Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktivitätssteigerung mit Material Flow-Replenishment

13.06.2008
Mit einem Materialflusssystem hat der Getriebehersteller Getrag seine Intralogistik über die gesamte Lieferkette synchronisiert, den Lagerbestand reduziert und eine höhere Produktivität erzielt.

In seinem Kölner Werk produziert Getrag Ford Transmissions, Systemlieferant für Getriebe- und Antriebsstrangsysteme, pro Jahr mehr als eine Mio. Getriebe für Automobilhersteller in aller Welt.

In der über 600 000 m² großen Fabrik, in der etwa 50 unterschiedliche Getriebevarianten hergestellt werden, setzt Getrag das Materialflusssystem Material Flow-Replenishment von Wherenet ein, einem Anbieter von drahtlosen Lösungen für die Verfolgung und Verwaltung von Unternehmensgütern.

Die Implementierung dieses Systems erfolgte im Rahmen der Getrag-Ford-Initiative „Lean Manufacturing“ zur Automatisierung der komplexen Materialversorgungsprozesse in der Produktion und dauerte weniger als 90 Tage.

Das Material Flow-Replenishment automatisiert die Beschaffungs- und Logistikprozesse und ermittelt auf Verbrauch basierende Daten des Materialbedarfs. Es ermittelt die exakte Laufzeit jeder Materialanfrage, priorisiert automatisch die Anfragen und sendet Aufträge an die auf den Fahrzeugen der Materialfahrer installierten Wi-Fi-Terminals.

Die Fahrer erhalten detaillierte Informationen über die benötigten Teile und deren Lade- und Abladepunkte. Die Lösung generiert Lieferaufträge sowohl für den Hersteller als auch für den Zulieferer, wenn Material benötigt wird. Hieraus resultieren ein synchroner Materialfluss über die gesamte Lieferkette, ein reduzierter Lagerbestand und eine höhere Produktivität.

Das Wherenet-System wurde bei Getrag in deutscher Sprache installiert, ist jedoch in 15 weiteren Sprachen erhältlich. Es enthält Material Flow-Replenishment, die Applikation zur Automatisierung des Materialflusses, eine drahtlose Kommunikationsinfrastruktur und 220 RFID Wherecall Buttons (jeder Button ist eindeutig den am Montageband benötigten Teilenummern zugeordnet), ein Netzwerk von zwölf drahtlosen Ortungssensoren und fünf an den Gabelstaplern montierten mobilen Åkerstroms-Monitoren.

Getrag Ford Transmissions erwartet durch den Einsatz des Wherenet-Systems folgende Optimierungseffekte:

-eine bis zu 20%ige Verbesserung der Produktivität,

-eine Reduzierung der täglichen Gabelstaplerfahrten um 30%,

-die Reduktion von Kaufteillagerflächen in den Fertigungsbereichen und an den Produktionslinien,

-die Reduzierung der Inventory Carrying Cost um mehrere 100 000 Euro,

-eine bessere Nutzung der Standflächen für die Lagerung der Waren,

-eine verbesserte Übersicht der benötigten Standflächen,

-die fast vollständige Eliminierung von Produktionsstillständen durch fehlendes Material.

Aufgrund des Erfolgs dieser ersten Implementierung plant Getrag die Ausweitung des Systems am Kölner Standort und in weiteren Produktionsanlagen.

Auch die Lieferanten profitieren vom neuen Material Flow-Replenishment System. Das Materialflusssystem steuert die Materialversorgung nicht nur im Montagewerk, sondern über die gesamte Lieferkette. Durch das Supplier-Portal des Systems erhalten Zulieferer in Echtzeit Bedarfsinformationen. Das System verwaltet den synchronen Materialfluss vom Lieferanten bis zur Montagelinie.

Volker Unruh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/logistiksoftware/articles/124200/

Weitere Berichte zu: Flow-Replenishment Materialfluss Materialflusssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie