Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wellpappe bietet weit mehr als „nur“ Verpackung

10.06.2008
Wenn Transportschäden keine Rolle spielen, kann die Verpackung minimal ausfallen. Im anderen Fall, der wohl als Regel gelten kann, bieten Wellpappenhersteller eine Vielzahl von Lösungen, damit die Transportverpackung die an sie gestellten Anforderungen einwandfrei erfüllt.

„Es ist doch nur eine Verpackung, die nach Gebrauch im Altpapier-Container verschwindet.“ Diese in Industrie und Handel verbreitete Einstellung verleitet manch einen Einkäufer dazu, nach möglichst günstigen Angeboten für Transportverpackungen aus Wellpappe Ausschau zu halten.

Aber das billige Angebot erweist sich oftmals als ganz schön teuer, weshalb man beim Verband der Wellpappen-Industrie (vdw), Darmstadt, ganz klar feststellt: „Da wird am falschen Ende gespart.“

Eine vor vier Jahren vom Verband in Auftrag gegebene Studie belegt das deutlich: Danach zahlt allein der Handel jährlich zwischen 312 und 449 Mio. Euro für Schäden, die durch vermeintlich günstige, aber nicht anforderungsgerechte Verpackungen entstehen. In der Industrie sieht das kaum anders aus, denn auch dort kreist in Bezug auf die Verpackung der Rotstift.

Es darf zudem bezweifelt werden, dass sich die Zahlen vier Jahre nach der Studienerhebung deutlich verbessert haben. Denn nach wie vor gilt: Es ist nur eine Verpackung. Und die sollte möglichst wenig kosten.

Billige Wellpappe geht zu Lasten der Stabilität

Die Wellpappen-Verpackung soll gleichwohl auf jeden Fall stabil sein. Auch das ist ein Ergebnis, das die Studienmacher von Dricon Managing Consultants, Frankfurt am Main, herausfanden.

Interessanterweise zeigten sich die befragten verpackenden Unternehmen sogar überzeugt davon, dass die von ihnen gewählten Wellpappenverpackungen einen einwandfreien Schutz böten. Die Schadensbilanz in Millionenhöhe zeichnet allerdings ein anderes Bild.

„Die Physik setzt dem Wunsch nach minimaler Verpackung und maximalem Schutz nun mal Grenzen“, meint Wolfgang Reimers, Leiter der Verpackungsprüfung beim Hamburger Institut für Beratung, Forschung, Systemplanung, Verpackungsentwicklung und -prüfung (BFSV).

Deshalb kann, wer die billigstmögliche Lösung aus schlichter Transportkiste, gefertigt mit dünnwandiger Wellpappe, wählt, im Schadensfall auf eine nachträgliche Überprüfung der Stabilität getrost verzichten.

Wellpappe ermöglicht zahlreiche Varianten zwischen billig und teuer

Doch zwischen der Billiglösung und der Luxusausführung aus mehrwelliger Wellpappe mit konstruktiv „eingebauten“ weiteren Schutzfunktionen und zusätzlich aufgetragenen Schutzschichten gibt es beliebig viele Varianten. Aus dem Grund sollte jemand, der sicher gehen will, dass die Verpackung die an sie gestellten Anforderungen tatsächlich erfüllt – vom Zeitpunkt des Abpackens von Waren und Industriegütern bis zum Entsorgen am Ende der Logistikkette –, im Vorfeld die Eignung der ausgewählten Transportverpackung von unabhängigen Stellen bestätigen lassen. Entweder indem er vom Hersteller ein entsprechendes Prüfzeugnis anfordert oder indem er selbst die Prüfung veranlasst.

In Frage kommen dafür akkreditierte Prüfinstitute wie die Hamburger oder das Institut für Wellpappenforschung und -prüfung (wfp), Darmstadt. „Rund die Hälfte unserer Kunden kommt aus der abpackenden Industrie, die anderen sind Packstoff- und Packmittelhersteller“, beschreibt Reimers das übliche Kundenspektrum.

Welche der beiden Kundengruppen anfrage, hänge davon ab, was geprüft werden solle. In der abpackenden Industrie steht im Allgemeinen die Qualität des kompletten Verpackungssystems im Fokus, und zwar umso mehr, je hochwertiger das darin Transportierte ist. Aber wenn es darum geht, die Qualität des Packstoffs von neutraler Stelle testen und bescheinigen zu lassen, sind eher die Wellpappenhersteller als Auftraggeber der Institute zu finden.

Mit jeder Funktionsschicht gelangt Wellpappe zu neuen Aufgaben

In die letztgenannte Kategorie fällt auch die Prüfung von Wellpappe, deren Eigenschaften mit zusätzlich aufgebrachten Schichten erweitert werden. Solche Funktionsschichten verhindern beispielsweise das Rutschen der Transportverpackungen auf schräg nach oben oder unten laufenden Transportbändern.

Oder sie schirmen elektronische Bauteile vor schädlichen elektrischen Spannungsfeldern ab. Andere Beschichtungen bauen im Inneren der Transportverpackung einen wirkungsvollen Korrosionsschutz auf, wieder andere bieten einen zusätzlichen Staubschutz.

Wenn es gilt, die Qualität solcher Wellpappen-Funktionsschicht-Systeme zu überprüfen, kommen andere Prüfabläufe zum Zuge als bei den unbeschichteten Packstoffen. Denn hier steht die Funktion der Beschichtung und nicht die der Wellpappe im Vordergrund. Hinzu kommt, dass es sich meist um kundenspezifische Beschichtungssysteme handelt, für die eigens Prüfvorschriften ausgearbeitet und angepasst werden müssen.

Jürgen Paul, Geschäftsbereichsleiter Coated Products bei Hans Kolb Wellpappe, Memmingen, erklärt das in seinem Hause übliche Vorgehen: „Viele der Beschichtungslösungen entwickeln wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Das Produkt prüfen wir zunächst in unserem Labor und geben es – bei Bedarf – zum Absichern der Ergebnisse in ein Prüfinstitut. Bei einigen Beschichtungen erteilen externe Prüf- und Forschungseinrichtungen die Freigabe.“

Behandelte Wellpappe nach wie vor Nischenmarkt

Die Käufer der beschichteten oder mit Speziallacken behandelten Verpackungen kommen überwiegend aus der Industrie. Deren Gründe, warum sie danach fragen, sind fast so vielfältig wie das Angebot an Beschichtungsvarianten.

So schätzen einige Unternehmen den Wert ihrer Produkte so hoch ein, dass sie diesen zusätzlichen Transportschutz für geboten halten. Andere erwarten von der Funktionsschicht, dass sich damit das Handling in ihrer Logistikkette vereinfacht. Schließlich kommen sogar Kostengründe zum Tragen. Dann nämlich, wenn man mit einer beschichteten Transportverpackung mehrere Einzelmaterialien ersetzen kann.

Trotz solcher Vorteile stellt Carin Hilmer-Brenzinger, Mitglied der Geschäftsführung der Panther-Packaging-Gruppe, Tornesch, klar: „Gemessen an der normalen Wellpappenproduktion fallen bei uns die jährlich produzierten Mengen an beschichteter Wellpappe kaum ins Gewicht. Es ist auf jeden Fall ein Nischenmarkt.“

Nur wenige Anbieter von beschichteter Wellpappe

Ein Nischenmarkt, den offensichtlich nicht jeder Wellpappenhersteller bedienen will, was ein Blick in die Produktpalette der Anbieter (insbesondere der Großen) belegt. Und längst nicht jeder kann ihn bedienen. Denn aufgrund der Vielfalt an möglichen Beschichtungsvarianten und -kombinationen bedarf es des besonderen Know-hows, nicht nur bezüglich des Aufbaus von Produktionslinien und Prüfmöglichkeiten. „Bei uns ist dieser Bereich in mehr als 22 Jahren gewachsen“, gibt Jürgen Paul zu bedenken. „Deshalb können wir unseren Kunden diesen Mehrwert beim Transportschutz anbieten.“

Damit es sich um einen echten Mehrwert handelt, liegt auch die Entsorgung der gebrauchten Verpackung im Fokus der Hersteller. Schließlich soll der für die Wellpappenbranche so wichtige Altpapierkreislauf selbst mit Mehrschichtsystemen auf dem Trägermaterial Wellpappe noch ungestört funktionieren. Das ist der Grund, warum überwiegend umweltverträgliche Materialien zum Einsatz kommen und für andere Materialien strikte Grenzwerte gelten.

Trotzdem sind der Gang ins Labor, Analysen mit unvermischter beschichteter Wellpappe beziehungsweise den Papieren und in einigen Fällen die Zusammenarbeit mit externen Prüfdienstleistern unerlässlich, um die unbedenkliche Wiederverwertbarkeit zu belegen. Andernfalls würde der ökologische Vorteil, den die Wellpappe für sich reklamiert, fehlen.

Claudia Treffert | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/verpackungstechnik/articles/123793/

Weitere Berichte zu: Transportverpackung Verpackung Wellpappe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics