Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behältermanagement per RFID bietet Potenzial

10.06.2008
Das Potenzial beim Behältermanagement mittels RFID wird im Allgemeinen als groß angesehen. Im Vergleich zu anderen Markierungssystemen – wie zum Beispiel dem Barcode – steckt die RFID-Technik noch in den Anfängen.

Wenn von der RFID-Technik (Radio Frequency Identification) bei Logistikfragen die Rede ist, denken viele auch an den Barcode. Denn bei diesen Systemen gibt es auch einige Gemeinsamkeiten: Beide Systeme sind dazu da, Waren schnell und einfach identifizieren zu können.

Barcodes kennt man im Handel, der Industrie und Lagern schon lange. Genau dort hat auch die RFID-Technik ihren Haupteinsatzort, denn dort, wo Daten von Artikeln oder Waren schnell aufgenommen werden müssen, ist eine sinnvolle Anwendung dieser Systeme gegeben. Gerade beim Behältermanagement mit RFID könnten sich große Vorteile ergeben.

Jürgen Schultz, Vertriebsleiter der Bekuplast GmbH in Ringe stimmt der Aussage, dass das Potenzial der RFID-Technik groß ist, nur eingeschränkt zu: „Das Potenzial ist groß, entscheidend ist, ob die Technik dahinter einwandfrei funktioniert, um dieses große Potenzial auszuschöpfen.“

Als Vorteil beim Behältermanagement mittels RFID-Technik sieht er Pulklesungen, ein schnelles Erfassen der Daten und dadurch Einsparung von Zeit. Darüber hinaus könne man damit den Behälterinhalt besser identifizieren, die Rückverfolgung verbessern, die Transparenz und die Qualitätssicherung optimieren und den Bestand besser verfolgen. Auch habe man so eine lückenlose Dokumentation.

RFID punktet mit stets aktuellen Daten

Als weiteren Vorteil sieht Jürgen Schultz, dass die Datenträger sowohl les- als auch beschreibbar sind und die Daten stets aktuell sind. Deshalb ist es möglich, weitergehende Informationen auf dem Transponder unterzubringen, auch wenn er mit der Ware schon unterwegs ist.

„Auch der Behälterschwund wird reduziert“, denn mit der RFID-Technik könne man genau lokalisieren, welcher Behälter wo hingeht. Die Warenverfügbarkeit könne verbessert und die Effizienz gesteigert werden.

Es gebe aber auch Verbesserungen hinsichtlich der Prozessoptimierung, der Fehlerreduzierung und der Fälschungssicherheit. Eventuell könne das System sogar besser vor Diebstahl schützen. Auf jeden Fall sieht Schultz durch den Einsatz von RFID auch Möglichkeiten zur Serviceoptimierung. Ingesamt gesehen werden durch den RFID-Einsatz auf jeden Fall die Kosten gesenkt.

RFID-Lesegeräte noch nicht ausgereift

Aber der Bekuplast-Vertriebsleiter sieht auch noch Entwicklungsbedarf bei der RFID-Technik: „Die Lesesysteme, die so genannten Reader, sind noch nicht ausgereift.“ Und im Lebensmittelbereich ist es laut Schultz erforderlich, dass die Behälteridentifizierung fest mit dem Behälter verbunden sein muss, damit die Identifizierung bei den regelmäßigen Waschvorgängen nicht abgelöst werden kann.

Eine Möglichkeit wäre es, das Label fest mit dem Kunststoffbehältnis bereits im Herstellungsprozess (Spritzgießprozess) zu verbinden (Inmouldlabeling IML): „Hier laufen die Entwicklungen auf Hochtouren und sie sind dem Experimentierstatus schon entwachsen. Es bleibt aber die Frage nach der Lebensdauer dieser Label“, erläutert der Bekuplast-Vertriebsleiter. Gerade bei Einweglösungen stoße die Technik aus Kostengründen an ihre Grenzen.

„Im Großen und Ganzen steckt die Behälteridentifizierung mit RFID (vor allem hinsichtlich IML) noch in den Anfängen, einige Projekte beziehungsweise sehr umfangreiche Tests sind bis dato realisiert“, sagt Schultz. Der Umsatzanteil sei aktuell aber noch relativ gering. „Unsere Erwartungen für die nächsten Jahre gehen allerdings von deutlichen Steigerungen aus.“

Für die Anwender gilt es hinsichtlich der Verfahren, zwischen Klebelabel, Inmouldlabel und Direct-Printing auszuwählen, so Schultz. Hinsichtlich der Identifikationssysteme gebe es:

-die reine Klarschrift (fortlaufende Nummerierung)

-den 1-dimensionalen Barcode (EAN 128, Code 128 oder andere EAN-Codierungen, Interleaved 2/5) und

-den 2-dimensionalen Barcode (Datamatrix).

Eines weiß Jürgen Schultz schon heute ganz genau: „Der Umsatz mit Behältern ohne Markierung liegt bei unter 50% mit fallender Tendenz.“

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/autoid/articles/123841/

Weitere Berichte zu: Behältermanagement Potenzial RFID RFID-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie