Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast 40% Zeitgewinn in der Einzelfertigung mit Segoni.PPMS

04.06.2008
Das Berliner Softwarehaus Segoni hat eine Branchensoftware entwickelt, die speziell kleinen und mittelgroßen Unikatfertigern eine prozessorientierte Organisation und Kontrolle aller betrieblichen Abläufe ermöglicht. Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik konnte mit der Software die Durchlaufzeiten in der Einzelteilfertigung erheblich reduzieren und seine Chancen bei Make-or-Buy-Entscheidungen spürbar verbessern.

„Bei fast 40% liegt der Zeitgewinn in der Einzelteilfertigung“. So die Einschätzung von Stefan Frei, Leiter der Abteilung für Werkstoffmechanik am Fraunhofer-Institut Freiburg nach Einführung des EDV-Systems Segoni.PPMS.

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM mit seinen Standorten in Freiburg und Halle untersucht die Eigenschaften von Werkstoffen und Bauteilen. Kernaufgabe ist es, zu analysieren, wie sich Einsatzbedingungen und mechanische Beanspruchung sowie Fertigungs- und Bearbeitungsvorgänge auf diese Eigenschaften auswirken.

Die Leistungen des Fraunhofer-IWM umfassen Werkstoffcharakterisierung und Bauteilprüfung, die Simulation von Bauteilen und Fertigungsprozessen, die einsatzgerechte Beschichtung von Werkzeugen und Bauteilen, Schadensanalysen und Verfahrensentwicklungen.

... mehr zu:
»PPMS »Werkstoffmechanik

„Bereits vor Einführung des Segoni.PPMS vor nunmehr drei Jahren war längst nicht mehr garantiert, dass wir als hauseigener Lieferant die Aufträge erhielten“, erläutert Frei. „Qualität und Termintreue wurden Größen, an denen wir uns genau wie externe Lieferanten messen lassen mussten, und die zu einer entsprechenden Make-or-buy-Entscheidung führten.“

Diese Tendenz im Auftragsverhalten seiner Kunden war Anlass für die den Werkstattleiter Stefan Frei, die bestehende Organisation seiner Abteilung auf den Prüfstand zu stellen. „Eine Vor- und Nachkalkulation sowie positionsbezogene Arbeitspläne gab es bei uns schon länger, allerdings war die Erstellung, Verwaltung und Pflege recht aufwändig, da sie nicht in einem durchgängigen System organisiert war“ erinnert sich Frei.

Mit Segoni.PPMS blitzschnell kalkulieren

„Als Einzelfertiger sehe ich in dieser Durchgängigkeit der Prozesskette im Segoni.PPMS immer wieder riesige Vorteile. Angefangen von der blitzschnellen Kalkulation, die als Grundlage für alle weiteren Prozesse dient. Sind die Grunddaten wie Zeichnungsnummer und Benennung erfasst, lege ich die Arbeitsreihenfolge und -inhalte fest.

Im Anschluss bewerte ich Rüst- und Arbeitszeiten und gebe meinen Liefertermin ein“, erklärt Frei weiter. „In der Praxis geht das meist noch schneller, da wir häufig mit Vorlagen arbeiten oder auch auf ähnliche, bereits gefertigte Teile zugreifen und deren Kalkulationskopien als Ausgangspunkt für Neuteile nutzen.“

Speziell bei umfangreicheren Anfragen erspart die Möglichkeit des Stücklistenimports einige Tipparbeit.Bei jeder Kalkulation wird auch ein verantwortlicher Projektleiter definiert, der von diesem Zeitpunkt an auf allen internen/externen Ausdrucken ausgewiesen wird.

„Das zentrale Medium der Fertigungssteuerung stellen die Arbeitspläne dar, welche quasi als Abfallprodukt aus der der Kalkulation generiert werden. Der Arbeitsplan gibt die vom Kalkulator angedachte Herangehensweise wieder, stellt alle fertigungsrelevanten Details transparent dar und dient zusätzlich als Grundlage zur Zeiterfassung.“

Ein System aus Regalen und Kisten unterstützt dabei die im Arbeitsplan vorgegebene Fertigungslogistik reibungslos umzusetzen.“ Frei: „Die Fertigungsabläufe laufen seither insgesamt ruhiger und vor allem effizienter ab. Mit dem Arbeitsplan können wir zusätzlich in der Einzelfertigung eine durchgängige Dokumentation und Reproduzierbarkeit auf Arbeitsgangebene gewährleisten. Erfahrungswerte die während des Fertigungsprozesses gemacht werden stehen im Wiederholfall also ebenfalls auf Abruf zur Verfügung.“

Herrenlose Teile gehören der Vergangenheit an

„Seit Einführung des Segoni.PPMS gibt es in unserer Fertigung keine herrenlosen Teile mehr. Auch kleinere Nacharbeiten oder Schnellschüsse nach Aufwand werden im System angelegt.Neben einer vollständigen Kapazitätsplanung hat diese Vorgehensweise vor allem einen großen Vorteil: Es wird nichts vergessen. Weder zu liefern noch zu berechnen. „Speziell bei aufwändigen Teilen mit vielen Arbeitsgängen und Fremdarbeiten hatte ich mich früher ab und an in meinen Terminaussagen etwas vergaloppiert; heute kann ich von Anfang an realistischere Terminaussagen treffen und die dann später dank transparenter Fertigungssteuerung auch einhalten. Weiterer Nebeneffekt dieser Herangehensweise: Unsere Durchlaufzeiten konnten durch Einsatz des Segoni.PPMS spürbar gesenkt werden“, meint Frei.

Das Segoni.PPMS war im Fraunhofer-Institut ursprünglich als Hilfe im Bereich Vor- und Nachkalkulation in der mechanischen Werkstatt angedacht. Bei Einführung des Systems wurden den Anwendern aber auch die Vorteile im Bereich der Fertigungsplanung und Steuerung mehr und mehr bewusst. Mittlerweile bekommt auch die kaufmännische Auftragsabwicklung sowie diverse kaufmännische Auswertungen mehr Gewicht.

Auftragslisten, Bewertung unfertiger Erzeugnisse, Umsatzhitlisten und Auswertungen zu Kostenstellen gehören mittlerweile zu meinem wöchentlichen Abteilungsanalysen. Frei: „Es ist sehr angenehm für jede Besprechung die passende Liste aus dem System abrufen zu können. Einige der Auswertungen sind bereits für die anderen Abteilungen im Fraunhofer Intranet abrufbar.“

Software bildet Strukturen eines Indiuvisualfertigers ab

Die langjährige Zusammenarbeit mit Individualfertigern gewährleistet, dass die Software das EDV-Abbild der Unternehmens- und Fertigungsstrukturen eines solchen Unternehmens darstellt. Der Anwender findet sich in Begrifflichkeiten und Layout der Masken und Auswertungen wieder, die Handhabung ist so einfach und klar strukturiert, dass Nicht-EDV-Fachleute problemlos und ohne größeren Schulungsaufwand damit arbeiten können, und der Dateneingabe- und Datenpflegeaufwand ist auf ein Mindestmaß reduziert.

Neben der Auswertung der „nackten Zahlen“ geht es aber vor allem darum, das spezielle Wissen der Mitarbeiter an einer zentralen Stelle zu sammeln und zukünftig zur Verfügung zu stellen. So können zum Beispiel Montage- und Abstimmprotokolle, CAM- und CAD-Daten, Fotos von Aufspannsituationen an Maschinen, Anmerkungen zur Fertigungstechnik etc. dem Auftrag zugeordnet werden und stehen bei Wiederholungsteilen oder ähnlichen Aufträgen wieder zur Verfügung.

Der modulare Aufbau der Software-Lösung ermöglicht dem Anwender eine sukzessive Einführung parallel zur bestehenden Vorgehensweise. Einführungszeitraum, Umfang und Ausbau werden vom mit dem Anwender entsprechend der betrieblichen Gegebenheiten abgestimmt. Systemvoraussetzungen sind: Microsoft Windows 2000/XP (> 128 MB RAM), 1 GHz Prozessorleistung, 17-Zoll-Monitor. Die Software kann sowohl als Einzelplatz- als auch als Netzwerklösung eingesetzt werden.

Ralf Dürrwächter ist Projektleiter Segoni.PPMS bei der Segoni Aktiengesellschaft in Berlin.

Ralf Dürrwächter | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/ppserp/articles/123351/

Weitere Berichte zu: PPMS Werkstoffmechanik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten