Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fertigung von Metall-Silikon-Teilen beginnt mit der Oberflächenbehandlung

30.05.2008
Eine Herausforderung bei der Fertigung von Metall-Silikon-Teilen ist die Sicherstellung der hohen Haftfestigkeit. Daher wurde dem Spritzen von LSR-Dichtungen auf Edelstahlscheiben eine spezielle Oberflächenbehandlung vorgeschaltet. Der LSR-Ring übernimmt die Dichtfunktion zwischen Bolzen und Hülse von Sensoren, wobei er Auslenkungen ohne Funktionsverlust ausgleichen muss.

Immer wieder ist es für Spritzgießer eine Herausforderung, Flüssigsilikon direkt auf Metalloberflächen zu spritzen. So erfordert die Haftung von LSR (Liquid Silicon Rubber) auf Edelstahl eine spezielle Oberflächenvorbereitung, damit sich die pastös aufgespritzte LSR-Masse dauerhaft mit der Metalloberfläche verbindet.

Dazu hat die R.E.T. Reiff Elastomertechnik GmbH, Reutlingen, einen Behandlungsprozess für Edelstahloberflächen entwickelt, der Kleber, Primer oder Haftvermittler überflüssig macht.

Automatischer Ablauf ohne Nachbearbeitung

... mehr zu:
»Sensor »Spritzgießer

Dieser Prozess kommt beim Spritzgießer zur Fertigung von Dichtungen für einen Gewichtskraftsensor des Automobilzulieferers Bosch zur Anwendung. Er ist Bestandteil eines Spritzgießverfahrens, das R.E.T. so beherrscht, dass am fertigen Bauteil keinerlei Nachbearbeitung mehr erforderlich ist.

Beim LSR-Spritzgießen werden die drei Basiskomponenten des Werkstoffs gemischt und von der lagegeregelten Schnecke der Mischeinheit in der benötigten Menge ins Werkzeug gespritzt. Das geschieht bei R.E.T. auf zwei Spritzgießmaschinen, die zusammen bis zu 7 Mio. LSR-Dichtungen auf Edelstahlscheiben spritzen.

Kameras überwachen dabei das Einlegen der Scheiben sowie das Entnehmen des fertigen Edelstahl-Silikon-Verbunds aus dem Werkzeug. Nach der Entnahme prüfen weitere Kameras die Qualität jeder Dichtung. Sieben Kriterien sind zu erfüllen, zum Beispiel ein gleichmäßiger Elastomerauftrag, eine optimale Haftung und das Vermeiden von Lufteinschlüssen. Die komplette Fertigung ist automatisiert.

Der Edelstahl-Silikon-Verbund dichtet den Hohlraum zwischen dem Bolzen und der Hülse des Sensors ab. Er schützt das Messelement vor flüssigen und staubigen Medien. Dazu hat man sich bei den Verbundkomponenten auf eine gestanzte Edelstahlscheibe und einen Dichtring festgelegt.

Diese Paarung erfüllt laut R.E.T. am besten die sehr hohen Anforderungen, die der Automobilzulieferer Bosch an das Verbundteil stellt – wie das Aufnehmen von Radialkräften an der Dichtstelle. Dabei kommt es zu einer Auslenkung von bis zu 0,6 mm. Diese Bewegung muss das Dichtelement einerseits ausgleichen.

Andererseits darf es dabei keine Kräfte in den Sensor einleiten, die das Messergebnis verfälschen könnten. Nur so sei sichergestellt, dass der Gewichtskraftsensor, von dem jeweils vier im Gestell von Beifahrersitzen installiert werden, eine belegungsabhängige Auslösung des Beifahrer-Airbags garantiert. Das wird von der US-amerikanischen Gesetzgebung verlangt. Die vier Kraftsensoren verbinden – anstatt der sonst üblichen Bolzen – die Sitzstruktur mit den Sitzschienen.

Schon über 1 Mio. Dichtungen auf Edelstahlteile gespritzt

Die dazu erforderliche Kraftneutralität und Vorspannung in Kombination mit der geforderten Medienbeständigkeit wird laut R.E.T. am besten mit einer Dichtung aus handelsüblichem LSR erreicht. Sie hat ein Gewicht von nur 0,5 g und ist 2,1 mm hoch. Die Fußbreite beträgt 0,8 mm. Nach Angaben des Elastomerverarbeiters und Spritzgießers bietet dieser Werkstoff konstante mechanische Eigenschaften weit über den geforderten Temperaturbereich von –40 bis 80 °C hinaus.

Inzwischen hat R.E.T. bereits mehr als 1 Mio. Dichtungen für den Gewichtskraftsensor gefertigt.

Im direkten Spritzen des Werkstoffs LSR auf Metallteile sei man einer der Pioniere in Deutschland. R.E.T. hat sich am Standort Reutlingen auf die Entwicklung und Fertigung von Dichtungs- und Dämpfungssystemen spezialisiert. Abnehmer sind vor allem Automobilzulieferer.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffundgummiverarbeitung/articles/122994/

Weitere Berichte zu: Sensor Spritzgießer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics