Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rapid Manufacturing zur individuellen Herstellung von Modellen und Prototypen

28.05.2008
Bereits zum fünften Mal standen generative Verfahren und Trends im Fokus der Fachmesse Rapid Tech. Am 27. und 28. Mai zeigten insgesamt 50 Aussteller aus Deutschland, Schweden, Israel und den USA auf der Erfurter Messe, was mit diesen Fertigungsverfahren möglich ist. Dabei entwickelte sich die Rapid Tech vom Insidertreff zur Austauschplattform für Maschinenhersteller, Konstrukteure und Anwender.

Wer auf die schnelle, kostengünstige und individuelle Herstellung von Modellen, Prototypen, Werkzeugen und Endprodukten setzt, kommt an generativer Fertigungstechnik nicht mehr vorbei.

Viele Ansatzpunkte für die Formoptimierung im Herstellungsprozess liefert dabei die Natur. Welche Gestaltungsgesetze hier gelten, verdeutlichte der Keynot-Speaker der diesjährigen Rapid Tech, Prof. Claus Mattheck vom Forschungszentrum Karlsruhe an vielen Beispielen.

Anwendertagung rund um Rapid Manufacturing

... mehr zu:
»Manufacturing »Rapid

Begleitend zur Produktschau vertiefte eine Anwendertagung die Thematik. Das Vortragspektrum reichte vom Rapid Manufacturing von metallischen Komponenten und Kleinserien für Medizintechnik, Luftfahrt und Motorsport bis hin zur Oberflächenverbesserung im 3D-Druck mittels höherer Auflösung.

Von Anfang an als Aussteller dabei und einer der Initiatoren der Messe ist die Portec GmbH aus Zella-Mehlis. Das Unternehmen, das 1994 als „spin off“ aus der TU Ilmenau heraus gegründet wurde, zählt heute 20 Mitarbeiter. Schwerpunkt des Dienstleistungsangebotes des Unternehmens ist das Gießen metallischer Prototypen und Kleinserien nach dem Wachsschmelzverfahren beziehungsweise die Herstellung von Wachsmodellen. „Durch eine Verfahrenskombination wird jetzt erstmals auch die Herstellung von Edelstahl-Prototypen innerhalb kurzer Zeit möglich“, so Uwe Becker, Geschäftsführer der Portec GmbH.

Arnold Umformtechnik senkt Kosten bei Entwicklung und Prototypenbau

Zum zweiten Mal vertreten war die Arnold Umformtechnik aus Forchtenberg. Das Unternehmen demonstrierte, wie mit Fastener Express die Kosten in den Bereichen Entwicklung und Prototypenbau optimiert werden können.

Seit letztem Jahr bietet die Messe auch dem Designnachwuchs ein Podium. Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen und die Messe Erfurt AG vergaben zum zweiten Mal den Student Design Award for Rapid Manufacturing. Studenten der Fachrichtungen Produktdesign, Architektur und Wirtschaftsingenieurwesen aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligen sich daran. Gewonnen hat der Wettbewerbsbeitrag von Rainer Hänsch vom Institut Industrial Design der Hochschule Magdeburg zum lasersintergerechten Redesign eines Schotstoppers für Segeljollen.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/rapidprototyping/articles/122732/

Weitere Berichte zu: Manufacturing Rapid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops