Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sondermaschinenbau bietet Automatisierung aus einer Hand

09.06.2008
Statt auf Insellösungen setzen im Bereich der Kennzeichnungstechnik immer mehr Unternehmen auf komplette Automatisierungslösungen. Der Pfälzer Sondermaschinenbauer Richter bedient solche Anfragen seit Jahren mit innovativen Maschinen und Anlagen. MM Logistik sprach mit Unternehmensgründer und Geschäftsführer Joachim Richter über Trends und seine Strategie.

MM Logistik: Der Markt für Kennzeichnungstechnik ist heiß umkämpft. Wie hebt sich die Firma Joachim Richter Systeme und Maschinen vom Wettbewerb ab?

Richter: Wir bieten nicht nur Komponenten, sondern schlüsselfertige Lösungen an. Unsere Kunden werden von der Projektierung bis hin zur Inbetriebnahme durchgängig von unseren hochqualifizierten Mitarbeitern betreut.

Dies umfasst auch Aufgabenstellungen in der Mechanik, Elektrik und Elektronik oder der Programmierung. Nur so sind hochwertige Maschinen und Systeme zu gewährleisten, die ihren Dienst auch im harten Industriealltag im Dreischichtbetrieb über Jahre hinweg zuverlässig versehen.

... mehr zu:
»Sondermaschinenbau

MM Logistik: Setzen Sie bei Ihrer Unternehmensstrategie eher auf Zulieferer oder auf eine große Fertigungstiefe?

Richter: Wir setzen auf eine große Fertigungstiefe, um so viel Know-how und Produktionsschritte wie möglich im Unternehmen zu halten. Das ist aus unserer Sicht die Voraussetzung, um Qualität und Service im bestmöglichen Umfang zu gewährleisten. Dies ist Teil unserer Philosophie: der Entwicklung und Produktion von innovativen, hochwertigen Maschinen und Systemen, die unseren Kunden wirklich Erfolg und Nutzen bringen.

MM Logistik: Rechnet sich denn heute noch eine große Fertigungstiefe?

Richter: Das rechnet sich durchaus, denn wir können dadurch termingerecht liefern und halten alle Fäden in der Hand. Und wir können eine konstant hohe Qualität unserer Maschinen und Anlagen gewährleisten. Ein guter Ruf, solide Produkte und ein funktionierender Service sind Werte, die heute wieder zählen am Markt.

MM Logistik: Für welche Anwendungen eignen sich Ihre Markiermaschinen besonders?

Richter: Eigentlich für fast alle festen Materialien, die in irgendeiner Weise eine Kennzeichnung erhalten müssen. Meistens handelt es sich dabei um Metalloberflächen, aber auch andere Materialien wie beispielsweise Kunststoffe.

MM Logistik: Gibt es kritische Fälle beziehungsweise Materialien, die besondere technische Lösungen erfordern? Wie lösen Sie solche Probleme?

Richter: Kritisch sind häufig die Erreichbarkeit beziehungsweise die geforderten Taktzeiten. In bestehende Fertigungslinien müssen Kennzeichnungsstationen so integriert werden, dass die zu markierenden Teile den Materialfluss nicht unterbrechen oder verlangsamen. Hierfür eignet sich unsere universale Beschriftungsmaschine Unigrav, deren Achsen frei kombinierbar sind.

Somit lassen sich auch dritte Achssysteme mit verschiedensten Schriftbereichen realisieren. Um diese Maschine besonders schnell zu trimmen, verwenden wir hochdynamische Servomotoren anstelle der sonst üblichen Schrittmotoren. Die Härte des Materials hingegen spielt kaum eine Rolle, da mit der richtigen Beschriftungsnadel, zum Beispiel Diamant, auch Hartmetall zuverlässig beschriftet werden kann.

MM Logistik: Was sind die Vorteile gegenüber konkurrierenden Markierungs- beziehungsweise Kennzeichnungstechniken?

Richter: Zum einen die Haltbarkeit der Markierungen, hier haben sich speziell für Metalloberflächen die Nadel- und Ritzprägung bewährt. Im Gegensatz zu Etiketten oder Inkjet-Lösungen sind Nadel- und Ritzprägungen fast unbegrenzt haltbar und auch schwer manipulierbar. Zum anderen lassen sich diese Markierlösungen perfekt in Fertigungslinien integrieren.

MM Logistik: Welche Rolle spielt das Thema „Rückverfolgbarkeit“ für Ihre Kunden beziehungsweise in Projekten?

Richter: In vielen Industriebereichen ist dies ein großes Thema und wird auch von vielen unserer Kunden verlangt. Wir bieten hier das ganze notwendige Portfolio – von der Datenerfassung über die Anbindung von IT-Systemen bis zur Dokumentation aller Prozesse. Wie immer bei uns „alles aus einer Hand“.

MM Logistik: Sie bieten sowohl Stand-alone-Geräte als auch Komplettlösungen an. Wie ist hierfür der Zuspruch von Kundenseite?

Richter: Grundsätzlich hat der Interessent die Wahl zwischen einer Stand-alone- und einer Komplettlösung, ganz wie er das benötigt. Beginnt ein Kunde mit einer Einzellösung, dann kann er diese später mit unserer Unterstützung immer noch in ein Gesamtkonzept überführen, das heißt, in seine Produktion integrieren.

Kunden die bereits eine Komplettlösung bei uns gekauft haben, kaufen eigentlich immer wieder Komplettlösungen bei uns. Kundenzufriedenheit spricht meines Erachtens am allermeisten für schlüsselfertige Lösungen aus dem Hause Richter.

MM Logistik: Wie weit reichen Ihre Automatisierungslösungen?

Richter: Bereits viele Automatisierungsaufgaben wurden bei uns realisiert. Dies reicht von komplexen Sonderlösungen in der Katalysatorfertigung über Gießereiautomation bis hin zu kompletten Roboterzellen.

Bei Roboterautomationen ist uns besonders wichtig, dass wir dem Kunden bereits in der Konzeptphase kostenfreie Simulationen seiner späteren Roboteranwendung erstellen. Zudem können wir auch Machbarkeits-Voruntersuchungen mit unserem eigenen Roboter vornehmen.

MM Logistik: Sie bieten auch Lösungen in den Bereichen Materialfluss, Messtechnik sowie Montage und Handhabung an. Was können Interessenten hier von der Firma Richter erwarten?

Richter: Wir haben bislang eine Vielzahl von Lösungen für unsere Kunden entwickelt und installiert. Die Handhabung von Bauteilen zählt zu unserem Kerngeschäft im Sondermaschinenbau. Auch hier ist uns die Komplettlösung für den Kunden besonders wichtig. Dazu gehört unter anderem auch die Anbindung an Produktdatenbanken durch unsere Softwareexperten.

Eine weitere Sparte bildet die Messtechnik. Hier entwickeln und bauen wir unter anderem Maschinen, mittels derer Werkstücke auf ein Hundertstel genau vermessen werden können.

MM Logistik: Welche Trends sehen Sie in naher Zukunft im Bereich der Markierungstechnik?

Richter: Die Datamatrix-Kennzeichnung ist nach unserer Beobachtung weiter auf dem Vormarsch. In den USA wird diese Technik in vielen Bereichen bereist vorrangig genutzt. In Europa ist dies bisher kaum über den Automobilbau und die Luftfahrtindustrie hinaus verbreitet.

Die Vorzüge der Kamera-Lesbarkeit und Rückverfolgbarkeit sind allerdings unübersehbar auch für andere Industriezweige von großem Vorteil. Übrigens handelt es sich bei Nadel- und Ritzprägungen um ganz traditionelle Techniken, die bereits seit Jahrhunderten eingesetzt werden und nach wie vor „State of the art“ sind.

Bernd Maienschein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/verpackungstechnik/articles/123746/

Weitere Berichte zu: Sondermaschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Neue Helpline „APP-Programmierung“ bietet Service und Beratung rund um HEIDENHAIN-Software-Lösungen
06.04.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten