Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behältermanagement per RFID bietet Potenzial

10.06.2008
Das Potenzial beim Behältermanagement mittels RFID wird im Allgemeinen als groß angesehen. Im Vergleich zu anderen Markierungssystemen – wie zum Beispiel dem Barcode – steckt die RFID-Technik noch in den Anfängen.

Wenn von der RFID-Technik (Radio Frequency Identification) bei Logistikfragen die Rede ist, denken viele auch an den Barcode. Denn bei diesen Systemen gibt es auch einige Gemeinsamkeiten: Beide Systeme sind dazu da, Waren schnell und einfach identifizieren zu können.

Barcodes kennt man im Handel, der Industrie und Lagern schon lange. Genau dort hat auch die RFID-Technik ihren Haupteinsatzort, denn dort, wo Daten von Artikeln oder Waren schnell aufgenommen werden müssen, ist eine sinnvolle Anwendung dieser Systeme gegeben. Gerade beim Behältermanagement mit RFID könnten sich große Vorteile ergeben.

Jürgen Schultz, Vertriebsleiter der Bekuplast GmbH in Ringe stimmt der Aussage, dass das Potenzial der RFID-Technik groß ist, nur eingeschränkt zu: „Das Potenzial ist groß, entscheidend ist, ob die Technik dahinter einwandfrei funktioniert, um dieses große Potenzial auszuschöpfen.“

Als Vorteil beim Behältermanagement mittels RFID-Technik sieht er Pulklesungen, ein schnelles Erfassen der Daten und dadurch Einsparung von Zeit. Darüber hinaus könne man damit den Behälterinhalt besser identifizieren, die Rückverfolgung verbessern, die Transparenz und die Qualitätssicherung optimieren und den Bestand besser verfolgen. Auch habe man so eine lückenlose Dokumentation.

RFID punktet mit stets aktuellen Daten

Als weiteren Vorteil sieht Jürgen Schultz, dass die Datenträger sowohl les- als auch beschreibbar sind und die Daten stets aktuell sind. Deshalb ist es möglich, weitergehende Informationen auf dem Transponder unterzubringen, auch wenn er mit der Ware schon unterwegs ist.

„Auch der Behälterschwund wird reduziert“, denn mit der RFID-Technik könne man genau lokalisieren, welcher Behälter wo hingeht. Die Warenverfügbarkeit könne verbessert und die Effizienz gesteigert werden.

Es gebe aber auch Verbesserungen hinsichtlich der Prozessoptimierung, der Fehlerreduzierung und der Fälschungssicherheit. Eventuell könne das System sogar besser vor Diebstahl schützen. Auf jeden Fall sieht Schultz durch den Einsatz von RFID auch Möglichkeiten zur Serviceoptimierung. Ingesamt gesehen werden durch den RFID-Einsatz auf jeden Fall die Kosten gesenkt.

RFID-Lesegeräte noch nicht ausgereift

Aber der Bekuplast-Vertriebsleiter sieht auch noch Entwicklungsbedarf bei der RFID-Technik: „Die Lesesysteme, die so genannten Reader, sind noch nicht ausgereift.“ Und im Lebensmittelbereich ist es laut Schultz erforderlich, dass die Behälteridentifizierung fest mit dem Behälter verbunden sein muss, damit die Identifizierung bei den regelmäßigen Waschvorgängen nicht abgelöst werden kann.

Eine Möglichkeit wäre es, das Label fest mit dem Kunststoffbehältnis bereits im Herstellungsprozess (Spritzgießprozess) zu verbinden (Inmouldlabeling IML): „Hier laufen die Entwicklungen auf Hochtouren und sie sind dem Experimentierstatus schon entwachsen. Es bleibt aber die Frage nach der Lebensdauer dieser Label“, erläutert der Bekuplast-Vertriebsleiter. Gerade bei Einweglösungen stoße die Technik aus Kostengründen an ihre Grenzen.

„Im Großen und Ganzen steckt die Behälteridentifizierung mit RFID (vor allem hinsichtlich IML) noch in den Anfängen, einige Projekte beziehungsweise sehr umfangreiche Tests sind bis dato realisiert“, sagt Schultz. Der Umsatzanteil sei aktuell aber noch relativ gering. „Unsere Erwartungen für die nächsten Jahre gehen allerdings von deutlichen Steigerungen aus.“

Für die Anwender gilt es hinsichtlich der Verfahren, zwischen Klebelabel, Inmouldlabel und Direct-Printing auszuwählen, so Schultz. Hinsichtlich der Identifikationssysteme gebe es:

-die reine Klarschrift (fortlaufende Nummerierung)

-den 1-dimensionalen Barcode (EAN 128, Code 128 oder andere EAN-Codierungen, Interleaved 2/5) und

-den 2-dimensionalen Barcode (Datamatrix).

Eines weiß Jürgen Schultz schon heute ganz genau: „Der Umsatz mit Behältern ohne Markierung liegt bei unter 50% mit fallender Tendenz.“

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/autoid/articles/123841/

Weitere Berichte zu: Behältermanagement Potenzial RFID RFID-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten