Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus einem Winkelgelenk wird ein Adapter für die manuelle Motordrehung

30.05.2008
Immer häufiger sind normierte Bauteile die Basis für kundenspezifische Produkte. Ein Grund dafür liegt in der verkürzten Fertigung und damit in der Kosteneinsparung im Vergleich zu Sonderteilen, ein anderer in der Kreativität der Konstrukteure. Beides zusammen hat zur Modifizierung eines Standard-Winkelgelenks geführt. Das Ergebnis ist ein Adapter für die manuelle Motor- und damit Behälterdrehung bei Mischern im Rahmen von Wartungsarbeiten.

Trotz anhaltendem Automatisierungstrend kann häufig auf manuelle Maschineneinstellungen nicht verzichtet werden. Das ist zum Beispiel bei Montage- und Justierarbeiten der Fall. Eine Voraussetzung für diese Arbeiten ist, dass sich die Antriebsachsen manuell einrichten lassen, weshalb bei den Mischern der Maschinenfabrik Gustav Eirich, Hardheim, die Mischbehälter über die Motorwelle manuell in die richtige Position gedreht werden können.

Dazu hat der Verbindungsspezialist MBO Oßwald, Külsheim, ein Winkelgelenk so modifiziert, dass es – fest verbunden mit der Motorwelle – als Adapter für eine handelsübliche „Ratsche“ mit aufgesetzter „Nuss“ verwendet wird.

Manuelles Drehen der Behälter bei Wartungsarbeiten

... mehr zu:
»MBO »Winkelgelenk

Hohe Sicherheitsstandards verhin-dern, dass sich die Behälter von abge-schalteten Mischern automatisch bewegen lassen. Daher muss für Wartungsarbeiten „Hand angelegt werden“, um die Tür zum Begehen der Behälter in eine bestimmte Position zu bringen, damit sie geöffnet werden kann. Die Maschinenfabrik Eirich konstruiert und baut Mischer für Labor- bis Großmengen-Anwendungen. Die Behältergröße reicht von 3 bis 12000 l Nutzvolumen.

Dabei kann der Anwender aus zwei Typenreihen „seinen“ Mischer auswählen – je nach Anforderung. Die Verarbeitungsmöglichkeiten sind – so heißt es – derart vielfältig wie das Branchenspektrum, das Eirich beliefert. Mit den Mischern werden nahezu alle Sparten der verfahrenstechnischen Industrie abgedeckt.

Bisher wurde zum manuellen Bewegen der Behälter an einem Sicherheitshandrad gedreht, das an der Motorwelle befestigt war. Es brachte die Behälter in die richtige Position. Zwar erfüllte diese Methode die hohen Sicherheitsanforderungen bei Großmischern, jedoch wurden darin auch Nachteile gesehen: Weil man das Handrad nicht von der Motorwelle abziehen konnte, drehte es sich bei laufendem Mischerbetrieb permanent lose mit. Außerdem war die Konstruktion aufwändig und damit teuer.

Jegliche automatische Bedienung der Mischer während Wartungs- oder Reinigungsarbeiten ist ausgeschlossen. Damit wird der Arbeitssicherheit Rechnung getragen. Das modifizierte Winkelgelenk, das als Verbindung zwischen Motorwelle und Drehmomentschlüssel wirkt, ermöglicht auch durch Veränderung des wirksamen Hebelarms des Werkzeugs eine Reduzierung der Handkraft. Das Ergebnis ist eine Arbeitserleichterung.

Dazu wurde bei dem üblicherweise als Normteil gefertigten Konstruktionselement der Winkel mit dem Kugelkopf entfernt und der obere Teil mit einem Sechskant versehen. Statt dem Innen- hat man ein Außengewinde angebracht, das sich in die Motorwelle schrauben lässt. So entstand aus einem normierten Winkelgelenk ein Adapter für die Motordrehung.

Absoluter Motor-Rundlauf bleibt sichergestellt

Zum manuellen Drehen der Behälter wird das Werkzeug durch den Motorlüfterschutz auf den Sechskant gesteckt. Eine Feder dient dabei als Gegendruck. Sie verhindert, dass man das Werkzeug nach Beendigung der Arbeit aus Versehen auf dem Sechskant stecken lässt und es somit beim Starten des Mischers zur Gefahr für Mensch und Maschine wird.

Außerdem ist das Verbindungsstück während des Mischerbetriebs hinter dem Gitter mit den Lüftungsschlitzen vor Berührungen geschützt. Größe und Form des Adapters sind laut MBO Oßwald so gewählt, dass ein absoluter Rundlauf der Motoren sichergestellt ist.

Von der Idee bis zur Umsetzung dauerte es 14 Tage. In dieser Zeit wurde aus einem Standardprodukt eine Branchenlösung. Der Verbindungsspezialist MBO Oßwald hat über 12000 Standardprodukte auf Lager. Dass man dennoch ein solches Teil quasi als Einzelstück fertigt, ist kein außergewöhnlicher Fall: Zwar bleibe die Fertigung von Standardteilen das Hauptgeschäft, jedoch gehe der Trend zu Teilen und Baugruppen, die nach Vorgaben des Kunden gefertigt oder vormontiert werden.

Der Grund dafür wird in den immer komplexeren Aufgaben gesehen, die von Verbindungselementen zu verrichten sind. Dazu ist eine anwendungsbezogene Konstruktion erforderlich. Bei MBO Oßwald machen kundenspezifische Zeichnungsteile inzwischen weit mehr als 30% des Geschäftsvolumens aus.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/123001/

Weitere Berichte zu: MBO Winkelgelenk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie