Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdynamischer Greifer für Pick-and-Place-Roboter in der CVD-Produktion

27.05.2008
Den Entwicklern aus dem Hause „Schwaben Präzision“ in Nördlingen ist es gelungen, ein extrem leistungsfähiges und hochdynamisches Produkt für Pick-and-Place-Roboter zu entwickeln: einen der weltweit schnellsten Greifer dieser Größenordnung.

Für eine neue Baureihe einer Produktionslinie zur Herstellung von CDs und DVDs sollte ein sehr schneller Pick-and-Place-Roboter mit dazu gehörigem Greifer entwickelt werden. Das Pflichtenheft des Kunden verlangte Öffnungs- und Schließzeiten im Bereich von hundertstel Sekunden. Üblicherweise benutzt man bei Greifvorgängen dieser Art pneumatisch betriebene Greifer, da sie aufgrund ihres kleinen Gewichtes eine geringe Massenträgheit verursachen und durch die standardisierte Ventiltechnik unproblematisch anzusteuern sind.

In diesem Fall jedoch waren die hohen dynamischen Anforderungen damit nicht zu erfüllen, denn prinzipbedingt können pneumatische Greifer nicht schneller als mit Schallgeschwindigkeit arbeiten und zeigen mit wachsender Leitungslänge ansteigende Totzeiten.

Somit war eine elektromagnetische Lösung nahe liegend. Ein weiteres Argument für eine elektromagnetische Lösung war die Forderung nach Reinraumtauglichkeit. Da die auf dem Markt erhältlichen Greifer wegen ihrer Größe und des zu großen Massenträgheitsmomentes für den Einsatzzweck nicht optimal geeignet waren, entschied man sich für die Entwicklung eines eigenen Produktes.

... mehr zu:
»Pick-and-Place-Roboter

Für die Führungsbewegungen des Greifers, die sehr präzise, aber unabhängig voneinander erfolgen müssen, konnte man eine bereits vorher im Unternehmen entwickelte Hub-Schwenkeinheit verwenden, bei der zwei umrichtergesteuerte Servomotoren ein Kombinationsgetriebe antreiben. Es lassen sich definierte Hübe erzeugen und beliebige Winkel anfahren. Die Hohlwelle des Getriebes ermöglicht eine elegante Verlegung der Steuerleitungen für den Greifer.

Elektromagnetischer Aktuator ermöglicht Öffnungs- und Schließzeiten im Bereich von 10 bis 20 ms

Der selbst entwickelte elektromagnetische Aktuator des Greifers ermöglicht in Verbindung mit einer leistungsfähigen elektronischen Miniatursteuerung Öffnungs- und Schließzeiten im Bereich von 10 bis 20 ms. Eine externe Steuereinheit ist nicht nötig, es genügen die in einer SPS üblichen 24 V Gleichstrom zur Ansteuerung.

Selbst die Energieversorgung wird aufgrund der kleinen zu bewegenden Massen mit dem Steuerstrom realisiert. Die in den Greifer integrierte Elektronik verwandelt den Gleichstrom in ein Pulsmuster zur Ansteuerung von Spulen. Diese treiben die beweglichen Teile des Greifers an, die wartungsfrei in PTFE-Lagern gleiten. Dank einer Kulissenführung ist die Endlagenhaltung auf mechanischem Wege auch ohne weitere Stromzufuhr sichergestellt.

Bei der Entwicklung dieses Greifers wurde besonderes Augenmerk auf eine sehr leichte Bauweise gelegt. Der Grundkörper besteht aus einer leichten Aluminiumlegierung, die Lagerung aus PTFE. Die räumliche Anordnung der Spule und des Spulenkerns wurden unter Gesichtspunkten eines geringen Massenträgheitsmomentes gewählt.

Leichtbau sorgt für geringe Massenträgheit

Für den zeitgleich für allgemeine Zwecke entwickelten Greifer mit parallelen Greiferbacken wurde zunächst aus Gewichtsgründen Polyamid als Werkstoff gewählt und eine Gleitlagerung benutzt. Um eine höhere Lebensdauer zu erreichen, wird jedoch inzwischen eine selbst entwickelte Wälzlagerung und Greiferbacken aus Nitrierstahl eingesetzt, die nur unwesentlich schwerer sind.

In Verbindung mit den bereits erwähnten Hub- Schwenkeinheiten haben sich diese Greifer in CD/DVD-Herstellungslinien bereits über etliche Zehnmillionen Zyklen im Serieneinsatz bewährt. Die Forderungen aus dem Pflichtenheft des Kunden sind erfüllt und die CD/DVD-Rohlinge werden sicher gegriffen. Allerdings musste der Parallelgreifer modifiziert werden zum „Zentrischgreifer“, der in die Aufnahmezentrierung der CD/DVD greift und sie formschlüssig hält. Als Greiforgane spreizen sich drei Finger, die die CD/DVD schnell und sicher fassen.

Da sich die zu greifenden Werkstücke nicht immer wie in der beschriebenen Produktionslinie in der gleichen Orientierung befinden, ist es mitunter wünschenswert, dass die Greiferbacken in einer beliebigen Schwenklage zugreifen können. Mit der bereits erfolgten Weiterentwicklung zum Rotorgreifer ergeben sich vielfältige Möglichkeiten.

Während beim Parallelgreifer zwar ein beliebiger Winkel der Greiferbacken fest eingestellt werden kann, dreht der Rotorgreifer die Backen mit den daran fixierten Greiforganen in eine beliebige Lage. Der in den Greiferkopf integrierte Antrieb ermöglicht beliebig viele Umdrehungen, so dass man ihn im Extremfall sogar für leichte Schraubarbeiten einsetzen könnte.

SPN Schwaben Präzision Fritz Hopf GmbH auf der Automatica 2008: Halle B1, Stand 121

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/robotik/articles/122539/

Weitere Berichte zu: Pick-and-Place-Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik