Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handhabungsgerät zum Einsetzen von Getriebewellen in eine Messmaschine

09.06.2008
Spezialwellen für Schienenfahrzeuge und Schiffe mit einem Gewicht zwischen 20 und 150 kg werden mit einem Handhabungsgerät in eine Messmaschine positioniert. Diese ist nur von vorn zugänglich, so dass das kollisionsfreie Einsetzen der zu prüfenden Wellen mehr einem Einfädeln ähnelt.

Um die vorgesehenen Kontrollprozeduren bei der Fertigung von Getriebewellen für Schienenfahrzeuge und Schiffe bauteilschonend, sicher aber auch ergonomisch erledigen zu können, wurde bei der ZF Friedrichshafen AG vor der Wellen-Messmaschine ein Handhabungsgerät installiert.

Bei den Wellen handelt es sich um Know-how-Teile, die mit einem hohen Bearbeitungsaufwand gefertigt werden. Die Kontrolle der bearbeiteten Getriebewellen muss also in sicheren, maschinen- und materialschonenden Umschlagsprozessen erfolgen.

Täglich bestätigt die praktische Erfahrung, dass ergonomisch gestaltete Handhabungsprozesse prophylaktischen Arbeits- und Gesundheitsschutz für die Mitarbeiter sowie Sicherheit fürs Umschlagsgut und die beteiligten Maschinen bedeuten. Bei ZF geht es um die Handhabung von 20 bis 150 kg schweren Spezialwellen für Schienenfahrzeuge und schnelle Schiffe.

... mehr zu:
»Getriebewelle »Messmaschine

Die für die Kontrolle vorgesehene Messmaschine ist nur von vorn zugänglich. Auf der linken und rechten Seite befinden sich empfindliche Messeinrichtungen, so dass für das kollisionsfreie Einsetzen der zu prüfenden Wellen wenig Platz bleibt.Zum Vermessen sind die Wellen vertikal in die Messmaschine einzusetzen. Dieses Einsetzen ähnelt aber mehr einem Einfädeln.

Nachlaufhemmungen erleichtern das Einsetzen in die Messmaschine

Bei dieser Feinpositionierung leisten die Nachlaufhemmungen wertvolle Dienste. Sie sind keine Bremsen, sie wirken den Trägheitsmomenten entgegen, so dass ein Nachlaufen verhindert wird.

Die Wellen werden zwischen vertikal installierten Spannspitzen eingesetzt. Dazu wird die Welle zunächst genau auf die Spitze des unteren Zentrierdorns abgesetzt, dann ausgerichtet und zum Schluss über die Spitze des oberen Zentrierdorns gespannt. Handhabungsgeräte, die das Gewicht der Wellen kompensieren, bieten bei solchen filigranen Bewegungen die optimale Sicherheit.

Bei dem installierten Handhabungsgerät Posimat PB 160 von MT Handhabungs- und Robotersysteme, einem Geschäftsbereich der Lissmac Maschinenbau und Diamantwerkzeuge GmbH, handelt es sich um ein manuell geführtes, pneumatisch arbeitendes Handhabungsgerät. Es ist auf einer Standsäule montiert und mit einem Gegengewicht ausgestattet. Die feste Verbindung mit dem Boden erfolgt über einen Flansch und eine Adapterplatte.

Handhabungsgerät mit stark begrenztem Arbeitsraum schützt Messmaschine

Um einen optimalen Schutz der Messmaschine zu gewährleisten, sind die Arbeitsräume des Handhabungsgeräts stark eingegrenzt. Das Standard-Handhabungsgerät bietet einen Arbeitskreis mit einem Durchmesser von 5200 mm um die Hauptsäule, doch bei ZF besitzt die Hauptsäule eine Drehbegrenzung. Aus gleichem Grunde erhielt der Posimat auch eine Hubhöhenbegrenzung.

Verstärkte Bremsen in der F1-Achse, der Schnittstelle zwischen Säule und Hubarm, sowie in der F2-Achse, der Schnittstelle zwischen Hubarm (Parallelogramm) und Schwenkarm, erleichtern das Einsetzen der Welle in die Messmaschine.

Wenn die Welle auf dem unteren Zentrierdorn aufsitzt, stellt man die beiden Achsbremsen fest und kann langsam den oberen Zentrierdorn nach unten fahren, bis er genau auf die Mitte der oberen Wellenachse trifft. Erst wenn das Prüfwerkstück oben und unten eingespannt und vollkommen entlastet ist, lässt sich der Greifer per Sicherheits-Zweihandbedienung durch das gleichzeitige Drücken des linken und rechten Öffnungstasters auf dem Bedientableau lösen.

Pneumatikzylinder im Handhabungsgerät kompensiert Gewicht der unterschiedlichen Wellen

Die Kompensation des Gewichts der unterschiedlichen Wellen erfolgt über einen Pneumatikzylinder, der zwischen der Hauptsäule und dem Hubarm installiert ist. Bei der Aufnahme einer Welle ermittelt die installierte pneumatische Waage blitzschnell das Gewicht des aufgenommenen Werkstücks und steuert den aufzubauenden Gegendruck im Pneumatikzylinder an. Daher muss der Bediener einzig die geringen Trägheitsmomente überwinden, denn die aufgenommene Welle befindet sich in einem schwebeartigen Zustand.

Damit der gesamte Manipulationsprozess sicher abläuft, ist der Posimat mit einem Druckerhöher ausgestattet. Zusammen mit einem 10-l-Druckgefäß sorgt er für einen Arbeitsdruck von mindestens 6 bar. Bei Ausfall der Druckluftversorgung schließt ein Rückschlagventil die Verbindung zum Druckluftnetz und ermöglicht, dass sich das aufgenommene Werkstück sicher ablegen lässt.

Der Manipulator besitzt eine Pushfunktion. Mit Hilfe des Servobe-diengriffs, der sich auf der rechten Seite des Bedientableaus befindet, lässt sich durch Drücken des Servobediengriffs nach oben oder nach unten zusätzlicher Druck in den Pneumatikzylinder leiten. Auf diese Weise wird das Heben und Senken der aufgenommenen Last zusätzlich unterstützt.

Spezialwagen fährt Wellen von der Bearbeitungsmaschine zum Handhabungsgerät

Auf einem Spezialwagen, der mit Prismenträgern ausgerüstet ist, werden die Wellen liegend, so wie sie aus der Bearbeitungsmaschine kommen, zur Wellenmessmaschine gefahren und im Arbeitsbereich des Handhabungsgeräts abgestellt. Dieser Platz ist auf dem Boden entsprechend gekennzeichnet.

Die kleinste Welle ist 15 kg schwer, 300 mm lang und hat einen Durchmesser von 60 mm. Die größte Welle, die in dieser Messmaschine kontrolliert wird, wiegt 150 kg, ist 1200 mm lang und misst im Durchmesser 280 mm. Für dieses Spektrum hat MT einen Spezialgreifer entwickelt (Bild 3), der das Messwerkstück aufnimmt und zum vertikalen Einsetzen um 90° nach oben schwenkt.

Die besondere Herausforderung bestand darin, einen Greifer zu konstruieren, der die schweren Wellen sicher hält, der ein breites Durchmesserspektrum abdeckt und dessen Backen nicht zu breit sein dürfen, damit er die Welle im vorgegebenen Bereich sicher aufnehmen kann.

Bei dem Spezialgreifer handelt es sich um einen kraftschlüssigen Außengreifer mit Prismenbacken. Eine Backe sitzt fest, die andere schließt und öffnet sich mit Hilfe eines Hydraulikzylinders. Die Versorgung des Hydraulikzylinders übernimmt eine elektrische Hydraulikpumpe, die einen Druck von etwa 120 bar erzeugt. Auch das Schwenken des Greifers um 90° nach oben erfolgt mit einem Hydraulikzylinder.

Der Greifer ist so ausgelegt, dass er mit zwei Prismenbackensätzen den gesamten Durchmesserbereich der Wellen erfasst. Der eine Prismenbackensatz nimmt alle Wellen mit Durchmessern von 60 bis 200 mm auf, der andere von 200 bis 280 mm. Eine Sicherheitsschaltung verhindert, dass sich der Greifer im Lastzustand weder absichtlich noch unabsichtlich öffnen lässt.

Hermann Högg ist Verkaufsleiter Sondermaschinenbau bei der MT Handhabungs- und Robotersysteme GmbH, 88410 Bad Wurzach

Hermann Högg | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montageundhandhabungstechnik/articles/123748/

Weitere Berichte zu: Getriebewelle Messmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern

22.11.2017 | Geowissenschaften

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Gespür der Tauben für Symmetrie

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie