den Fertigungsbereichen und an den Produktionslinien,

-die Reduzierung der Inventory Carrying Cost um mehrere 100 000 Euro,

-eine bessere Nutzung der Standflächen für die Lagerung der Waren,

-eine verbesserte Übersicht der benötigten Standflächen,

-die fast vollständige Eliminierung von Produktionsstillständen durch fehlendes Material.

Aufgrund des Erfolgs dieser ersten Implementierung plant Getrag die Ausweitung des Systems am Kölner Standort und in weiteren Produktionsanlagen.

Auch die Lieferanten profitieren vom neuen Material Flow-Replenishment System. Das Materialflusssystem steuert die Materialversorgung nicht nur im Montagewerk, sondern über die gesamte Lieferkette. Durch das Supplier-Portal des Systems erhalten Zulieferer in Echtzeit Bedarfsinformationen. Das System verwaltet den synchronen Materialfluss vom Lieferanten bis zur Montagelinie.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/logistiksoftware/articles/124200/

Weitere Berichte zu: Flow-Replenishment Materialfluss Materialflusssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics